Bürger-Dialog: Bevölkerung arbeitet für Zukunft von Wolfgangseegemeinde

Hits: 166
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 11.03.2020 07:29 Uhr

ST. WOLFGANG. Bevölkerung will in Themen-Gruppen für die Zukunft von St. Wolfgang weiterarbeiten.

Mit einem gut besuchten Bürger-Dialog ist der „Agenda 21-Prozess“ in der Wolfgangseegemeinde erfolgreich gestartet. An die 200 Einheimische aus allen Ortsteilen und allen Altersgruppen haben mit großem Interesse die wichtigen Zukunftsthemen ihres Heimatortes diskutiert. Nicht wenige Besucher zeigten sich auch über die Vorarbeiten aus der Gemeinderatsklausur erfreut: „Das sind genau die Themenbereiche, die wir uns für die Weiterentwicklung von St. Wolfgang wünschen“, so eine Teilnehmerin.

Fünf Themengruppen arbeiten an Zukunftsfragen

Nach ersten inhaltlichen Festlegungen werden die angesprochenen Bereiche von 25. bis 30. Mai weiter vertieft. In fünf Themengruppen sollen nun die wichtigen Zukunftsfragen besprochen, aufbereitet und zur Umsetzung fertig gemacht werden. Das Interesse an einer Mitarbeit ist sehr groß, wie der Bürger-Dialog gezeigt hat – Bürgermeister Franz Eisl war überrascht und begeistert, wie viele Einheimische mitarbeiten wollen. „Ich freue sehr mich über den guten Besuch und vor allem darüber, dass die Zukunft unserer Heimat so vielen Mitbürgern ein großes Anliegen ist.“

Klimaschutz, Kinderbetreuung, Pflege, Brauchtum und Wirtschaft

Die Themenpalette ist breit gefächert. Geht es doch um nichts weniger, als die Zukunft von St. Wolfgang zu gestalten. Beim Kapitel Klimaschutz sind die Bereiche Verkehr, Digitalisierung und der gesamte Sicherheitsbereich angesiedelt. Die Betriebe des Ortes werden die Chancen der Landwirtschaft, der Nahversorgung, des Tourismus und der gewerblichen Wirtschaft besprechen. Im Familien-Kapitel werden die Bildungseinrichtungen, das leistbare Wohnen und die Kinderbetreuung die Schwerpunkte bilden. Auch die für die Aufbaugeneration wichtigen Fragen der Pflege, die mobilen Dienste wie „Essen auf Rädern“ und Mobile Altenhilfe sollen ausführlich besprochen werden. Nicht zuletzt wird der große Bereich der Jugend, das Vereinswesen, die Sicherung von Traditionen und Brauchtum, der Freizeitbereich und das Ehrenamt eine wichtige Rolle spielen.

Themenwoche 

Für den Leiter der SPES-Akademie und Moderator des Bürgerdialogs, Johannes Brandl steht die nächste Themenwoche im Mai ganz im Zeichen von St. Wolfgang: „Mir war klar, das die Betreuung von St. Wolfgang eine spannende Aufgabe wird. Ich habe jedoch nicht damit gerechnet, dass ein derart großes Interesse an den Zukunftsfragen vorhanden ist.“ Brandl rechnet wie Bürgermeister Eisl nun auch in der Themenwoche mit vielen Besuchern und einer starken Mitarbeit der Bevölkerung von St. Wolfgang.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Konferenz der Landesagrarreferenten unter oberösterreichischem Vorsitz

OÖ/TRAUNKIRCHEN. Die Konferenz der Landesagrarreferenten unter oberösterreichischem Vorsitz beschäftigte sich neben dem Vorrang für regionalen Lebensmitteleinkauf auch mit den Herausforderungen für ...

Langbathsee: Öffentlicher Seezugang bleibt gesichert

EBENSEE. Verkaufsangebot für Grundstück am Langbathsee vom Eigentümer wieder zurückgezogen.

Wolfgangsee-Gemeinde unterstützt Betriebe und Tourismusmarketing

ST. WOLFGANG. Wolfgangsee-Gemeinde unterstützt Betriebe und Tourismusmarketing um Coronaeinbußen etwas abzufedern.

Parteiübergreifendes Vorzeigeprojekt realisiert

ALTMÜNSTER. Altbauobjekt wurde generalsaniert und leistbare Startwohnungen sowie Geschäftsflächen geschaffen.

Nordic: Ischler neuer Landestrainer

BAD ISCHL. Wachablöse bei den nordischen Sportlern in Oberösterreich. Daniel Keil wird neuer Landestrainer der Sparte Sprunglauf und Nordische-Kombination.

So optimistisch sind die Touristiker der Kaiserstadt

BAD ISCHL. Die Touristiker und Unternehmer der Kaiserstadt starten optimistisch in die kommende Sommersaison.

Grüne fordern: „Die Almtalbahn umgehend ausbauen“

ALMTAL. Die Grünen der Bezirke Gmunden und Wels Land fordern den umgehenden Ausbau der Almtalbahn und die Umsetzung der von der ARGE Almtalbahn vorgeschlagenen Maßnahmen ein.

„Wenn sich Bräuche nicht verändern würden, hätten wir sie nicht mehr“

GMUNDEN/SALZKAMMERGUT. Schon kurz nach seiner Veröffentlichung landete „Bräuche im Salzkammergut“ unter den zehn meistverkauften Sachbüchern Österreichs. Die Gmundnerin Sandra Galatz ...