Auslandskorrespondentin Lisa Hackl: „Die ersten Grüße aus Rumänien“

Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 23.03.2018 09:21 Uhr

WELS. Lisa Hackl verbringt ein Auslandssemester in Cluj (Rumänien). In regelmäßigen Abständen schickt die Studentin der Kommunikationswissenschaften Berichte an die Tips Redaktion.

Fast ein Monat meines Erasmus Aufenthaltes ist mittlerweile vorbei. Nach zwei Tagen im Hostel zu Beginn bin ich in das Studentenheim der Babes-Bolyai Universität in Cluj gezogen. Der morgendliche Kaffee wird mit den Zimmernachbarn aus Marokko geteilt, die einen im Ausgleich zum Tajineessen einladen. Ein junger Südkoreaner hilft bei der Zwetschkenknödelherstellung für das International Dinner. Auf den Gängen Stimmengewirr in unterschiedlichsten Sprachen. 20 Nationen, aufgeteilt in vier Etagen und 160 Menschen aus allen Nationen treffen hier aufeinander. Und trotz kultureller Unterschiede funktioniert das Zusammenleben größtenteils reibungslos, weil alle sich bemühen aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Vielfältiges Rumänien

Genauso vielfältig wie das Leben im Studentenheim ist Rumänien selbst. Prunkvolle Villen stehen neben Wellblechhütten mit Ziehbrunnen. Nagelneue Sportautos überholen auf der Landstraße Pferdefuhrwerke. Auch in der Stadt spiegeln sich die Gegensätze: Große barocke Häuser wie in Wien ringen um Platz gegen die im Staatssozialismus gebauten Plattenbauten. Zwischen Modernisierung und Tradition spaltet sich in Rumänien vieles auf. Ein Land, das gleichzeitig sehr kleine und riesengroße Schritte macht. Immer wieder tauchen Kirchen verschiedenster Religionen in der Stadt auf. Griechisch-orthodoxe Kirchen mit prunkvollen Wandbildern an den Außenseiten, schlichte jüdische Synagogen oder katholische Kirchen. Viele werden gerade neu gebaut oder renoviert, was wohl auf den starken Glauben der Rumänen zurückzuführen ist. 97 Prozent  der Bevölkerung bezeichnet sich als gläubig.

Die Einstellung ist deshalb eher konservativ, Frauenrechte und Gleichbehandlung eher schwierige Themen. Und doch bewegt sich sehr viel, viele junge, sehr motivierte Menschen, die sich aktiv für eine bessere Zukunft und gerechtere Politik einsetzen. Die Proteste gegen Korruption in der Regierung halten seit über einem Jahr in Bukarest an. Das Gesetz gegen eine Verfassungsänderung, gegen das demonstriert wird, wird wahrscheinlich trotzdem bestätigt werden. Nur in einer Sache scheint man Österreich schon lange hinter sich gelassen haben: In Rumänien herrscht seit 2016 striktes Rauchverbot in allen Lokalen.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mit kreativen Zeugnisfotos gewonnen

WELS/WELS-LAND. Tips suchte gemeinsam mit dem Oberösterreichischen Verkehrsverbund und der WKO auch heuer die kreativsten Zeugnisfotos. Jetzt sind die Gewinner gekürt.

Gasthaus feierte 20 Jahre

STEINERKIRCHEN. Seit 20 Jahren besteht das Gasthaus D„Sunn Leitn schon und das wurde mit einem Straßenfest gefeiert.

Bei Bauvorhaben Rücksicht auf Grünflächen nehmen

WELS. Im Auftrag vom zuständigen Stadtrat Peter Lehner erarbeitet die Dienststelle Stadtentwicklung eine Grünflächen-Richtlinie. Demnach müssen künftig sämtliche Bauvorhaben ...

Doppeldecker, der vergangene Woche in Wels startete, erlitt Bruchlandung

WELS. Jener Doppeldecker der am letzten Wochenende bei Flugtagen in Wels startete, erlitt am Freitag, 23. August am Flugplatz Laakirchen-Gmunden eine Bruchlandung. Die vier Insassen blieben glücklicherweise ...

Arkadenhof Kultur Sommer hatte 30.000 Besucher in 14 Jahren

WELS. Zum großen Finale des Welser Arkadenhof Kultur Sommers konnte Peter Kowatsch die 30.000ste Besucherin in 14 Jahren begrüßen. Der Intendant zieht über die heurige Saison Bilanz. ...

Gewaltschutzzentrum verzeichnete 156 Betretungsverbote im Raum Wels

WELS/WELS-LAND/OÖ. Insgesamt 1.175 Betretungsverbote musste die Polizei 2018 aussprechen – 121 davon in Wels. In Wels-Land waren es hingegen 35. Das Gewaltschutzzentrum Oberösterreich zieht ...

Drei Hunde vor Feuer gerettet

WELS. Die Freiwillige Feuerwehr Wels wurde am 29. August 2019 Nachmittag zu einem Brandverdacht in den Stadtteil Lichtenegg gerufen.  

Zwei Nachtspiele brachten zwei Siege für die Welser Centurions

WELS. Den Sonnenuntergang im Rücken der Spieler und Baseball auf dem Spielfeld – die Besucher der beiden Baseball-Nightgames hatten zwei Abende lang einen herrlichen Ausblick von der Tribüne ...