Metall-Fachkräfte für die Zukunft

Hits: 164
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 25.06.2020 10:48 Uhr

ATTNANG-PUCHHEIM/GUNSKIRCHEN/STEYR. Das BFI Oberösterreich betreibt an drei Standorten Metallausbildungszentren. Diese erfolgreiche arbeitsmarktpolitische Maßnahme wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), das Landes OÖ und des Arbeitsmarktservice OÖ gefördert. Momentan gibt es noch einige freie Ausbildungsplätze.

Die Geschichte der MET-Zentren reicht in das Jahr 2005 zurück. Damals wurde das BFI auf Grund des Facharbeitermangels damit beauftragt, eine Metallausbildung für arbeitssuchende Menschen aufzubauen. Das BFI mietete daraufhin eine ehemalige Lokomotivenhalle der ÖBB an, nahm einen Schlosser als Ausbildner unter Vertrag und schon ging es los. Aktuell werden allein im MET-Zentrum Attnang-Puchheim an die 80 Personen geschult, damit diese einen Lehrabschluss machen können. Übrigens: Wer glaubt, Metall sei eine rein männliche Domäne, der irrt. Der Frauenanteil beträgt knapp 30 Prozent.

Drei Fachbereiche

Am Standort in Gunskirchen werden die Teilnehmer nicht nur in der Metallbearbeitung, sondern auch in Zerspanungstechnik und Metalltechnik ausgebildet. Die Trainer des BFI bereiten in allen drei Fachbereichen auf die Lehrabschlussprüfung vor. Darüber hinaus ist es möglich, Schweißprüfungen zu absolvieren.

Erfahrene Trainer

Auch im MET-Zentrum Steyr findet sich ein umfassendes Aus- und Weiterbildungsangebot in den unterschiedlichsten Bereichen der Metallbearbeitung. Erfahrene Trainer vermitteln in der modernen Lehrwerkstätte Grundlagen und Spezialisierungen von Maschinenbautechnik bis Bolzenschweißen. Auch Vorbereitungskurse auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung können besucht werden.

Online lernen

Auf Krisen wie Corona sind die MET-Zentren im Übrigen bestens vorbereitet. Denn die Online-Plattform „digiMET“ ermöglicht ein komplett individualisiertes Lernen. Das E-Learning-Angebot basiert auf Moodle und ist jederzeit und überall abrufbar. Das bietet den Lernenden zusätzlich den Vorteil, dass sie ihr Wissen aneignen bzw. vertiefen können, wann und wo immer sie wollen. Die Trainer wiederum sind stets in der Lage zu überprüfen, wie es mit dem Lernfortschritt der Auszubildenden aussieht. Damit können sie an den richtigen Schrauben drehen, damit der weitere Lernerfolg garantiert ist.

Wer derzeit ohne Job ist und Interesse hat, einen metallverarbeitenden Beruf zu ergreifen, soll sich mit dem jeweiligen AMS in Verbindung setzen. Auskünfte gibt es auch unter der BFI-Serviceline 0810/004 005

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Unglückliches Debüt von Kas

STEYR. TV-Experte Christopher Kas (40) kämpft bei seinem Bundesliga-Debüt für den UTC Steyr verbissen, verliert sein Match aber hauchdünn.

Vorwärts Steyr holt Spielmacher aus Spanien

STEYR. Nach Michael Drga (Amstetten) verstärkt Zweitligist Vorwärts seine Offensive auch mit Stürmer Philipp Ablinger (18/Blau-Weiß Linz) und Mittelfeldspieler David Gonzalez Paz. ...

Hochwasser: Höchststände in der Nacht erwartet - Update (20.30 Uhr)

SCHÄRDING/OÖ. Die intensiven Niederschläge der vergangenen Nacht und heute, 4. August, haben zu teilweise sehr starken Anstiegen an den oö. Gewässern geführt. In Schärding wurde am 4. August Vormittag ...

Bauzeit wird so kurz wie möglich gehalten

REGION STEYR. Weil im Sommer rund 25 Prozent weniger Verkehr herrscht, nützen Land und Gemeinden diese Zeit für Straßensanierungen.

Anhaltender Starkregen verursachte mehrere Hangrutschungen

TERNBERG. Die Freiwillige Feuerwehr Schattleiten war nach zahlreichen Einsätzen am Sonntag auch am Montagnachmittag aufgrund des Unwetters gefordert. Dreimal waren starke Hangrutschungen der Grund. ...

Polizei fahndet nach Ortstafel-Dieben - Zeugen gesucht

ST. ULRICH/GARSTEN. Die Polizei Garsten ermittelt derzeit wegen schweren Diebstahls von Ortstafeln in St. Ulrich und Garsten sowie schwerer Sachbeschädigung wegen Graffiti im St. Ulricher Gemeindegebiet. ...

Kastner erneut Staatsmeister im Wildwasser-Sprint

STEYR. Mit einem Sieg auf der Möll bei Flattach (Kärnten) sicherte sich Eric Kastner von Forelle Steyr wie schon im Vorjahr den Staatsmeistertitel im Wildwasser-Sprint. 

Drei von vier Teams im Landescup weiter

STEYR-LAND. Ternberg scheiterte unglücklich im Elfmeterschießen, dafür zogen die drei Landesligisten aus der Region in die zweite Landescup-Runde ein.