Ein etwas anderer Gedanke vor Allerheiligen - Friedhof ist auch Lebensraum

Hits: 83
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 28.10.2020 13:12 Uhr

VÖCKLABRUCK. Der Friedhof lebt! Diese Aussage scheint im ersten Moment etwas provokant, nichtsdestotrotz stimmt sie voll und ganz. Friedhöfe sind nicht nur Orte der Erinnerung, an denen wir unseren Verstorbenen gedenken. Sie sind auch wertvolle und schützenswerte Lebensräume. Viele Pflanzen- und Tierarten finden hier Rückzugsorte, die ihnen das Überleben in der Stadt ermöglichen oder sie nutzen die Bereiche als Trittsteinbiotope, von denen aus sie neue Habitate besiedeln. 

Für uns Menschen bieten Friedhöfe Stätten, die wir immer wieder aufsuchen können, um verstorbenen Menschen nahe zu sein. Für die heimische Flora und Fauna aber bietet ein naturnah gestalteter Friedhof eine Fülle an attraktiven Lebensräumen, weiß Gudrun Fuß, Ökologin des Naturschutzbundes Oberösterreich. Wenn Friedhöfe richtig gepflegt werden, leisten sie also einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz. Wo sonst finden wir auf engem Raum eine so große Vielfalt an verschiedenen Strukturen wie alten Bäumen, Gebüschen, Wiesen, unbefestigten Wegen, Mauern und Steinen?

Gut fürs Klima

Darüber hinaus tragen Friedhöfe mit ihren vielen Bäumen auch nachweislich zur Verbesserung des Stadtklimas bei. Die Böden auf Friedhöfen sind größtenteils unversiegelt und können daher mehr Wasser aufnehmen, Bäume und andere Pflanzen geben das aufgenommene Wasser wieder an die Luft ab, so erhöht sich die Luftfeuchtigkeit und die Temperaturen sinken. Sträucher und vor allem Bäume binden Kohlendioxid und Staubpartikel. Ein einziger großer Laubbaum reinigt in einer Stunde bis zu 4000 m³ Luft, dabei werden rund 100 Kilogramm Staub und zwei Kilogramm Kohlendioxid gebunden sowie fast zwei Kilogramm Sauerstoff abgegeben.

Naturnahe Gestaltung – gut für Pflanzen und Tiere

„Nutzen Sie doch für die Grabgestaltung heimische Pflanzenarten“, rät die Biologin des Naturschutzbundes Oberösterreich. Sie sind besser an unser Klima angepasst und brauchen daher weniger Pflege, außerdem bieten sie Nahrung in Form von Nektar oder Früchten für Insekten und andere tierische Bewohner. Von altem Baumbestand und Gehölzen profitieren Vogelarten wie Amsel, Rotkehlchen, Zaunkönig oder viele Vertreter aus der Familie der Meisen, die das ganze Jahr über auf dem Friedhof zu finden sind. Doch auch andere Vögel wie Spechte und der Gartenrotschwanz fühlen sich hier wohl. Säugetiere wie der Igel, der Siebenschläfer, die Haselmaus oder Fledermäuse bewohnen ebenfalls den Friedhof. Ein ideales Umfeld finden auch Moose und Flechten. Auf schattigen Flächen und Grabdenkmälern aus vielen unterschiedlichen Gesteinen und Materialien finden sie günstige Lebensbedingungen.

„Überhangflächen“

Für Gräber wird heute weniger Fläche benötigt, da es mehr Urnenbestattungen gibt. Diese sogenannten „Überhangflächen“ bieten viel Potential für die Anlage von extensiven Wiesen, die sich zu einem Paradies für Insekten und andere Kleintiere entwickeln können. Man sieht also, Friedhöfe können Orte des Lebens und der Artenvielfalt sein. „Sollten Sie bei Ihrem nächsten Besuch auch den einen oder anderen tierischen Bewohner entdecken und vielleicht sogar fotografieren können, dann melden Sie doch Ihre Beobachtung unter www.naturbeobachtung.at“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Erste virtuelle Sitzung brauchte neuen Kommandant für Landesverband

REGAU. Hubert Niederfriniger wurde in der Jahreshauptversammlung des Landesverbandes der Bürgergarden, Schützenkompanien und Traditionsverbände Oberösterreichs mit überwältigender ...

Ein Christbaum gehört zu Weihnachten einfach dazu

VÖCKLAMARKT. „Lehner´s Baum ist ein Traum“ heißt es so treffend. Angeboten werden heimische, naturbelassene, mondgeschnittene Christbäume aus eigener Kultur. Tips verlost ...

Zum „Tag des Gebens“ sagt die Volkshilfe ihren Freiwilligen Danke

VÖCKLABRUCK. Ehrenamtliche Helfer sind in allen Bereichen der Organisation eine wichtige Hilfe und Stütze, zum „Giving Tuesday“ sagt die Volkshilfe Vöcklabruck dafür Danke ...

Online-Gottesdienste, Kinderadvent-Sonntage und Sternenhimmel

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Die Maßnahmen gegen Corona veranlassen die Pfarren der Katholischen Kirche in Oberösterreich zu kreativen Formen der Seelsorge. Auch in diesem „anderen“ Advent ...

Corona: Bezirkssporthalle Vöcklabruck ist Standort für Pädagogen-Testungen

VÖCKLABRUCK. Von 5. bis 6. Dezember finden die freiwilligen Antigen-Tests der Pädagogen der oberösterreichischen Schulen sowie Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen sowie auch der ...

Fotobewerb der Stadtgemeinde

ATTNANG-PUCHHEIM. Auf den Social-Media-Kanälen der Stadtgemeinde läuft bis 21. Dezember ein Gewinnspiel. Auf die Teilnehmer warten jede Woche dreimal 30 Euro in Einkaufsgutscheinen der Attnanger ...

Asphaltierungsarbeiten: Rathausplatz und Straße des 21. April gesperrt

ATTNANG-PUCHHEIM. Die Zufahrt zum Stadtzentrum ist von heute, Montag, 30. November, bis Donnerstag, 3. Dezember, nur über die Marktstraße möglich. Am Rathausplatz und in der Straße ...

Verletzter Bergsteiger ins Tal gerettet

STEINBACH. Beim Abstieg vom Schoberstein in Steinbach am Attersee hat sich am Samstag ein 37-Jähriger aus Braunau schwer verletzt. Der Mann wurde an Ort und Stelle notärztlich versorgt und ...