Hochwasser: Höchststände in der Nacht erwartet - Update (20.30 Uhr)

Hits: 6645
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 04.08.2020 20:39 Uhr

SCHÄRDING/OÖ. Die intensiven Niederschläge der vergangenen Nacht und heute, 4. August, haben zu teilweise sehr starken Anstiegen an den oö. Gewässern geführt. In Schärding wurde am 4. August Vormittag die erste Warnstufe laut oö Notfallplan überschritten. Der Hydrographische Dienst des Landes OÖ erwartet in den Nachtstunden ein Ansteigen auf 850 Zentimeter. Der Hochwasserschutz dürfte aber nicht überschritten werden. In Steyr sinkt der Pegelstand weiter.

Die seit Sonntag andauernden heftigen Regenfälle haben die Flüsse und Bäche in weiten Teilen Oberösterreichs stark ansteigen lassen. Die Feuerwehren sind wegen zahlreicher Überflutungen im Dauereinsatz.

Schärding: Anstieg auf 8,50 Meter in den Nachtstunden erwartet (Update 20.30 Uhr)

Weiter angespannt ist die Lage in Schärding, wo der Höhepunkt des Hochwassers in der zweiten Nachthälfte erwartet wird. Wie der Hydrographische Dienst des Landes OÖ mitteilt, haben die intensiven Niederschläge der vergangenen Nacht vor allem zu Anstiegen an den südwestlichen oö. Gewässern geführt.

Die Vorhersagen des Hydrographischen Dienstes bleiben mit Stand 19 Uhr unverändert: Für den Pegel Ach/Salzach werden in den nächsten Stunden bereits die maximalen Wasserstände erwartet.

Große Niederschlagssummen im Einzugsgebiet des Inns (Innviertel 60 bis 80 Millimeter, Raum Salzburg 110 Millimeter, Bayern bis zu 190 Millimeter in den letzten 24 Stunden (Stand 16 Uhr) führen weiterhin zu Anstiegen am Inn, die Hochwassersituation in Schärding bleibt noch angespannt. Mit Stand 20.15 Uhr liegt der Inn in Schärding bei 701 Zentimeter, nach 678 Zentimetern um 18 Uhr, 656 Zentimetern um 15 Uhr und 632 um 14.15 Uhr. 

In der Nacht auf Mittwoch ist beim Inn mit einem Anstieg auf bis zu 850 Zentimeter zu rechnen, also nur leicht unter dem Stand beim Hochwasser 2002 mit 878 Zentimetern.

Der Hochwasserschutz für die Stadt Schärding ist vollständig aufgebaut, am Vormittag wurde Zivilschutz-Warnung ausgelöst. „Der bestehende Hochwasserschutz ist auf ein 30-jährliches Hochwasser mit Pegelständen bis zu 920 cm ausgelegt. Dadurch und durch die prognostizierte Wetterbesserung sollten größere Katastrophen ausbleiben“, beruhigen aber Landeshauptmann Thomas Stelzer und Sicherheits-Landesrat Wolfgang Klinger.

Auswirkungen auf Donau - Vorwarnstufe in Linz erreicht (Update 20.30 Uhr)

Der Pegelstand im Inn wird sich nun auch auf die Donau auswirken. In Achleiten wird vorerst von maximalen Pegelständen von 640 Zentimeter ausgegangen, in Linz wird ein Pegelstand von 600 Zentimeter in der heutigen Nacht erwartet. In Linz ist die Vorwarnstufe erreicht, mit Stand 20.15 Uhr wurden 571 Zentimeter, nach 553 Zentimeter um 18 Uhr.

Ein paar Stunden später wird für den Pegel Mauthausen ein Höchststand von etwa 640 Zentimeter (Stand 20.15 Uhr: 599, 18 Uhr: 577) und für den Pegel Grein in etwa 1.050 Zentimeter prognostiziert.

Im Bezirk Perg bauen die Freiwilligen Feuerwehren Grein und Saxen den mobilen Hochwasserschutz auf. Details: www.tips.at/n/513159. Auch in Saxen wurde Zivilschutzalarm ausgelöst.

Entwarnung in Steyr (Update 18 Uhr)

In Steyr ist der Ennskai gesperrt, die guten Nachrichten vom Hydrographischen Dienst aber: Da alle relevanten Zubringer zur Enns fallen, sind hier fallende Wasserstände zu erwarten. Mit Stand 18 Uhr liegt die Enns beim Ennskai bei 466 Zentimetern, 481 Zentimetern um 17 Uhr und 498 um 9 Uhr.

Straßensperren (Stand 18 Uhr)

Komplett gesperrt werden mussten aufgrund der Hochwassersituation die Grenzbrücke Ettenau in Ostermiething, die L1035 Ibmer-Moor in Eggelsberg und die Autobahnunterführung Kematen im Bezirk Grieskirchen.

Wetterwarnung bis am Abend

Die Niederschläge gehen zurück, bis um 18 Uhr galt die von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ausgerufene Starkregen-Wetterwarnung. Nachdem keine stärkeren Niederschläge mehr erwartet werden, sollte sich die Situation wieder beruhigen.

Feuerwehr im Dauereinsatz

Von den Überflutungen seit Sonntag schwer betroffen war der Bezirk Steyr-Land - mehr unter www.tips.at/n/512954.

In Ternberg kam es auch zu Hangrutschungen - mehr Infos hier: www.tips.at/n/513104

Auch in Saxen (Bezirk Perg) trat der Saxnerbach über die Ufer und überflutete mehrere Keller. Mehr unter www.tips.at/n/513093

Im Bezirk Braunau kam es in Lochen, Perwang, Kirchberg und vielen weiteren Gemeinden zu Überflutungen. In Braunau ist die Innlände gesperrt. Mehr Details gibt's unter www.tips.at/n/513152

Aktuelle Wasserstände: http://hydro.ooe.gv.at/

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Satire-Highlight „Wir Staatskünstler“ im Stadtsaal

STEYR. Thomas Maurer, Florian Scheuba und Robert Palfrader – drei ganz Große der heimischen Kabarett-Szene gastieren am Samstag, 3. Oktober, um 18.30 sowie 20.30 Uhr im Stadtsaal.

Großes Kulturvergnügen im Akku

STEYR. Das kleine-feine Kulturzentrum Akku hält es mit der Buntheit des Herbstes und startet mit einem vielseitigen Programm in die besondere Saison.

Corona-Gurgeltests an vier Schulen in der Region Steyr

REGION STEYR. Um Covid-19 im Zusammenhang mit dem Schulbetrieb langfristig zu beobachten, hat das Bildungs- und Wissenschaftsministerium die sogenannte „Gurgelstudie“ gestartet. In der Region ...

Zweites Baulos für Steinschlagschutz auf der B115 bei Weyer

WEYER. 320.000 Euro werden derzeit an der Eisenstraße in Steinschlag-Schutzbauwerke investiert.

Taborland: Kritik an Kaufhaus-Baustelle

STEYR. Ein neues Taborland ohne Grün und Beschattung sehen die Steyrer Grünen entstehen. Die Bauherren hingegen sprechen von einem künftigen Einkaufszentrum (EKZ) mit so vielen Pflanzen ...

Steyrer Feuerwehr sagt Bälle ab

STEYR. Die unsicheren Entwicklungen rund um das Corona-Virus vereiteln im Vorfeld die Organisation der Bälle der Freiwilligen Feuerwehr Steyr und des Löschzuges 3 im ...

Steyrer Architekten schlagen dem Hochwasser ein Schnippchen

WARTBERG/STEYR. Der Mensch sucht die Nähe des Wassers, er fühlt sich wohl an Ufern. Wohnraum an Seen und Flüssen ist beliebt und wird nachgefragt. Der Haken: Das Wasser ist nicht immer berechenbar ...

Gastgärten können auch im Winter öffnen

STEYR. Die Stadtpolitik kommt dem Wunsch der Gastronomen nach und wird auch in den Wintermonaten Gastgärten genehmigen.