Sessellift bleibt außer Betrieb

Robert Hofer Tips Redaktion Robert Hofer, 28.11.2022 08:08 Uhr

GAFLENZ. Mit einem neuen Konzept hofft die Forsteralm auf einen Fortbestand. Die heurige Wintersaison soll am 14. Dezember starten.

Die interkommunal geführte Forsteralm setzt künftig auf die drei Schwerpunkte Skifahren für Familien, Skitouren und Schneeschuhwandern. Die Kartenpreise werden deutlich reduziert. Mit Partnern aus der Wirtschaft wurde an neuen Angeboten wie Feierabend-Skifahren oder attraktiven Leihmöglichkeiten gearbeitet. „Die Energiekrise und der Klimawandel stellen kleine Skigebiete wie die Forsteralm vor große Herausforderungen. Wir sind überzeugt, dass es hier neue Ansätze braucht. Daher haben wir uns für eine Reduktion der Beschneiung und für einen Ausbau der Stärken als Naturraum entschieden“, sagt ÖVP-Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger (NÖ), ehrenamtlicher Geschäftsführer der Forsteralm Betriebs GmbH. Die zentrale Funktion der Forsteralm als Naherholungsgebiet für das Ennstal und das Ybbstal bleibe damit erhalten und werde nachhaltig bekräftigt. „Der Zuspruch aus der Bevölkerung und der Wirtschaft zu diesem Konzept ist sehr erfreulich“, betont ÖVP-Nationalratsabgeordneter Johann Singer (OÖ), der den langjährigen Schulterschluss über die Landesgrenzen hinaus hervorhebt.

Harreither will helfen

Prominente Unterstützer aus der Wirtschaft geben dem neuen Weg zusätzlichen Auftrieb. Insbesondere der Gaflenzer Unternehmer Raimund Harreither bringt mit seinem Engagement für die Forsteralm seine regionale Verbundenheit zum Ausdruck und trägt mit den abgeschlossenen Werbekooperationen ganz maßgeblich dazu bei, die Forsteralm als Naherholungsraum für die Bevölkerung in der Region zu erhalten. Harreither kündigte an, auch eine künftige Sommernutzung der Forsteralm auf breiter Basis zu unterstützen. Dafür will er mit Partnern insgesamt 900.000 Euro - aufgeteilt auf drei Jahre - aufstellen.

Flutlicht-Skitage 

Bei geeigneter Schneelage startet die Forsteralm am 14. Dezember mit Flutlicht-Skifahren in die neue Saison. Mittwoch und Freitag sind als Flutlicht-Skitage wichtige Fixpunkte (17 bis 20 Uhr). Die Schlepplift-Anlagen sollen bis Ende Februar von Donnerstag bis Sonntag (9 bis 16 Uhr) laufen, wobei in den Ferien die Öffnungszeiten ausgeweitet werden. Betrieben werden die Schlepplifte 1a, 1c und der Übungslift, der Sessellift bleibt außer Betrieb. Ein Kassenautomat ermöglicht den Ticketkauf rund um die Uhr.

Tageskarte kostet 24 Euro

Der Saisonkartenverkauf beginnt am 2. Dezember, bis 18. Dezember gelten besonders attraktive Konditionen: Die Saisonkarte für Skifahrer inkl. Skitouren kostet 200 Euro, für Skitourengeher 66 Euro. Erwachsene zahlen für eine Tageskarte 24 Euro, Kinder 12 Euro.

Weitere Infos: www.forsteralm.com

Kommentar verfassen



Viel Applaus für 372 Top-Plätze

STEYR. Die Bezirksorganisation der Askö lud zum Neujahresempfang ein und ehrte dabei erfolgreiche Sportler.

BRG Steyr zieht ins Futsal-Landesfinale ein

STEYR. Mit vier Siegen und einem Remis schaffte es das Team des BRG Steyr souverän ins Schülerliga-Landesfinale.

Walk for Peace in Steyr

STEYR. Vier katholische Pfarren laden am Donnerstag, 2. Februar, zum gemeinsamen „Gehen für den Frieden“ ein. 

BMW-Umbau schreitet voran

STEYR. Ab 2025 werden in Steyr neben Benzin- und Diesel- auch BMW Elektro-Motoren produziert.

426 neue Unternehmen in der Region Steyr

STEYR/STEYR-LAND. Im Jahr 2022 wurden in den 21 Gemeinden der Region Steyr 403 neue Unternehmen gegründet, dazu kamen in beiden Bezirken 23 Betriebsübernahmen.

Geld und Technologien sind da

MOLLN/STEYR. Frida Kieninger (33) leitet in Brüssel die Umweltorganisation Food & Water Action Europe mit dem Hauptschwerpunkt Erdgas, Fracking und Wasserstoff. Im Tips-Interview erklärt die gebürtige ...

Neue Corona-Impfzeiten in Steyr

STEYR. Das Rote Kreuz betreut die Landesimpfstraße im Einkaufszentrum Hey Steyr. Mit 30. Jänner ändern sich die Impfzeiten.

Aus 300 Jeans wurden Handtaschen

BAD HALL. Beim erstmals österreichweit ausgeschriebenen Preis „Mode Inna“ landete das Modehaus Kutsam aus Bad Hall in der Kategorie „Sozial und innovativ“ auf dem ersten Platz.