Ehemaliges Bezirksgericht: Im vierten Anlauf gelingt die Wiederbelebung

Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 09.07.2019 16:25 Uhr

UNTERWEISSENBACH. Seine ältesten Teile stammen aus dem 14. Jahrhundert – jetzt wird dem alten Gerichtsgebäude, das seit Schließung des Bezirksgerichts im Jahr 2002 leer stand, neues Leben eingehaucht. Die Firma realGUT wird darin zeitgemäßen Wohnraum, Gewerbeflächen und Büros schaffen.

Seit 2005 ist das alte Gerichtsgebäude im Zentrum von Unterweißenbach im Besitz der Gemeinde und der Sparkasse, die es von der Bundesimmobiliengesellschaft erworben hatten. „Das Projekt von realGUT ist mittlerweile das vierte Konzept für das Haus“, weiß Bürgermeister Johannes Hinterreither-Kern.

Haus der Region

Einst war geplant, ein „Haus der Region“ der Mühlviertler Alm darin unterzubringen, einschließlich Platz für das Büro des Regionalverbands Mühlviertler Alm und der Tourismusinformation, das Gemeindeamt und multifunktionale Räumlichkeiten. „Dieses Vorhaben hat sich leider nicht verwirklichen lassen“, bedauert der Bürgermeister. Plan 2 lautete, die Sparkasse, das Gemeindeamt, das Notariat und die Musikkapelle einzuquartieren, was ebenso scheiterte. Aus Kostengründen wurde schließlich auch der Plan verworfen, in Zusammenarbeit mit der Sozialabteilung des Landes OÖ behindertengerechte Wohnungen einzubauen. Umso mehr freut es Johannes Hinterreither-Kern, dass es jetzt für die alten Mauern endlich eine neue Perspektive gibt. „Wir haben das Gebäude zum Verkauf ausgeschrieben. Es gab mehrere Interessenten, aber nur ein Angebot der Firma realGUT, hinter der die in der Region gut bekannten Baumeister Wolfgang und Ulrich Gutenthaler stehen.“

Nutzungskonzept gefordert

„Unsere Bedingung war die Vorlage eines Nutzungskonzepts“, so das Ortsoberhaupt. Mit den Plänen für seniorengerechte Wohnungen, Tiefgarage, Aufzug, Gewerbeflächen und Büroräumlichkeiten konnten sich die Hausbesitzer sehr gut anfreunden, der Verkauf wurde einstimmig beschlossen. Da Teile des Gebäudes unter Denkmalschutz stehen, war der Verkaufspreis laut Schätzgutachten mit 128.000 Euro moderat. „Das Bundesdenkmalamt muss in die Planung mit eingebunden werden. Die Denkmalschützer sind aber insofern entgegenkommend, als Teile der alten Bausubstanz abgerissen werden dürfen, um Platz für Neues zu schaffen“, berichtet Hinterreither-Kern.

Positiv für Ortskern

Mit dem von realGUT vorgelegten Nutzungskonzept sind die Verkäufer des alten Gerichts sehr zufrieden: „Es ist nach dem Haus der Musik, dem Familieninformationszentrum und dem neuen Spar-Markt ein weiterer Schritt zur positiven Entwicklung unseres Ortskerns.“

 

Von 1729 bis 1848 war das hakenförmige, zwei- bis dreigeschossige Gebäude Sitz der Pfleger und Landgerichtsverwalter der Herrschaft Ruttenstein, seit 1868 diente es als Bezirksgericht. Das Gebäude selbst stammt in Teilen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Im Inneren befinden sich ebenerdig Räume mit Tonnen- bzw. Stichkappengewölben.

Quelle: https://austria-forum.org

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Diplomarbeit von Windhaagerin ausgezeichnet

WINDHAAG. Kreative Ideen und Forschergeist bewiesen die Schülerinnen der HBLA Elmberg im vergangenen Schuljahr erneut bei ihren Diplomarbeiten. Die besten Arbeiten aus den Bereichen Landwirtschaft ...

Kinderuni: Fliegen, Videos gestalten und Blutgruppe bestimmen

HAGENBERG. 200 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 15 Jahren stürmten drei Tage die Hörsäle der FH Hagenberg und bekamen im Audimax ihre Schlaufuchs-Diplome überreicht. ...

Patenschaft für Blumenwiese: Randstück wird zu Bienenparadies

NEUMARKT/MÜHLKREIS. Täglich ist Markus Barth an dem Fleckchen Wiese am Friedhof vorbeigegangen. Eines Tages hat er beschlossen, bei der Gemeinde nachzufragen, ob er dort eine Blühwiese für ...

Erfolg für Polyschüler bei Bundesbewerb

UNTERWEISSENBACH. Die Schüler der Polytechnischen Schule Unterweißenbach konnten bei den Fachbereichs-Bundesbewerben brillieren.

Drei Meter tief auf Betondecke abgestürzt

NEUMARKT. Ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt stürzte am 22. Juli bei einem Neubau drei Meter in die Tiefe. Er wurde ins Krankenhaus Freistadt gebracht. 

El Clásico: Musiker und Feuerwehr-Mitglieder kicken für guten Zweck

PREGARTEN. Für den guten Zweck tauschen die Mitglieder der Feuerwehr und des Musikvereins Pregarten am 27. Juli wieder für 90 Minuten ihre gewohnte Kleidung gegen Fußballdressen.

Hilfe in schwierigen Zeiten: Familienhelferinnen halten den Familienalltag aufrecht

BEZIRK FREISTADT/PERG. „Mir macht es einfach Freude, Eltern in einer schwierigen Lebenslage eine Zeit lang zu begleiten und ihnen zu helfen, diese Situation gut zu meistern“, sagt die langjährige ...

Meilenlauf: Die schnellsten Läufer ermittelt

UNTERWEISSENBACH. Der Meilenlauf in der letzten Schulwoche hat in der Neuen Mittelschule und der Polytechnischen Schule Unterweißenbach bereits Tradition. Dabei wird jeweils der schnellste Läufer ...