Naturnahe Bestandssicherung von Bachforelle und Koppen im Tiefenbach

Hits: 161
Elena Auinger Tips Redaktion Elena Auinger, 19.01.2022 08:57 Uhr

KOPFING. Die naturnahe Fischergruppe Kopfing hat den Tiefenbach durch Ersteigerung erhalten. Die Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, sich selbst reproduzierende, natürlich vorkommende Fischpopulationen zu erhalten, beziehungsweise zu entwickeln und zu fördern.

Beim Tiefenbach handelt es sich um einen naturbelassenen Bach, der noch keine künstliche Verbauung aufweist. Da jedoch durch die Vorpächter eine „Put and Take“-Fischerei mit zusätzlicher Fütterung erfolgte, hat das Gewässer nur eine eingeschränkte natürliche Fischpopulation entwickeln können.

Pilotprojekt

Um wieder naturnahe Fischpopulationen zu entwickeln, hat die Fischergruppe gemeinsam mit dem Revier Inn-Pram-Kösslbach unter der Leitung von Revierobmann Reinhard Mayer und dem Landesfischereiverband unter der Leitung von Klaus Berg ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, das auch von diesen Fachverbänden begleitet wird. Um den tatsächlichen Fischbestand zu ermitteln, wurde vom Revier Inn-Pram-Kösslbach und dem Landesfischereiverband eine Bestandsaufnahme durchgeführt. Das ergab sehr positive Ergebnisse bei der Wasserqualität und der Nährstoffverfügbarkeit, die auf die großflächige Abwasserreinigung durch die Kanalisation zurückzuführen sind. Es sind aber auch in Sauwaldgewässern selten vorkommende Koppen und Libellenlarven zusätzlich zu kleinen Bachforellen und Bachsaiblingen durch Elektrobefischung registriert worden.

Problem Fischreiher und Fischotter

Die sehr besorgniserregende Tatsache ist, dass an vielen Stellen Losungen von Fischottern und Fischreihern gefunden worden sind. Dies könnte natürlich ein Scheitern dieses Projektes zur Folge haben. Doch die verantwortliche Fischergruppe unter Obmann Hans Maier blickt, in der Hoffnung, dass vom Land OÖ. bald eine Entnahmeverordnung für die besagten Fischfeinde erlassen wird, mit Elan für dieses Projekt in die Zukunft. Die vom Fachberater des Oö. Landesfischereiverbandes Klaus Berg und vom Revierobmann Reinhard Mayer vorgeschlagenen Besatzmaßnahmen mit Bachforellenbrütlingen wurden heuer erstmalig durchgeführt.

Die Verantwortlichen der naturnahen Fischergruppe hoffen natürlich auch auf das Verständnis der an den Tiefenbach angrenzenden Grundstücksbesitzer, dass die Abstände zur Düngung (Jaucheausbringung) so eingehalten werden, dass es zu keinem Fischsterben kommt. Auch die Lagerung von Kompost, Öl usw. direkt am Bachrand sollte unterbleiben, da bei Regen die giftigen Abwässer in den Bach gelangen könnten. Laut Oö. Landesfischereiverband wird es mehrere Jahre dauern, bis sich der Fischbestand im Tiefenbach wieder auf natürliche Weise bilden kann. Bis dahin hat sich die Fischergruppe für ein Fischverbot – außer zur Bestandsaufnahme – verpflichtet.

Kommentar verfassen



Innviertel: Zusammenarbeit soll intensiviert werden

SCHÄRDING. Schärdings Stadtchef Günter Streicher will mit seinem Amtskollegen aus Braunau und Ried im Innkreis in Zukunft eng zusammenarbeiten.

Schuleröffnungsfeier in Zell an der Pram

ZELL. In Zell an der Pram fand die Eröffnungsfeier der generalsanierten Volksschule statt. Auf dem Programm stand unter anderem eine Theatervorführung der Zeller Schüler.

Schärding lebt wieder

SCHÄRDING. Stefan Schneebauer, Vizebürgermeister der Stadt Schärding, Hotelier und Wirtesprecher, freut sich, dass der Tourismus in Schärding wieder boomt. Der Mitarbeitermangel in der Gastronomie ...

Tourismus in Schärding kommt wieder in Fahrt

SCHÄRDING. Zwei Jahre Coronapandemie sind auch an der Barockstadt Schärding und dessen Tourismus nicht spurlos vorübergegangen. Wie es mit dem Tourismus nun aussieht und welche Aktivitäten geplant ...

Aktiv sein in Schärding ist sowohl zu Fuß als auch auf dem Rad möglich

SCHÄRDING. Aktiv sein in und rund um Schärding ist sowohl für Spaziergänger, Wanderfreudige oder auch Radfahrbegeisterte problemlos und zu jeder Jahreszeit möglich.

Challenge: Zeichen setzen gegen Mobbing und Cybermobbing

SCHÄRDING. Sich stark machen dafür, dass Mobbing sichtbar wird, und ein Statement setzen, dass Mobbing alles andere als legitim ist, das haben sich die Schärdingerin Stephanie Lehner und ...

Schärding wohnt ein Zauber inne

SCHÄRDING. Wer schon einmal in Schärding war oder das Glück hat dort zu wohnen, der weiß, wie sehr einen die Barockstadt verzaubern kann.

Innschifffahrt Schärding – Erlebnis am Fluss

SCHÄRDING. In Schärding gibt es nicht nur an Land, sondern auch auf dem Wasser etwas zu erleben. Seit nun bald 35 Jahren lädt Kapitän Manfred Schaurecker auf eine abwechslungsreiche Schifffahrt entlang ...