8.400 Arbeitsplätze hängen an der Zukunft von MAN Steyr

Hits: 1041
Für die MAN-Mitarbeiter gibt es bei einer Wolf-Übernahme Gehaltseinbußen. Foto: fotokerschi.at/Kerschbaummayr
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 06.04.2021 07:05 Uhr

STEYR. Morgen Mittwoch stimmt die MAN-Stammbelegschaft über das Übernahme-Angebot von Siegfried Wolf ab. Eine komplette Schließung würde fatale Folgen haben, sagt Friedrich Schneider, wissenschaftlicher Leiter die Initiative Wirtschaftsstandort OÖ (IWS).

In der bisherigen öffentlichen Diskussion zur Zukunft des MAN-Werkes in Steyr wurden die wirtschaftlichen Konsequenzen über den MAN-Betrieb hinaus laut IWS noch zu wenig untersucht. Die Abstimmung habe enorme volkswirtschaftliche Folgen vorrangig auf die Region Steyr und ebenso auf das BIP in Österreich. Deshalb hat der wissenschaftliche IWS-Leiter Friedrich Schneider die volkswirtschaftlichen Konsequenzen einer eventuellen Schließung des MAN-Werkes mit einem ökonometrisch geschätzten Simulationsmodell für Österreich ermittelt.

8.400 Arbeitsplätze am Spiel

In diesem Modell werden alle Erst- und Zweitrundeneffekte berücksichtigt und es bildet somit die Wirtschaft Österreichs in umfassender Weise ab. Sollte das Werk tatsächlich geschlossen werden und damit die inländisch wirksame Wertschöpfung von 737 Millionen Euro entfallen, führe dies in Österreich zu einem Rückgang des BIP von 957 Millionen Euro und einem Verlust von 8.400 Arbeitsplätzen inklusive der Arbeitsplätze im MAN-Werk.

Ganze Region betroffen

„Aus dieser Studie werden einerseits die enormen Leistungen der MAN-Mitarbeiter sichtbar, andererseits auch die weit über das Werk selbst ausstrahlende volkswirtschaftliche Wirkung für die ganze Region und den Wirtschaftsstandort Österreich“, stellt IWS-Geschäftsführer Gottfried Kneifel dazu fest. Deshalb sollten — so Studienautor Schneider – die Bemühungen darauf gerichtet sein, eine Schließung zu verhindern und alle Anstrengungen unternommen werden, den kontinuierlichen Fortbestand des Werkes zu sichern.



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Produkte für ganz Österreich

KLEINRAMING. Die Familie Sommer beliefert seit zwei Jahren exklusiv den Lebensmittel-Riesen Spar.

Rücksicht auf Radler - mindestens 1,5 Meter Abstand halten

BAD HALL. Polizei, Klimabündnis Oberösterreich und die Stadtgemeinde Bad Hall führten auf der Pfarrkirchnerstraße eine gemeinsame Aktion durch.

Nackter Mann lag neben Gleisen: Lokführer alarmierte Rettung

KLEINREIFLING/SCHÖNAU. Ein aufmerksamer 50-jähriger Lokführer aus Linz bemerkte am Freitagvormittag zwischen den Bahnhöfen Kleinreifling und Schönau eine unbekleidete Person, ...

Liefering eine Nummer zu groß für Vorwärts

STEYR. Der SK BMD Vorwärts Steyr bezieht in der 2. Liga eine 1:4-Niederlage gegen die Jungbullen aus Liefering. Den Ehrentreffer der Hausherren erzielt Daniel Bilic.

Online shoppen und die Region stärken

STEYR. Das Ennser Start-up Digital City Solutions will mit seiner Plattform „SNOOPit“ dem Einzelhandel in der Region Steyr neue Absatzchancen bieten.

274 Betriebe nützen in der Region Steyr die Kurzarbeit

STEYR. Die Arbeitslosenquote in der Region Steyr ist weiter rückläufig, Ende April lag sie bei 7,2 Prozent.

Wie aus Bürgermeister Hackl „Bob der Baumeister“ wurde

STEYR. Nur Josef Fellinger war nach dem zweiten Weltkrieg länger als Steyrer Bürgermeister aktiv als Gerald Hackl. Nach zwölf Jahren Amtszeit zog der 63-Jährige Bilanz

Neue Seelsorge in der Stadt

STEYR. Für die Menschen da sein – in ihren Ängsten, Nöten und auch glücklichen Zeiten, das wollen Seelsorger der katholischen und evangelischen Kirchen in Steyr mit niederschwelligen Angeboten.