Klick nicht fort: Auch regionale Betriebe sind online gut aufgestellt

Hits: 183
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 25.11.2020 05:33 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. In Zeiten des Lockdowns, in denen viele Geschäfte geschlossen bleiben müssen, ist es umso wichtiger, regional zu denken und einzukaufen und nicht Online-Giganten zu unterstützen. Die heimischen Betriebe machen es einem leicht, denn viele sind auch digital gut aufgestellt.

Ein Blick auf www.lieferservice­regional.at beweist: Es braucht kein Amazon & Co. Knapp 220 Wirtschaftstreibende und Gastronomiebetriebe aus dem Bezirk Rohrbach sind mit Online-Shop und Lieferservice auf der im Frühjahr gestarteten Plattform vertreten, wobei sich das Angebot quer durch alle Branchen zieht. Oberösterreichweit sind es mehr als 4.000 Betriebe. „Online bei den heimischen Betrieben einkaufen; Lieferservice-Angebote nutzen; Speisen von heimischen Gastronomiebetrieben abholen oder liefern lassen; Weihnachtsgeschenke bewusst regional kaufen – so kann man die regionale Wirtschaft unterstützen“, fasst Wirtschaftskammer-Bezirks­obmann Andreas Höllinger zusammen.

Regional Day statt Black Friday

Dies ist gerade im Hinblick auf den bevorstehenden Black Friday wichtig. „Während die Sonderangebote und Schleuderpreise bestimmt geeignet sind, Konsumenten anzulocken, ist ein Black Friday und damit der fragwürdige Trend, Dinge unter Wert zu verkaufen, entgegen jedem Nachhaltigkeitsgedanken“, sagt Höllinger und fügt hinzu: „Generell, aber besonders in Zeiten wie diesen, wäre es sinnvoller, einen “Regional Day„ ins Leben zu rufen, an dem alle bewusst dafür einstehen, die regionale Wirtschaft und Wertschöpfung anstatt internationaler Großkonzerne zu unterstützen. Schließlich geht es gerade jetzt darum, die lokalen Wirtschaftstreibenden zu unterstützen, um dadurch die Lebensqualität am Land und die Arbeitsplätze in der eigenen Umgebung zu sichern.“

Digitalisierungs-Schub

Bereits beim ersten Lockdown im Frühjahr war ein starker Schub in Richtung Digitalisierung und Online-Vertrieb bemerkbar: Betriebe, die bis dahin noch nicht über das Internet verkauft haben, erkannten die Chancen und die Notwendigkeit. „Gezielte Fördermaßnahmen der Wirtschaftskammer OÖ und des Landes OÖ boten zusätzlich Anreize, den Schritt zu wagen“, weiß der WK-Obmann. Er ist überzeugt, dass Digitalisierung für Unternehmen unumgänglich ist und jene Firmen im Vorteil sind, die ihre Hausaufgaben gemacht haben und digital gut aufgestellt sind.

„Die Region stärken, bedeutet die Geschäfte vor Ort stärken“, ist auch Bernhard Schmid, Inhaber von Trachtenmode Schmid, überzeugt, der selbst ebenfalls online zu finden ist. „Klick nicht fort, kauf im Ort“, ist sein Appell. Denn: „Wie wichtig der Händler ums Eck ist, weiß man erst, wenn er nicht mehr da ist.“ Auch Gutscheine, etwa als Weihnachtsgeschenk, helfen der regionalen Wirtschaft, die Krisenzeit zu überbrücken.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Antikörpertest: Gewissheit mit einem Tropfen Blut

ROHRBACH-BERG. Ein Schnelltest, der in 23 oö. Apotheken möglich ist, gibt Antwort, ob man Covid-19 vielleicht doch schon gehabt hat. Auch in der Rohrbach-Berger Stadtapotheke Mariahilf kann man ...

Tips-Leser spendeten Rekordsumme von 24.000 Euro für Aktion Glücksstern im Bezirk Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Es ist wirklich unglaublich, welche Welle der Unterstützung die diesjährige Tips-Weihnachtsaktion Glücksstern ausgelöst hat: Mehr als 24.000 Euro sind bis Ende vergangener ...

Erfahrene Kandidaten für den Bauernbund

BEZIRK ROHRBACH. „Mutmacher, kein Miesmacher“ will der Bauernbund Rohrbach für die heimischen Landwirte sein.

„Wollten Impfstoff nicht verkommen lassen“: Unregelmäßigkeiten beim Impfen im Altenheim

BEZIRK ROHRBACH. Im einem Bezirksaltenheim wurden zwar keine Bürgermeister oder Lokalpolitiker mitgeimpft, wie in anderen Regionen des Landes, dafür sollen aber Verwandte der Heimleitung zum ...

250 Teilnehmer beim ersten Corona-Spaziergang in Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Mehr als 250 Teilnehmer waren beim ersten Corona-Spaziergang in der Bezirkshauptstadt dabei. Masken sah man dabei nur vereinzelt, dafür fehlten Grablichter nicht.

Noch kein Rudel, aber der Wolf streift immer wieder durch unsere Region

BEZIRK ROHRBACH/BÖHMERWALD. Die DNA mag zwar etwas anderes sagen, aber alle Anzeichen deuten darauf hin, dass gegen Ende des letzten Jahres ein Wolf ein Kalb in St. Ulrich gerissen hat. Fest steht ...

„Gotteslob kann nicht entfallen“: Minimum an kirchlichem Leben bleibt

AIGEN-SCHLÄGL. Desinfektionsmittelspender an der Kirchentür, Absperrbänder an den Bänken und Gottesdienste, die mit nur wenigen Gläubigen gefeiert werden können – seit ...

„Gemeinden, die sich nichts ansparen konnten, werden in den Abgang rutschen“

BEZIRK ROHRBACH. 1,5 Milliarden Euro zusätzliche Unterstützung für Österreichs Gemeinden bringt das zweite Hilfspaket, das vergangene Woche beschlossen wurde. Es ist rasche und direkte ...