Kraftwerk Dürnau wird ersetzt, Erhalt als Industriedenkmal wird gefordert

Hits: 173
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 10.12.2019 08:32 Uhr

VÖCKLABRUCK. Dass in die Jahre gekommene technische Anlagen durch effektive, zeitgemäße Neubauten ersetzt werden, ist ökologisch gut. Dass aber gewisse alte Anlagen auch einen historischen Wert haben, der sie erhaltungswürdig macht, ist die andere Seite.

Das Kraftwerk Dürnau ist genau so ein Fall. Seit 1897 ist dieses sogenannte „Kaiser Franz Josef-Elektrizitätswerk Vöcklabruck“ in Betrieb und hat bis heute tagaustagein zuverlässig Strom geliefert. Als das Kraftwerk damals seine Arbeit aufgenommen hat, steckte die Elektrizität noch in den Kinderschuhen und war den Menschen nicht ganz geheuer. Es gab sogar Widerstände. Dennoch wurden zwei Stromleitungen von der Dürnau bis ins Stadtzentrum verlegt. Die Vöcklabrucker unter dem damaligen Bürgermeister Otto Koppreiter staunten dann aber nicht schlecht, als der Vöcklabrucker Stadtplatz scheinbar wie von Geisterhand elektrisch „illuminiert“ wurde.

Rolf Harfmann, ehemals Kundenberater bei der Energie AG, möchte das Kraftwerk, das Anfang Februar 2020 außer Betrieb gesetzt werden soll, in irgendeiner Form erhalten. Der Plan ist ja, es zu schleifen. „Die Stadtgemeinde hat kein Geld für einen Erhalt“, so Harfmann. Das Denkmalamt wiegelt ab und verweist auf das Schaukraftwerk in Waidhofen/Ybbs. Für Harfmann ist auch der steinerne Werkskanal in seiner Form einzigartig, wurde er doch damals von italienischen Spezialisten ohne Mörtel „gemauert“. Von der HTL Vöcklabruck wurden viele Exkursionen zum alten Kraftwerk Dürnau gemacht.

Neubau an anderer Stelle

Der Ersatzneubau des Kraftwerks samt Wehranlage erfolgt bei der Abzweigung des bestehenden Werkskanals ageraufwärts. Über einen Werkskanal „neu“ im alten Agerflussbett wird dann der bestehende Schöndorfer Werkskanal versorgt werden. Im Projektinformationsfolder der Energie AG zum Kraftwerksneubau werden diverse Punkte angeführt, die natürlich völlig zutreffend sind, weil es sich um viele Vorteile handelt. Die derzeitige Hochwassersituation im Bereich Dürnau wird verbessert. Die Lärmemission der Wehranlage wird verringert. Für Fische wird eine Durchgängigkeit geschaffen. Die Dotationsmenge (Wasserspiegel) in der Ager wird erhöht. Das vorhandene Potential wird besser genutzt. Es wird dreimal soviel Strom erzeugt, wie bisher. Und es wird eine ökologisch wertvolle Umgestaltung im Projektgebiet stattfinden. In der Festschrift 1997 schrieb der Generaldirektor der damaligen OKA, Leopold Windtner, dass „100 Jahre Kraftwerk Dürnau auch ein Jahrhundert Geschichte der Stadt Vöcklabruck bedeutet“. Von diesem Gesichtspunkt aus könnte man ja noch einmal überlegen, wie mit der „alten Anlage“ verfahren werden sollte.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Preishuber: „Werden mit ganzer Kraft Betriebe unterstützen, Mitarbeiter zu bekommen“

BEZIRK VÖCKLABRUCK. „Lehrling dringend gesucht“ – so lautet derzeit das Motto hunderter Betriebe im Bezirk Vöcklabruck. Ende Oktober konnten von den Firmen in der Region 465 offene ...

Musik und Kabarett - Gruppe Klakradl bringt „Ghupft und ghatscht“

VÖCKLABRUCK. Am Samstag, 1. Februar, um 19.30 Uhr kommt die Formation Klakradl, bestehend aus dem Musikerduo Klak (unter anderem ausgezeichnet mit dem Kulturförderpreis für ...

Vorschau: Manuel Rubey kommt mit „Goldfisch“

VÖCKLABRUCK. Manuel Rubey ist mit „Goldfisch“ im Kuf-Kulturprogramm vertreten. Dieses erste Soloprogramm von Rubey wird am Dienstag, 26. Mai 2020, um 19.30 Uhr, ...

Atzbach ist zweitstärkste Wehr des FF-Abschnitts Schwanenstadt

ATZBACH. Bei der Vollversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Atzbach konnte Kommandant Alfred Speigner zahlreiche Ehrengäste und auch seine Feuerwehrkameraden im Pfarrsaal begrüßen.

„Lösung für friedliche Koexistenz“

VÖCKLABRUCK. Als ereignisreich, aber auch gut bezeichnet Bürgermeister Herbert Brunsteiner (VP) das abgelaufene Jahr 2019. So konnte das Stadtmarketing als Postpartner im Stadtzentrum gewonnen ...

Alkolenker wurde zum Geisterfahrer

INNERSCHWAND. Mit 1,9 Promille im Blut fuhr ein Autolenker als Geisterfahrer auf der A1. Die Polizei konnte ihn schließlich stoppen. Der Führerschein war ihm bereits vor einem Monat in Deutschland ...

Malerhügel Attersee als Fall beim Bürgeranwalt

ATTERSEE. Die Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, 25. Jänner, um 18 Uhr (ORF 2) befasst sich mit den neuen Baumöglichkeiten am sogenannten Malerhügel in Attersee. 

FPÖ sieht im Erstaufnahmezentrum Thalham ein untragbares Sicherheitsrisiko für die Region

ST. GEORGEN/A.„Das Erstaufnahmezentrum Thalham ist ein untragbares Sicherheitsrisiko für die Region. Bürger sind regelmäßig mit Randalen und Eigentumsdelikten konfrontiert. Hier ...