Hate Crime ist Schwerpunkt in der Polizeischulung

Hits: 77
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 29.09.2020 08:31 Uhr

VÖCKLABRUCK. Hate Crime, zu deutsch Hasskriminalität, und gewaltfreie Kommunikation sind zwei gesellschaftlich nicht nur interessante, sondern auch aktuelle Themen. Ersteres wird derzeit intensiv am Bezirkspolizeikommando geschult, während die gewaltfreie Kommunikation ein Präventiv-Angebot an Bildungseinrichtungen darstellt.  

Als Hasskriminalität (englisch für „Hassverbrechen“: hate crime) werden laut Definition Straftaten bezeichnet, bei denen das Opfer des Delikts vom Täter vorsätzlich nach dem Kriterium der wirklichen oder vermuteten Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlichen Gruppe oder auch einem biologischen Geschlecht gewählt wird und sich die Tat gegen die gewählte Gruppe als Ganze beziehungsweise in diesem Zusammenhang gegen eine Institution, Sache oder ein Objekt richtet. „Vorurteilskriminalität kann eine zusätzliche Strafe oder eine Verschärfung der Strafe nach sich ziehen“, sagt der Präventionsbeamte am Bezirkspolizeikommando Michael Eichinger, der mit seiner Kollegin Lisa Grabner die Kollegen am Bezirkspolizeikommando dafür entsprechend sensibilisieren und vorbereiten soll. Man ist mitten in den Vorbereitungen, an die 200 Beamte werden geschult. Das neue Gesetz tritt mit 1. Dezember in Kraft. Die Beamten müssen dann etwaige bestehende motivische Hassgründe in ihren Bericht zu einer Tat verpflichtend berücksichtigen und aufnehmen. Das heißt, es muss im Bericht angeführt sein, wenn die Tat aufgrund dieses Vorurteilsprinzips stattgefunden hat. Schutzwürdige Gruppen haben gewisse Identitätsmerkmale, wie Alter, Behinderung, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, sozialer Status und so weiter.

Gewaltfreie Kommunikation

In einer zweiten Sache ist Michael Eichinger ebenfalls aktiv. Es geht dabei um gewaltfreie Kommunikation. Zusammen mit Astrid Miller vom Verein „Gewaltfreie Kommunikation (GFK) Austria“ ist er unterwegs, um in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen über das Thema zu berichten und Prävention zu betreiben. In erster Linie richtet sich das Angebot an Pädagogen, es ist aber natürlich für alle interessant, die an der Schule wirken – also für Kinder und Eltern. Unterstützung in Form von deeskalierender Hilfe leisten die beiden Experten auch bei laufenden Gewaltvorkommnissen. „Es ist in solchen Fällen wichtig, dass wir rasch hinzugezogen werden und nicht zuviel Zeit verstreicht“, so Eichinger. Es geht generell darum, ein Bewusstsein zu schaffen für gewaltfreies Denken. Und dabei geht es um den Abbau von Vorurteilen ebenso wie die Reflektion des eigenen Denkens und Tuns. Diese Seminare kosten und die Schulen sind mit unterschiedlichen finanziellen Mitteln ausgestattet. Man müsse den finanziellen Spielraum der Schulen so gestalten, dass diese Workshops auch durchgeführt werden können, empfiehlt Eichinger. Er und Astrid Miller wollen auch in Firmen mit Lehrlingsausbildung Präventivarbeit leisten.

Gewaltfreie Kommunikation:

Donnerstag, 1. Oktober, 15–16.30 Uhr (bei Schönwetter),

Stadtplatz Vöcklabruck: „Dialog am Brunnen“;

18–21 Uhr, OKH: Austausch, Inputs und Workshops

(Anmeldung: 0664/4329852)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Seewalchner Ruderjugend schaffte mit Gold und Bronze eine Sensation

SEEWALCHEN/A. Peter Drienko und Mathias Mair durchlebten die heurige Rudersaison mit vielen Höhen und Tiefen und schafften zu Saisonende unerwartet die Sensation.  

Ein etwas anderer Gedanke vor Allerheiligen - Friedhof ist auch Lebensraum

VÖCKLABRUCK. Der Friedhof lebt! Diese Aussage scheint im ersten Moment etwas provokant, nichtsdestotrotz stimmt sie voll und ganz. Friedhöfe sind nicht nur Orte der Erinnerung, an denen ...

Anton-Faistauer-Preisträgerin Lena Göbel stellte im Kubinhaus in Wernstein/I. aus

FRANKENBURG/WERNSTEIN/I. Im Kubinhaus von Zwickledt in Wernstein am Inn besuchte der Frankenburger Bürgermeister Heinz Leprich die vielbeachtete Ausstellung seiner „Nachbarin“, der 36-jährigen ...

Lenzing gewinnt Innovationspreis mit neuartiger Vliesstoff-Technologie

LENZING. Die Lenzing Gruppe wurde mit dem „Staatspreis Innovation“ ausgezeichnet. Lenzing ging mit dem Projekt Lenzing™ Web Technology als Sieger hervor und erhielt damit die höchste ...

16-Jähriger auf Spritztour erwischt

VÖCKLAMARKT. Einen 16-Jährigen aus Vöcklabruck konnte die Polizei am Montag um kurz nach Mitternacht aus dem Verkehr ziehen: Er war mit zwei jugendlichen Freunden auffällig schnell ...

Startschuss für Projekt „Stadt up“

VÖCKLABRUCK. Unter dem Titel „Gründerherz - Stadt Up Vöcklabruck“ startet die Bezirkshauptstadt einen Gründer-Wettbewerb für die Innenstadt.

Junger Alkolenker verursachte Verkehrsunfall: Kein Führerschein

VÖCKLABRUCK. Verletzt ins Krankenhaus gebracht werden musste am Sonntagnachmittag eine 56-Jährige aus Vöcklabruck, die auf dem Weg nach Vöcklamarkt an einer Kreuzung von einem ...

Ruderjugend beendet Saison mit zahlreichen Medaillen

SEEWALCHEN. Schwierige Trainingsbedingungen und viele Regattaabsagen machten die Rudersaison 2020 coronabedingt zu einer Saison mit vielen Höhen und Tiefen.