Mit Entwicklungsplan soll Kultur in Wels besser planbar sein

Hits: 36
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 23.10.2020 13:13 Uhr

WELS. Die Stadt verfügt nun über ein Kulturleitbild und einen Kulturentwicklungsplan.Ein klares Bekenntnis zur Kultur in der Stadt, aber für den Kulturstadtrat ist der Entwicklungsplan nur ein Minimalkonsens. Der Bürgermeister wünscht sich Leuchtturmprojekte.

„Die Stadt Wels sieht sich als Zentrum einer prosperierenden Kulturregion. Die Stadt Wels fördert die Vielfalt des kulturellen Lebens vor Ort. Die Stadt Wels bekennt sich zu ihrem kulturellen Erbe.“ So lauten drei der 12 Leitlinien, mit der die Stadt ihr kulturelles Selbstverständnis in Zukunft definiert. Im weiters beschlossenen Kulturentwicklungsplan sind Maßnahmen für die Bereiche Publikum, Infrastruktur, Marketing, Förderung und Programmgestaltung festgehalten.

Restplatzbörse und mehrjährige Förderverträge

So sollen die Kultureinrichtungen dabei unterstützt werden, Publikum zu gewinnen. Geplant ist etwa eine kostenlose Restplatzbörse für unter 18-Jährige. Für Kindergärten und Schulen sind Kulturvermittlungsprogramme vorgesehen. Zur besseren Erreichbarkeit werden für die Veranstaltungsstätten Mobilitätskonzepte ausgearbeitet. Bei den Förderungen werden jährliche Schwerpunkte definiert. Ab einer zugesagten Jahresförderungssumme von 2.000 Euro wird ein Modell für mehrjährige Förderverträge mit Zielvereinbarungen entwickelt.

Um die zukünftig geplanten Maßnahmen für den Kunst- und Kulturbereich vorzustellen und neue Anregungen aufzugreifen, plant die Stadt weiters einen jährlichen Informationstag.

Nur Minimalkonsens

Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer (SP) ortet in dem Papier viel Gutes, es geht ihm aber nicht weit genug: „Ein Kulturentwicklungsplan versteht sich als Grundlage für einen stetigen Entwicklungsprozess. Der vorliegende Kulturentwicklungsplan ist nur ein Minimalkonsens und bietet nur im Ansatz die Möglichkeit, neue Akzente zu setzen.“ Er hätte sich seitens der Stadt mehr Mut und mehr Selbstbindung erwartet. Zum Beispiel was die Erhaltung der historischen Bauten betrifft. Die Stadt solle sich nicht hinter dem Bundesdenkmalamt verstecken: „Die Lagerbaracke wäre abgerissen worden, hätte sie das Bundesdenkmalamt nicht unter Schutz gestellt“, meint er.

Bekenntnis zur Kultur

Gemeinderat Markus Wiesinger (VP) freut sich, dass trotz der Unterschiede ein klares Bekenntnis zur Kultur gelungen sei: „Es soll den Kulturschaffenden Mut und Zuversicht geben.“ Bürgermeister Andreas Rabl (FP) ist zufrieden mit dem Ergebnis. Der Kulturentwicklungsplan schaffe Planbarkeit für Veranstalter. Was er sich wünscht, sind Leuchtturmprojekte, die auch touristisch ein Anziehungspunkt wären.

Längerer Weg bis zum fertigen Papier

Beschlossen wurden Leitbild und Entwicklungsplan in der jüngsten Gemeinderatssitzung, der Diskussions- und Entstehungsprozess dauerte aber schon mindestens seit 2016. Mit einer Steuerungsgruppe als Koordinator fiel der Startschuss im März 2018, der öffentliche Auftakt war im September 2018. Ein Bürgerbeteiligungsprozess und eine Umfrage durch ein Marktforschungsunternehmen wurden gestartet. Bis Dezember 2018 brachten Kulturinteressierte, Künstler, Veranstalter und Kulturschaffende ihre Ideen im Rahmen von Workshops ein. Den entstandenen Rohentwurf ergänzten die Gemeinderatsfraktionen um ihre Formulierungen. Den adaptierten Text der Steuerungsgruppe brachte ein externer Experte in Form, bevor der Kulturausschuss nochmals kleine Änderungen vornahm.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rotax-Betriebsratsvorsitzender wird Vizepräsident der Arbeiterkammer

GUNSKRICHEN/STADL-PAURA/LINZ. Josef Madlmayr, Betriebsratsvorsitzender von BRP Rotax wird neuer Vizepräsident der Arbeiterkammer. Er folgt in dieser Funktion ab 1. Jänner Erich Schwarz nach, ...

Weißweine aus Pichl

PICHL. Oberösterreich ist kein typisches Weinland, aber immer mehr versuchen sich im Weinbau. Einer davon ist Heinz Aichmayr. Der Weingarten ist seit zehn Jahren sein Hobby.

Aktuelles aus dem Welser Krisenstab

WELS. Mit der Öffnung des Handels gilt ab Montag, 7. Dezember, wieder die Kurzparkzonen- und Gebührenverordnung. Außerdem warnt die Stadt vor einem Fake-Account auf Instagram, unter anderem ...

Obmannwahl beim Reinhaltungsverband Lambach

WELS-LAND. Mit Bürgermeister Christian Popp aus Stadl-Paura hat der Reinhaltungsverband Lambach einen neuen Obmann. Bürgermeister Alexander Bäck aus Edt wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung ...

Ein österreichisch-europäisches Glamourstück für politisch schwierige Zeiten

WELS. Jetzt setzt auch das Experiment Literatur auf den Live-Stream. Am Mittwoch, 2. Dezember, 19.30 Uhr kann man sich Daniela Emminger auf den Computerbildschirm holen. 

Bundesheer im Einsatz bei der Bezirkshauptmannschaft Wels-Land

WELS-LAND. Soldaten werden seit Beginn der Corona-Pandemie in vielen Bereichen eingesetzt.FP-Landesrat Wolfgang Klinger und der Militärkommandant von Oberösterreich Dieter Muhr besuchten die ...

Bäuerliche Kekserl seit 20 Jahren

WELS/PENNEWANG/KRENGLBACH/MEGGENHOFEN. Der Bäuerliche Kekserlmarkt feiert heuer sein 20-jähriges Bestehen. Drei Bäuerinnen backen dafür zum Teil ihre ganz persönlichen Kreationen. ...

Kaloveo – seit zehn Jahren e-Bike Partner in Offenhausen bei Wels

WELS. KALOVEO beschäftigt sich seit zehn Jahren mit touristischem e-Bike Verleih – viele österreichische Top-Hotels zählen zu den Kunden.