Fachhochschulen fordern mehr Finanzmittel

Hits: 188
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 29.02.2020 08:13 Uhr

STEYR/OÖ. Finanzielle Nöte bringen die Fachhochschulen österreichweit in Bedrängnis.

„Während der Verbraucherpreisindex seit 1996 um 50,4 Prozent gestiegen ist, hat der Bund die durchschnittlichen Fördersätze für die FHs lediglich in zwei Schritten um 23,9 Prozent angehoben“, rechnet Gerald Reisinger, Geschäftsführer der FH Oberösterreich, vor. Gehe diese Schere noch weiter auf, sei das Erfolgsmodell Fachhochschule in Gefahr.

Im Spitzenfeld

Die FH Oberösterreich mit den Standorten Steyr, Linz, Wels und Hagenberg spielt mit ihrem starken Schwerpunkt in den technisch-naturwissenschaftlichen Fächern eine wichtige Rolle für die Wirtschaft im Lande. „Dazu sind wir bei der angewandten Forschung in Österreich die unangefochtene Nummer eins und im gesamten deutschsprachigen Raum im Spitzenfeld. Das Thema Weiterbildung forcieren wir gerade als zusätzlichen Schwerpunkt“, sagt Günther Hendorfer, Akademischer Leiter der FH Oberösterreich.

Appell an Regierung

Reisinger und Hendorfer begrüßen daher die im Regierungsprogramm angestrebte Anhebung der Fördersätze für Fachhochschulen, drängen aber auf eine rasche Umsetzung: „Wir schließen uns der Forderung der Fachhochschulkonferenz (FHK) – dem Zusammenschluss der österreichischen Fachhochschulen – nach einer Erhöhung der Bundesbeiträge um mindestens zehn Prozent an. Danach sollen die Fördersätze jährlich an die Preissteigerungen angepasst werden.“

Wachstum schwierig

Einen Ausbau der Studienplätze an Fachhochschulen ohne Erhöhung der Fördersätze sieht die FH Oberösterreich kritisch. Im Gegensatz zu manchen Stimmen aus dem FH-Sektor sehe man die Gefahr, dass eine bloße Erhöhung der FH-Plätze ohne gleichzeitigen Anstieg der finanziellen Mittel die Ausbildungsqualität untergrabe.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ärger über Vorverlegung der Semesterferien

STEYR. Berufstätige Eltern werden erneut im Stich gelassen, beklagen die ÖGB-Frauen. Sie fordern ordentliche Test- und Betreuungskonzepte.

Zahl der Kirchenaustritte nimmt in der Region Steyr ab

REGION STEYR/OÖ. 781 Kirchenaustritte gab es in Steyr und Steyr-Land im Jahr 2019, im Vorjahr verzeichnete die Diözese Linz in den beiden Bezirken 718 Austritte.

Leserbrief: Eine erfreuliche Erfahrung

STEYR. Heinz Kern möchte in seinem Leserbrief die Mitarbeiter der Stadtbetriebe Steyr (Wasserwerk) lobend vor den Vorhang holen.  

HLW Steyr - Virtuelle Schul-Info

Der geplante Informationsnachmittag an der HLW Steyr wurde vollständig digitalisiert.

Gestrandeter Zirkus weiter in Not

STEYR. Nach wie vor prekär ist die Lage von Zirkus Don Eduardo, der auf dem Reithoffer-Gelände gestrandet ist. Der nochmals verlängerte Lockdown setzt der Artistenfamilie schwer zu.

Garstner schafft Kunstwerke mit der Motorsäge

GARSTEN. Seit Wochen schnitzt Willi Brandstetter aus Stämmen tierische Skulpturen. Die Kunstwerke vor seinem Haus sind zum regelrechten Magneten für Ausflügler geworden.

Steyr-Land hat 2020 die meisten Verkehrstoten

REGION STEYR/OÖ. Zehn Menschen haben auf den Straßen in Steyr und Steyr-Land 2020 ihr Leben verloren.

Steyrer Eislaufplatz: Zutritt ab 21. Jänner nur mehr mit Termin

STEYR. Wie vielerorts hat es auch in der Stadt einen regelrechten Besucheransturm auf den Eislaufplatz gegeben. Coronabedingt kommt es nun zu Anpassungen.