Die heurige Saison im Gustav Klimt-Zentrum

Hits: 42
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 15.07.2020 17:08 Uhr

SCHÖRFLING. Pünktlich zu Sommerbeginn öffnete das multimediale Dokumentationszentrum wieder seine Pforten. Bis einschließlich 26. Oktober können Besucher täglich von 10 bis 16 Uhr den Motiven und Wirkungsstätten von Gustav Klimt nachspüren: im Museum, entlang des Themenweges, bei einer Schifffahrt und im Klimt-Garten.

Aufgrund der großen Resonanz steht auch in diesem Jahr die Naturverbundenheit und Kunstnatur des Malergenies Klimt und seiner Zeitgenossen – von Alfons Mucha über Franz von Zülow bis Koloman Moser – im Fokus der Sonderschau „Florale Welten – Blühender Jugendstil“. Die Sonderschau präsentiert hochkarätige Leihgaben aus der Sammlung der Klimt-Foundation, des Wiener Leopold Museums und von privaten Leihgebern. Faksimiles der berühmtesten Landschaftsgemälde bieten detailreiche Einblicke und demonstrieren die Vielfältigkeit seiner unverkennbaren, farbenprächtigen »Malmosaike«. 

Rahmenprogramm und Vermittlungsformate

Sonntägliche Gratis-Führungen mit einem Klimt-Vermittler aus der Region, florale Ausstellungsrundgänge am Wochenende vom 18. und 19. Juli oder privat gebuchte Touren lassen die Besucher in die Sommerfrische-Welt des Ausnahmekünstlers eintauchen und vermitteln den facettenreichen floralen Jugendstil der Jahrhundertwende. Weiterführende Informationen sind auf der Website www.klimt-am-attersee.at zu finden.

Exklusive Veranstaltung

Am 18. Juli präsentiert die Münchener Autorin Margret Greiner im Seewalchener Architekturjuwel Villa Paulick ihre neueste Romanbiografie „Ich will unsterblich werden!“ Friederike Beer-Monti und ihre Maler um 18 und 20 Uhr. Friederike Maria Beer-Monti, das wandelnde Wiener-Werkstätte-Testimonial, das bereits in jungen Jahren in regem Austausch mit der Wiener Künstlerszene stand, wurde von drei berühmten Malern der Wiener Avantgarde porträtiert: Hans Böhler, Egon Schiele und Gustav Klimt. Den Ausnahmekünstler besuchte die kunstaffine und modebewusste Frau während seines letzten Sommerfrische-Aufenthaltes im Jahr 1916 am Attersee. Margret Greiner folgt in ihrer neuesten Romanbiografie mit Verve den Lebenslinien einer emanzipierten, selbstbewussten Frau auf ihrem Weg vom lebensfrohen Wiener Künstler-Groupie zur international angesehenen Galeristin und Förderin avantgardistischer Kunst. Tickets für die Lesung sind über info@klimt-am-attersee.at erhältlich. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kapelle geweiht

ATZBACH. Bei einer Abend-Andacht segnete Diakon Alois Mairinger die erneuerte „Reinthaller Kapelle“ in Köppach.

Mamas lernen erfolgreich Deutsch

VÖCKLABRUCK. Im Sprachförderprogramm „Mama lernt Deutsch“ verbesserten mehr als 20 Frauen, vorwiegend Mütter, aus sechs verschiedenen Nationen erfolgreich ihre Deutschkenntnisse. Zum ...

Seewalchener Ruderjugend zeigt sich auch in Zeiten von Corona stark

SEEWALCHEN. Bei der Nominierungsregatta, bei der es um die Qualifikation für die U23- und die U19-Europameisterschaften ging, konnten sich die Ruderer aus Seewalchen gut in Szene setzen.

Überholmanöver: Motorradlenker kollidierte mit PKW

OBERHOFEN. Beim Überholen einer Gruppe Radfahrer übersah ein 58-jähriger Motorradlenker aus Vöcklabruck am Freitagabend eine Kurve und krachte frontal in den Gegenverkehr. 

Der Arzt Josef Rötzer erforschte die natürliche Empfängnisregelung

VÖCKLABRUCK. Der Wiener Josef Rötzer (1920-2010) heiratete 1945 nach Vöcklabruck und war von 1951 bis 1966 Amtsarzt in der Bezirkshauptmannschaft. International bekannt wurde er durch die ...

Ehrliche Finderin gab Müllsack voll Geld ab

OTTNANG. Als eine ehrliche Finderin einen verlorenen, vermeintlichen Müllsack voller Geld fand, zögerte sie nicht lange und brachte den Fund zur Polizei.

Kleindenkmalpflege: Renovierungen in Atzbach

ATZBACH. Der im Frühjahr begonnene „Renovierungs-Boom“ bei den Kleindenkmälern in der Gemeinde Atzbach hält an.

Hochwasserschutz wird konsequent erweitert

FRANKENMARKT. Die Ereignisse der vergangenen Tage haben gezeigt, wie wichtig die Investitionen der letzten Jahrzehnte in den Hochwasserschutz waren. Auch in Frankenmarkt hat der derzeit bestehende Hochwasserschutz, ...