Mit Hanf-Textilien gegen Viren und Bakterien - Forschungsprojekt läuft

Hits: 223
Martina Gahleitner Tips Redaktion Martina Gahleitner, 23.12.2021 04:22 Uhr

HASLACH/OÖ. Ein Forschungsprojekt, bei dem auch die Webfabrik Haslach beteiligt ist, will herausfinden, wie die Virus-abtötende Wirkung von Hanf erhalten bleibt, wenn die Fasern zu Textilien verwebt oder verstrickt werden.

Hanf wirkt natürlich gegen Viren, Bakterien und Pilze. Diese Eigenschaften will man sich zunutze machen, um Krankheitserreger durch Textilien zu minimieren oder unschädlich zu machen. Der Cleantech-Cluster der oö. Standortagentur Business Upper Austria hat dazu das Projekt NOPE (Natural-fibre fOr PrevEntion) initiiert und die passenden Partner zusammengebracht. Neben der React Oxygen+Sportswear GmbH aus Mondsee und dem Österreichischen Forschungs- und Prüfinstitut (OFI) in Wien arbeitet auch die Schneider GmbH als Eigentümerin der Webfabrik Haslach mit.

Gemeinsames Ziel ist der Nachweis, dass Hanf auch in gewebter oder gestrickter Form seine Eigenschaften behält und welche Verfahren dafür geeignet sind. Gleichzeitig soll die Hautverträglichkeit gewährleistet sein. Auf Basis der Prüfergebnisse sollen neue textile Produkte entwickelt werden, die zur Eindämmung von Krankheiten wie Covid-19 beitragen.

Herausragende Ökobilanz

Hanf hat zudem eine hervorragende Ökobilanz, denn die Nutzpflanze braucht schon beim Anbau eher anspruchslose Böden und wenig Wasser. Der Einsatz von umwelt- und gesundheitsschädlichen Pflanzen- und Schädlingsbekämpfungsmitteln ist nicht nötig. Und bei der Verarbeitung zu Fasern und Textilien werden um ein Vielfaches weniger Ressourcen benötigt als beispielsweise bei Baumwolle.

Hanfgewebe aus der Webfabrik

Aufgabe der Firma Schneider bei diesem Forschungsprojekt ist unter anderem die Herstellung des Hanfgewebes als Basis für die Werkstoffprüfungen. „Da wir in der Webfabrik Haslach gegenwärtig Baumwolle verarbeiten, können wir vergleichbare Fasern in den Produktionsprozess aufnehmen“, erklärt Betriebsleiter Willibald Hackl. „Bei positiven Prüfergebnissen ergeben sich beispielsweise neue Produkte wie gesundheitsschonende Bettwäsche, die Verwendung als Mund-Nasen-Schutz oder weitere Anwendungen in der Medizintechnik.“ Hackl hat bereits einen baumwollbasierten Mund-Nasen-Schutz entwickelt. Diese Erfahrung wird in das Projekt NOPE einfließen.

Derzeit gibt es am Markt keine vergleichbaren Hanf- bzw. Naturfaserprodukte, deren Funktion, Krankheitserreger zu minimieren oder unschädlich zu machen, wissenschaftlich geprüft wurde.

Kommentar verfassen



Zielgenauigkeit war beim Scheibenschießen in Haslach gefragt

HASLACH. Im Welset Pühret bei Haslach wurde am vergangenen Wochenende beim traditionellen Schützenfest der Bürgergarde scharf geschossen.

Peilsteiner Ortschefs blickten zurück

PEILSTEIN. Ein Bürgermeistertreffen der besonderen Art gab es in Peilstein.

Pfarrkirchnerin feierte Goldenes Professjubiläum

PFARRKIRCHEN. „Was ich vor 50 Jahren versprochen habe, dazu stehe ich auch heute“: Mit diesen Worten erneuerte Gabriele Fesl, Marienschwester vom Karmel, bei einem Festgottesdienst in der Karmelitenkirche ...

Bei Holzarbeiten vom Traktor überrollt

BEZIRK ROHRBACH. Bei Holzspalt-Arbeiten wurde am Donnerstagnachmittag ein Mann verletzt.

Autofahrer entdeckte brennenden Holzstapel

KOLLERSCHLAG. Ein zufällig vorbeikommender Autofahrer entdeckte am Donnerstag, gegen halb elf Uhr abends, in einem Waldstück von Hanging einen brennenden Stapel Astholz. Die Feuerwehr konnte ein Ausbreiten ...

Superwoman aus Ulrichsberg gewinnt mit ihrem Team Wanderpokal in Bayern

ULRICHSBERG. Weil es im Bezirk Rohrbach keinen Islandpferdeverein gibt, ist die Ulrichsbergerin Barbara Fischer schon lange Mitglied des IPZV Niederbayern. Mit diesem kürte sie sich jetzt zur Vereinssiegerin ...

Lions finanzierten den Ausbau der Löwenschule in Uganda

ST. PETER. Eine einzige Volksschule in einer Stadt mit mehr als 10.000 Einwohnern; 100 Schüler in einer Klasse mit nur einer Lehrkraft: Die Zustände in der Schule im Bezirk Kasese in Uganda waren untragbar. ...

„Bauer und Bobo“ im Open Air-Kino

ST. MARTIN. Beim Kino am Markt der Grünen St. Martin wird am Samstag, 20. August, um 20.30 Uhr am Marktplatz der Film „Der Bauer und der Bobo“ gezeigt.