Eva Hackl ist erste ÖBB-Regionalmanagerin

Hits: 296
Robert Hofer Tips Redaktion Robert Hofer, 31.12.2021 17:22 Uhr

GARSTEN. Eva Hackl stieg zur ÖBB-Regionalmanagerin auf und ist damit österreichweit die erste Frau in diesem Job.

Ihre Leidenschaft für den Verkehrssektor führte Eva Hackl nach dem Studium der Raumplanung an der Technischen Universität in Wien zur Asfinag, wo sie zuerst als Bautechnikerin in Oberösterreich am Bau der S10 Mühlviertlerschnellstraße mitarbeitete und später die Interessensvertretung in Brüssel übernahm. Nach führenden Positionen in den Bereichen Strategie und Innovation verantwortete sie zuletzt den Aufbau eines neuen Fachbereichs für Digitalisierung und Nachhaltigkeit der Asfinag Baumanagement.

Nachfolgerin von Sonnleitner

Seit November 2021 ist Hackl bei der ÖBB-Personenverkehr AG in Linz beschäftigt und übernahm mit 22. Dezember die Leitung des Regionalmanagements Oberösterreich. Schon jetzt warten wichtige Zukunftsprojekte auf sie. „Mir ist es wichtig, ein attraktives Mobilitätsangebot weiterzuentwickeln, das auf die Bedürfnisse der Nutzer ausgerichtet ist und Qualitätsansprüche, Klimaziele und Wirtschaftlichkeit vereint. Die Bahn als Rückgrat der öffentlichen Mobilität wird eine zentrale Rolle spielen und soll mit der Verschränkung von anderen Mobilitätsformen für die erste und letzte Meile den Regionalverkehr weiter stärken“, sagt Hackl, die Nachfolgerin von Paul Sonnleitner ist. „Dabei werden Digitalisierung und Innovation eine große Rolle spielen, aber vor allem auch die Kooperation der vielen unterschiedlichen Akteure“, so die 37-Jährige.

Aktiv im Turnverein

Eva Hackl ist verheiratet und hat einen Sohn. Sie lebt in Garsten, beim Turnverein Steyr ist sie als Trainerin und Funktionärin tätig. Die Stärkung von Frauen in technischen Berufen ist ihr ein großes Anliegen, deshalb gibt sie ihre Erfahrungen als Mentorin und in Frauennetzwerken weiter.

Kommentar verfassen



Linde als Friedenssymbol gepflanzt

STEYR/ST. ULRICH. Eine etwa zehn Meter hohe, neu gepflanzte Linde an der Grenze Steyr/St. Ulrich soll Symbol dafür sein, dass Frieden nur gemeinsam möglich ist.

Bus mit Schülern steckte fest

BEHAMBERG. Die örtliche Feuerwehr rückte zum Einsatz mit dem Stichwort „Bergung eines Reisebusses“ aus. 

Steyrer Großbetriebe kämpfen mit Lieferengpässen und Preiserhöhungen

STEYR. 7.600 Mitarbeiter sind bei den größten drei Industriebetrieben in der Stadt beschäftigt. Durch fehlende Teile aufgrund des Krieges in der Ukraine mussten viele zuletzt in Kurzarbeit. Tips hörte ...

Vorwärts feiert perfekten Saisonabschluss

STEYR. 2.100 Zuschauer sahen einen 2:0-Erfolg des SK BMD Vorwärts Steyr gegen den SKN St. Pölten und den emotionalen Abschied von zwei Publikumslieblingen.

Zwei Ultraleichtflugzeuge in der Luft kollidiert

STEYR-LAND. Im Bezirk Steyr-Land sind am Sonntag zwei Ultraleichtflugzeuge in der Luft kollidiert. Die Insassen bleiben unverletzt.

HLW Steyr trifft FH Steyr

Die 3ADM der HLW Steyr war zu Gast an der FH Steyr. Zu Beginn wurden uns die wissenschaftliche Bibliothek und die Schwerpunkte der FHs nähergebracht. Anschließend hatten wir die Möglichkeit ...

Person in Gaflenz in Silo gestürzt

GAFLENZ. Im Gaflenzer Ortsteil Breitenau ist Freitagmittag eine Person in ein Silo gestürzt.

Sängerin bei Maturaball fast von Akustikpanel erschlagen worden

STEYR. Bei einem Maturaball in Steyr wäre eine Sängerin in der Nacht auf Samstag fast von einem Akustikpaneel erschlagen worden.