Wirtesprecher Stefan Schneebauer: „Einige denken ans Aufhören“

Hits: 921
Elena Auinger Elena Auinger, Tips Redaktion, 09.07.2019 08:38 Uhr

BEZIRK SCHÄRDING. Dass das Rauchverbot in der Gastronomie ab November 2019 umgesetzt wird, hat der Nationalrat beschlossen. Im Tips-Interview spricht Bezirkswirtesprecher Stefan Schneebauer unter anderem über die Auswirkungen für die Gastronomen.

Tips: Wie bewerten Sie den Beschluss des Nationalrates?

Stefan Schneebauer: Ich finde es persönlich nicht gut, jetzt wieder alles umzudrehen und schade, dass sich die ÖVP nicht an Beschlüsse hält. Mit einer Wirtschaftspartei hat das nichts mehr zu tun vor allem nicht für Klein- und Mittelbetriebe.

Tips: Was bedeutet diese Entscheidung für die Gastronomen des Bezirkes?

Schneebauer: Für viele kleine Wirte, die vom Stammgast leben, wird es zu großen Einbußen kommen bzw. Anzeigen durch Anrainer, die sich durch den Lärm belästigt fühlen. Dieses Spiel spielt man so lange, bis auch der letzte Wirt im Ort verschwindet, weil er sich dieses Theater nicht mehr antut.

Tips: Haben Sie bereits Rückmeldungen von Wirten bekommen?

Schneebauer: Es haben mich schon viele angerufen, um sich zu informieren. Einige davon denken ans Aufhören, es wird sich einiges bewegen in der Branche.

Tips: Stammtische werden immer weniger: Wird sich das Rauchverbot hier auswirken?

Schneebauer: Dort wo hauptsächlich gegessen wird, wird es nicht so schlimm, da haben sich die meisten daran gewöhnt, raus zu gehen. Aber wo man beim Wirt ums Eck am Stammtisch sitzt, dort wird es mit Sicherheit schlimmer. Grundsätzlich geht es aber nicht darum, ob rauchen oder nicht rauchen, es geht um die Selbstbestimmung. Jeder muss für sich entscheiden, ob er rauchen lässt oder nicht. Auch den Gästen ist es selber überlassen, ob sie hereinkommen oder nicht. Wenn es bei der Zigarette geht, geht es dann auch beim Alkohol oder dürfen wir dann Gästen, die zu schwer sind, kein Schnitzl oder keinen Schweinebraten mehr servieren. Diese Verbotspolitik können sie in Wien machen aber nicht bei uns am Land, wo jeder mündig genug ist, ob Gast oder Wirt.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Senioren-Weihnachtsfeier der Stadtgemeinde Schärding

SCHÄRDING. Einen besinnlichen Adventnachmittag genossen über 180 Schärdinger Senioren im Gasthaus Stadtwirt. 

Ehrenring der Stadt Schärding für Josef Schifferer

SCHÄRDING. Der Ehrenring der Stadt Schärding wurde als Anerkennung und Dank für besondere Verdienste um die Stadtgemeinde Schärding geschaffen und wird an Personen verliehen, die durch ...

Metall Auer spendet für Hilfsprojekt im Kongo

WERNSTEIN AM INN/SCHÄRDING. Mit einer äußerst großzügigen Spende von 5.000 Euro für die Ordensschwester Hildegard Litzlhammer stellte sich die Firma Metall Auer aus Wernstein ...

Schranzhofer stellt in Schardenberg aus

SCHARDENBERG. Der Tiroler Künstler Christian Schranzhofer zeigt in den neu eröffneten Wenzel„s Welten in Schönbach bei Schardenberg seine neuesten Werke. Er experimentiert mit den verschiedensten ...

Dank vom Wirtschaftsbund-Nikolaus

MÜNZKIRCHEN. Die Unternehmer im Bezirk leisten gemeinsam mit ihren Mitarbeitern tagtäglich einen wertvollen Beitrag zum Erfolg und zur Lebensqualität der Region. Der Wirtschaftsbund mit ...

Mike Supancic gastiert in Taufkirchen an der Pram

TAUFKIRCHEN. Mike Supancic gastiert am Samstag, 14. März ab 20 Uhr im Bilger Breustedt-Schulzentrum in Taufkirchen an der Pram.

Bersteigerstammtisch Kubing wandert den Inn entlang

SCHARDENBERG. Zur diesjährigen Abschlusswanderung des Bergsteigerstammtisches Kubing bei Schardenberg ging es ins benachbarte Niederbayern dem Inn entlang

Vorweihnachtliche Spendenübergabe an die Trachtenmusikkapelle Vichtenstein

VICHTENSTEIN. Bei der Trachtenmusikkapelle Vichtenstein steht im nächsten Jahr der Ankauf von neuen Trachten für die Musiker am Programm. Die derzeitige Garderobe ist aktuell über 20 Jahre ...