Zwei Fälle von Pilzvergiftungen am Klinikum Schärding behandelt

Hits: 561
Elena Auinger Elena Auinger, Tips Redaktion, 15.10.2019 08:43 Uhr

SCHÄRDING. Im Herbst tummeln sich viele Pilzsammler in den Wäldern. Es landen die verschiedensten Pilze in den Körben, die im besten Fall genießbar sind, im schlechtesten Fall jedoch mit einer Pilzvergiftung enden.

„Der Verzehr giftiger Pilze kann unter Umständen tödliche Folgen haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Pilzvergiftung zu erkennen, denn eine echte Pilzvergiftung ist ein akuter Notfall“, erklärt Thomas Meindl, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin, Notfallmediziner und Ärztlicher Leiter des Klinikums Schärding.

Verwechslungsgefahr

Es gibt eine Reihe von ungenießbaren und giftigen Pilzen, die mit ähnlich aussehenden Speisepilzen verwechselt werden können. Berühmteste Beispiele dafür sind der Knollenblätterpilz, den schon so mancher Sammler für einen Champignon gehalten hat, oder etwa der Pantherpilz, der dem Perlpilz ähnlich sieht. Um Vergiftungen zu vermeiden, nur Pilze mitnehmen, die man absolut sicher kennt.

Symptome eine Pilzvergiftung

Die Symptome einer Pilzvergiftung treten nach einigen Minuten, teils aber auch verzögert auf, oft erst mehrere Stunden oder Tage nach dem Verzehr. „Übelkeit und Erbrechen, Schweißausbrüche, Magen- und Bauchschmerzen, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen, Halluzinationen oder Herz-Kreislauf-Beschwerden zählen zu den häufigsten Symptomen. In manchen Fällen kommt es auch zu Hautausschlag oder Atembeschwerden“, informiert der Experte. „Die ärztliche Behandlung einer Pilzvergiftung richtet sich nach der Art und Schwere der Vergiftung. Sie kann rein symptomatisch erfolgen, aber auch intensivmedizinische Maßnahmen erfordern, um so das Gift aus dem Körper des Patienten zu eliminieren“, so der erfahrene Notfallmediziner. „Erst letzte Woche konnten zwei Patienten, nach Zubereitung eines Pilzgerichtes aus selbst gesammelten Schwammerln, bei uns im Klinikum Schärding erfolgreich behandelt werden.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mundschutz-Masken aus Andorf für Neue Mittelschule Gassergasse in Wien

ANDORF. Schülerinnen der Fachschule Andorf nähten Mundschutz-Masken für die Neue Mittelschule Gassergasse in Wien.

Museum in der Schule

TAUFKIRCHEN. Das Museum in der Schule und das Radiomuseum in Taufkirchen an der Pram öffnen ab Mittwoch, 3. Juni wieder ihre Pforten.

Magdalena Pauzenberger aus Dorf hat ihren ersten Roman veröffentlicht

DORF. „Eisfunken: Gefährliche Melodien“, so lautet der Debütroman der jungen Autorin Magdalena Pauzenberger aus Dorf an der Pram. 

Einschreibtermine für die Landesmusikschulen Schärding und St. Marienkirchen

SCHÄRDING, ST. MARIENKIRCHEN. Der Einschreibtermin für die Landesmusikschulen Schärding und St. Marienkirchen findet von 3. bis 16. Juni statt.

Schärdings „Gesunde Gärten“

SCHÄRDING. Die Gesunden Gärten der Stadt Schärding sind auch in Zeiten von Corona im Vollbetrieb.

Vorreservierungen helfen Wirten besser zu planen

BEZIRK SCHÄRDING. Die Gastroszene im Bezirk läuft seit der Wiederöffnung nach wie vor nicht rund. Im Gespräch mit Tips spricht Wirtesprecher und Gastronom Stefan Schneebauer über ...

Vichtensteins Tourismus startet wieder durch

VICHTENSTEIN. Mit 29. Mai hat das Warten ein Ende und die Saison am Campingplatz und Hafen in Kasten kann für alle starten. Nur 20 Minuten von Passau und der Bezirkshauptstadt Schärding entfernt ...

Kubinhaus in Zwickledt geöffnet

WERNSTEIN AM INN. Trotz der Corona-Einschränkungen (keine Führungen durch das Wohnhaus und keine Vernissagen der Ausstellungen) bleiben die Öffnungszeiten des Kubinhauses in Zwickledt (bis ...