„Du musst mir aber auch versprechen, dass so etwas nie wieder passiert“

Hits: 2379
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 08.11.2019 12:40 Uhr

WELS. Die von der Initiative gegen Faschismus bereits zum 25. Mal veranstaltete Kundgebung stand auch heuer ganz im Zeichen des historischen Gedenkens und der Ablehnung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Hauptredner war der Schauspieler und Moderator Alfons Haider.

„Wenn es uns nicht gelingt, die Kinder der Jetztzeit nachhaltig verstehen zu lassen, was die Verbrechen der Nazis waren und wie lebensnotwendig die Vorzüge der Demokratie sind, werden wir den Populisten und vielleicht noch rechteren Gruppen das Feld überlassen. Jeder von uns kann heute, morgen sofort dabei mitarbeiten, indem wir das Gespräch mit Andersdenkenden suchen“, erklärt Gedenkredner Alfons Haider bei der Kundgebung. Er sprach auch über die Beweggründe, warum er sich engagiert. „An meinem 16. Geburtstag besuchte ich mit meinem Vater das ehemalige KZ Mauthausen. Ich fragte ihn damals. Papa, ist das echt? Ist das wirklich passiert? Er sagte dann zu mir: Bub du musst mir versprechen, dass du dich nie dafür verantwortlich fühlst. Du musst mir aber auch versprechen, dass so etwas nie wieder passiert. Dafür setze ich mich ein!“.

Es braucht die gesellschaftliche Beschäftigung mit dem Thema, aber auch die Auseinandersetzung mit Andersdenkenden: „Und zwar nicht in den fruchtbaren neuen Medien mit den Echoräumen, sondern im persönlichen Gespräch“.

Nuray Bahcetepe, die stellvertretende Vorsitzende der Initiative, betonte die parteipolitische Unabhängigkeit und inhaltliche Breite der Veranstaltung. Wir müssen uns bewusst sein: „Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, und eine starke Zivilgesellschaft ist das Rückgrat der Demokratie“.

Keine gemeinsames Gedenken mit der Stadt

Kritisch steht die Antifa auch einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem FP-Bürgermeister gegenüber: „Dies wäre ein Hohn für die Opfer und deren Angehörige. Gemeinsames Gedenken mit Politikern, die 364 Tage im Jahr den rechten Mief vertreten, kommt für uns nicht in Frage“, stellen die Aktivisten klar.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gutwein Thomas
    Gutwein Thomas08.11.2019 19:37 Uhr

    Kundgebung Wels mit Alfons Haider - Fast keiner hat diese schreckliche Zeit mehr mitgemacht.Kein Alfons Haider, schon gar nicht Herr Rabe, der etliches jünger ist als ich.Egal ob "blau,rot oder lillablassblau

Kommentar verfassen



Technik und Kultur in der Werkhalle

WELS. Technik erleben und Kultur genießen kann man am Mittwoch, 13. November ab 19 Uhr in der Werkshalle der Firma Austria-Bio-Plastics. Auf Einladung von Hausherrin Renate Pyrker und der Karin Rahman ...

Trauer am Pater Johannes Kriech

KRENGLBACH/WELS. P. Johannes Kriech, Mariannhiller Missionar, ist am 11. November im 76. Lebensjahr in Wels verstorben.

Polizeiauto überschlug sich bei Unfall

MARCHTRENK. Auf dem Weg zu einem Einbruchalarm wurde Dienstagabend ein Streifenwagen in einen Verkehrsunfall verwickelt. 

Novem: Transparent, sicher, schnell und innovativ Gold kaufen und verkaufen

WELS/LINZ. Die Novem Edelmetalle GmbH mit Hauptsitz in der Europastraße 69 in Wels als auch mit einem Store in der Landstraße 1 in Linz bietet eine neue, innovative Art, Alt- als auch Bruchgold ...

Der Krampus packt die musikalische Rute aus

WELS. Schüler wissen, dass der Leopolditag Freitag, 15. November ist. Doch ab 19 Uhr besucht nicht der Heilige den Alten Schlachthof, sondern die Welser Haudegen von Heaven2Hell laden ein zum Krampuskränzchen. ...

Kleinkunstabende: Gelungener Abschluss

MARCHTRENK. Das Organisationsteam der Jungen Generation zieht nach vier Kleinkunstabenden zufrieden Bilanz. Die unterschiedlichen Veranstaltungen kamen beim Publikum gut an.

Fortbildung: Wissen ausgetauscht

BUCHKIRCHEN. Im Rahmen einer Fortbildung trafen sich Lehrerinnen der Landwirtschaftlichen Fachschulen in Mistelbach.  Als Referentin konnte Eva-Maria Lipp gewonnen werden. Sie ist Leiterin der Frischen ...

Mit Koschutz hat Rost keine Chance – auch nicht im weltgrößten Klimakanal

HOLZHAUSEN. Ob bei Airbus, im Hochgebirge oder in einem 300 km/h-Windkanal: Die Firma Koschutz schützt Stahl und Beton vor Korrosion. Auch dann, wenn„s hart zur Sache geht.