Weihnachten hinter dicken Mauern: Einblicke in das Welser Gefängnis

Hits: 2377
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 23.12.2017 09:40 Uhr

WELS. Franz Schrittwieser ist seit vielen Jahren Gefängnisseelsorger. Er eröffnet den Festgottesdienst in der Anstaltskapelle: „Gott ist Mensch geworden. Das feiern wir an Weihnachten.“ Das ist naturgemäß eine abstrakte, religiöse Botschaft, aber Schrittwieser setzt nach: „Es geht aber auch darum, dass es Hoffnung und ein Ziel für jeden gibt.“

Es geht bei dem Gottesdienst und generell bei den Gesprächen immer um das Thema Mensch: „Die Insassen hier sind keine Nummern. Sie sind in erster Linie Menschen. Sie sind nicht freiwillig hier. Das ist klar. Es gibt eine Vorgeschichte. Aber wenn wir sie in der Gesellschaft wieder integrieren wollen, dann müssen wir ihnen Respekt entgegenbringen, diesen aber auch einfordern“, sagt die provisorische Leiterin des Gefängnisses, Teresa Heigert.

 

Vertreter anderer Organisationen, der Psychosozialen Dienste, des Sozialen Wohnservices, der Justiz und des Gerichts sind vor Ort. Es wird gesungen und danach noch zusammengesessen und geredet. Natürlich begegnet man Menschen in Ausnahmesituationen, die einiges am Kerbholz haben: „Aber ohne gute Umgangsformen, Respekt und Höflichkeit geht es eben nicht. Wir pflegen das unter den Kollegen, das färbt auch auf die Insassen ab“, erklärt Heigert. Es gilt das Sprichwort: „Wie man in den Wald hineinruft, so hallt es zurück.“ Ein Honiglecken ist dies aber nicht. Denn es gilt Struktur in den Tagesablauf mancher Insassen zu bekommen. Es gibt ja auch die Zeit danach, deswegen werden Therapien, aber auch Arbeitsmöglichkeiten innerhalb des Gefängnisses eingesetzt. Die Menschen müssen vorbereitet werden, denn draußen ist alles schnell wieder anders.

 

Bischof zu Gast

 

Das weiß auch Bischof Manfred Scheuer. Er hält den Gottesdienst. Sehr oft ist er in Gefängnissen zu Gast. Das war schon in Tirol so und ist nun in Oberösterreich nicht anders. Solche Gottesdienste sind mit anderen nicht vergleichbar: „Wenn ich zu einem stillen Gebet aufrufe, dann ist es an solchen Orten so still, wie es in einer Kirche nie ist. Es wird dann intensiv nachgedacht. An das, was man getan hat, aber auch an das, was kommen wird.“ Wichtig ist auch für ihn, mit den Menschen zu arbeiten. „Viele wollen ja einen Halt. Sie wollen nicht in das alte Muster zurück. Das geht aber nur mit Unterstützung.“ Dass ein Gottesdienst in einem Gefängnis anders abläuft, ist klar. Wenn der Chor John Lennons „This is Christmas, War is over!“ singt, dann brandet Applaus auf. Das gehört dazu. Das eine oder andere Auge wird dann feucht. Das Klischee vom harten Mann, der zu Weihnachten im Häfen weich wird, trifft aber nicht zu. Es ist die Situation, die schwierig ist und die nachdenklich macht: „Nicht selten geht die Sehnsucht mit der Sucht einher“, meint der Bischof. „Die Lebensgeschichten tragen Spuren von Verletzungen, an sich selbst und vor allem an anderen. Doch trotzdem gibt es da jemanden, der sagt: ,Ich bin etwas wert.“ Doch wie wird Wert gemessen? Berühmtheit oder Geld ist es für die einen, Anerkennung und Freundschaft für die anderen. Es geht aber darum, Frieden zu spüren, und zu zeigen, was es heißt, ein Mensch zu sein.„ Auch an so einem Ort wie einem Gefängnis mit dicken Mauern.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Almtalbahn fährt klimafreundlich mit Strom

WELS/SATTLEDT/GRÜNAU. Die Almtalbahn erfährt eine enorme Aufwertung, sie wird elektrifiziert. Der Cityjet Eco ist dabei der neue Star auf der immer beliebter werdenden Bahnstrecke – ein ...

Malau: Holzhausen gemeindet Marchtrenk ein

MARCHTRENK. Mit der Ortstafel „Holzhausen-Ortstafel Marchtrenk“ ist es jetzt offiziell. Die Marchtrenker Faschingsgilde hat die Macht übernommen. Oder besser gesagt das neue Prinzenpaar Prinzessin ...

Youki: Dekadenz im Medien Kultur Haus

WELS. Eine laute, bunte Plattform für junge Filmemacher, eine Probierwiese für Kreative und solche, die es noch werden wollen, das ist die Youki – und zwar schon seit 21 Jahren!

Aktion: Gegen Gewalt an Frauen

WELS. Die Kampagne „Orange The World“ wird von UN Women jährlich während der „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ umgesetzt. Zwischen dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt ...

Basketball: Den Meister zermürbt

WELS. Die Raiffeisen Flyers mussten gegen Kapfenberg Davor Lamesic krankheitsbedingt vorgeben. Eine herbe Schwächung, denn der Kapitän war das Um und Auf im Spiel der Welser. Doch der scheinbar ...

Anschluss Wels Wirtschaftspark ist jetzt am Autobahn-Netz

WELS. Der Spatenstich für den Autobahnanschluss Wirtschaftspark erfolgte nach Baubeginn. Die Eröffnung hingegen einen Tag vor der Verkehrsfreigabe. Seit dem Samstag, 16. November, hat die Stadt ...

Gold für Christian Marschner

WELS. Unter großem Publikumsinteresse wurde die Ausstellung „Vier Tage danach“ des Künstlers Drago Julius Prelog in der Galerie Marschner eröffnet.

Gymnasiasten holen Sozialpreis

LAMBACH. Das Projekt der 3a des Stiftsgymnasiums mit dem Titel „Advent und Krankensalbung“ wurde für den Mutter-Teresa-Sozialpreis ausgewählt.