Baumüllrestmassendeponie: Strafverfahren gegen Schottergrubenbetreiber

Hits: 2494
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 23.10.2017 15:27 Uhr

WALDZELL. Aus der Beantwortung einer schriftlichen Anfrage von SPÖ-Landtagsfraktionsobmann Christian Makor und dem Lengauer Bürgermeister Erich Rippl an das Ressort von Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl geht hervor, dass die Burgstaller-Schottergrube in Schwendt in den ersten 14 Jahren ihres Bestehens nur zwei Mal überprüft wurde.

Erst danach, seit dem 30. August 2016, sei die 2002 genehmigte und 2011 erweiterte Anlage weitere fünf Mal geprüft worden.

Zahlreiche Mängel

Bei allen Überprüfungen wurden Mängel festgestellt – in der Mehrzahl nicht schwerwiegend, aber ausreichend dafür, dass es in Strugls Anwort abschließend heißt: „Aufgrund der im heurigen Jahr festgestellten Mängel wurde seitens der Behörde ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet.“

Die aufgezeigten Mängel betreffen vor allem zu tiefe Baggerungen, eine konsenslos angelegte Ausfahrt, fehlende flüssigkeitsdichte Abstellplätze für mobile Abbaugeräte, einen fehlenden Rüttelrost bei der Ausfahrt sowie fehlende Absicherungen an der Zufahrt und den Abbauwänden. Außerdem wurde bei den drei letzten Prüfungen bemängelt, dass die Abbauetappen gemäß dem Projekt nicht eingehalten wurden. Es wurde aber auch festgestellt, dass es zu keinen wesentlichen Wasseraustritten gekommen sei.

Geringe Prüfdichte

Makor zeigt sich verwundert, dass die Frequenz der Prüfungen durch die Bezirkshauptmannschaft erst erhöht wurde, als sich die Bürgerinitiative „Zukunft Waldzell“ gegen die geplante Errichtung einer Baumüllrestmassendeponie formierte. „Da kann man schon von einem Kontroll- und Systemversagen reden“, sagt er. „Wenn es über einen Zeitraum von 15 Jahren keine einzige Überprüfung gegeben hat, die keinen Mangel aufgezeigt hat, und erst jetzt Strafen verhängt werden, sind die Befürchtungen der Bevölkerung und ihre Sorgen, dass die Firma sehr willkürlich agiert, mehr als verständlich.“

Fehlendes Vertrauen

Auch wenn Baurestmassendeponien keine Umweltbomben seien, fehle nach den Erfahrungen mit der Schottergrube das Vertrauen, dass sich der Betreiber bei der Deponie in vollem Umfang an die Auflagen halten werde. Makor: „Die Deponie wäre wohl kein Problem, wenn die Bevölkerung dem Betreiber vertrauen würde und wenn nicht zwei Drittel des Materials aus Salzburg käme.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rotary unterstützt Künstler mit Ausstellung, Vernissage und Auktion

RIED. Freischaffende Künstlerinnen und Künstler sind von den Auswirkungen von COVID-19 besonders stark betroffen. Ihre – ohnehin oft prekäre – materielle Existenzgrundlage ist ...

Volksschule Mehrnbach geschlossen

MEHRNBACH. Erstmals wurde eine Schule im Bezirk Ried wegen Corona geschlossen. Nach Bekanntwerden der ersten Corona-Fälle in der Volksschule Mehrnbach fand dort am Sonntagvormittag eine „Drive-in-Testung“ ...

Know-how und Expertise der HTL-Schüler sind sehr gefragt

RIED. Maschinenbau ist vielseitig, herausfordernd – und cool: Das bestätigen auch in diesem Schuljahr zahlreiche anwendungs- und praxisorientierte Diplomarbeiten an der HTL Ried.

Dorferneuerung: Top modernes Gemeindezentrum

TUMELTSHAM. Ein großes Bauprojekt steht vor der Vollendung: ein neues modernes Gemeindeamt mit Tagesbetreuung für pflegende Personen, vorfinanziert vom Roten Kreuz im 1. Stock, und ein neuer ...

Auto prallte gegen Baum: Alle vier Insassen unverletzt

MEHRNBACH. In einer Linkskurve kam ein 20-jähriger Autolenker am Sonntagnachmittag von der Fahrbahn ab, geriet ins Schleudern und prallte mit seinem Fahrzeug gegen einen Baum.

Coronafälle in Schule und Schlachthof im Bezirk

MEHRNBACH, UTZENAICH. Erstmals ist eine Schule im Bezirk Ried von Corona betroffen. In der Volksschule Mehrnbach wurden am Wochenende zwei Schüler positiv getestet. In einem Schlachthof im Bezirk ...

Zeugenaufruf: Pensionist nach Attacke schwer verletzt

RIED. Weil sie an der Kassa den gebotenen Mindestabstand nicht einhielten, kam es bereits am 20. April zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 73-Jährigen und einem bisher unbekannten Täter ...

Mit dem Turnverein Ried 1848 fit durch den Sommer kommen

RIED. Das Sommerprogramm des Turnverein Ried 1848 wird auch heuer wieder durchgeführt und hat einiges zu bieten: Von Pilates, Yoga, über Latino Dance, bis zum schweißtreibenden Functional ...