Wirtesprecher Stefan Schneebauer: „Einige denken ans Aufhören“

Elena Auinger Elena Auinger, Tips Redaktion, 09.07.2019 08:38 Uhr

BEZIRK SCHÄRDING. Dass das Rauchverbot in der Gastronomie ab November 2019 umgesetzt wird, hat der Nationalrat beschlossen. Im Tips-Interview spricht Bezirkswirtesprecher Stefan Schneebauer unter anderem über die Auswirkungen für die Gastronomen.

Tips: Wie bewerten Sie den Beschluss des Nationalrates?

Stefan Schneebauer: Ich finde es persönlich nicht gut, jetzt wieder alles umzudrehen und schade, dass sich die ÖVP nicht an Beschlüsse hält. Mit einer Wirtschaftspartei hat das nichts mehr zu tun vor allem nicht für Klein- und Mittelbetriebe.

Tips: Was bedeutet diese Entscheidung für die Gastronomen des Bezirkes?

Schneebauer: Für viele kleine Wirte, die vom Stammgast leben, wird es zu großen Einbußen kommen bzw. Anzeigen durch Anrainer, die sich durch den Lärm belästigt fühlen. Dieses Spiel spielt man so lange, bis auch der letzte Wirt im Ort verschwindet, weil er sich dieses Theater nicht mehr antut.

Tips: Haben Sie bereits Rückmeldungen von Wirten bekommen?

Schneebauer: Es haben mich schon viele angerufen, um sich zu informieren. Einige davon denken ans Aufhören, es wird sich einiges bewegen in der Branche.

Tips: Stammtische werden immer weniger: Wird sich das Rauchverbot hier auswirken?

Schneebauer: Dort wo hauptsächlich gegessen wird, wird es nicht so schlimm, da haben sich die meisten daran gewöhnt, raus zu gehen. Aber wo man beim Wirt ums Eck am Stammtisch sitzt, dort wird es mit Sicherheit schlimmer. Grundsätzlich geht es aber nicht darum, ob rauchen oder nicht rauchen, es geht um die Selbstbestimmung. Jeder muss für sich entscheiden, ob er rauchen lässt oder nicht. Auch den Gästen ist es selber überlassen, ob sie hereinkommen oder nicht. Wenn es bei der Zigarette geht, geht es dann auch beim Alkohol oder dürfen wir dann Gästen, die zu schwer sind, kein Schnitzl oder keinen Schweinebraten mehr servieren. Diese Verbotspolitik können sie in Wien machen aber nicht bei uns am Land, wo jeder mündig genug ist, ob Gast oder Wirt.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Ausflug der Bäuerinnen- und Hausfrauengemeinschaft Dorf an der Pram

DORF. Vor Kurzem fand ein Ausflug der Bäuerinnen- und Hausfrauengemeinschaft Dorf an der Pram, welcher von Doris Doberer organisiert wurde, statt.

Die Engelszeller Stiftsbrauerei hat ihre erste eigene Weißbierkönigin

ENGELHARTSZELL. Im Rahmen der Veranstaltung Tag der offenen Flaschen XXL lud die Stiegl Brauwelt 13 Gastbrauereien nach Salzburg ein, um ihre Bierspezialitäten zu präsentieren. Mit dabei auch ...

Sozialer Fahrdienst „Taufkirchen Mobil“ nimmt Fahrt auf

TAUFKIRCHEN. Der neu gegründete Verein „Taufkirchen Mobil“ verfolgt das Ziel jene Personen zu befördern, die über kein eigenes Kraftfahrzeug verfügen, es zurzeit nicht zur Verfügung ...

Forcierte Deutschlandstrategie geht für Schwarzmüller voll auf

FREINBERG. Deutschland bleibt für die Schwarzmüller Gruppe auch 2019 der Treiber der dynamischen Geschäftsentwicklung. Mit 1.200 Fahrzeugen wurde dort im ersten Halbjahr ein neuer Höchststand ...

Auszeichnung für Zeller Musiker

ZELL. Unter dem Motto „Mitanond im söb“n Gwond„ fand kürzlich das Bezirksmusikfest des Bezirks Schärding, welches von der Trachtenmusikkapelle St. Roman-Esternberg ausgetragen wurde, ...

110 neue Unternehmen

BEZIRK SCHÄRDING. Im ersten Halbjahr des heurigen Jahres wurden im Bezirk Schärding 110 neue Unternehmen gegründet. 

Doppelter Titelgewinn für Michael Slaby

ANDORF. Eine große Talentprobe legte der Andorfer Nachwuchs-Tennisspieler Michael Slaby beim ÖTV-Jugendturnier in Hartberg (Steiermark) ab.   

Rockiger Frühschoppen im Schlosspark

SCHÄRDING. Das Café Monroe & Bar Shameless laden am Sonntag, 11. August, ab 10 Uhr zum Frühschoppen in den Schärdinger Schlosspark ein.