Klinikum im Akutbetrieb: Infektionsambulanz für Coronavirus-Patienten

Hits: 2108
Am Institut für Hygiene und Mikrobiologie erfolgt die laufende Abklärung von Corona-Verdachtsfällen. Foto: Klinikum
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 18.03.2020 09:56 Uhr

WELS/GRIESKIRCHEN. Der Patientenfluss am Klinikum wird weiter massiv eingeschränkt und auf einen Knotenpunkt zusammengeführt. Zudem wurde auf Akut-Betrieb umgestellt und eine Infektionsambulanz für Coronavirus-Patienten eingerichtet. Es geht darum den Betrieb möglichst „corona-frei“ zu gestalten. Unter den Klinikum-Mitarbeitern gibt es mit Stand 17. März keinen Corona-Fall.

Das Tagesklinische Zentrum ist jetzt eine eigene Einheit für Patienten mit einem SARS-CoV-2 (Coronavirus): Dieses Gebäude hat den Vorteil, dass es vom weiteren Krankenhausbetrieb räumlich getrennt ist,„ erläutert der Ärztliche Leiter die Entscheidung für diesen Standort. Anästhesist und Intensivmediziner Dr. Florian Haller, der aufgrund seiner Auslandseinsätze krisenerprobt ist, leitet die neu geschaffene Infektionsambulanz. “In die Infektionsambulanz kommen jene Personen, die nach Abklärung mit der Gesundheitshotline 1450, dem Hausarzt oder HÄND eine klinische Untersuchung benötigen und zugewiesen werden. Die Ambulanz ist keine Anlaufstelle zur Abklärung von Verdachtsfällen,„ betont Haller.

Wichtiger Hinweis: Patienten mit Corona-Verdachtssymptomen (Husten, Fieber, Halsschmerzen und Atemnot) müssen zuhause bleiben und die Gesundheitshotline 1450 anrufen. Keinesfalls direkt eine Ordination oder das Krankenhaus aufsuchen!

 

Für COVID-19-Patienten, die zukünftig aus medizinischen Gründen stationär aufgenommen werden müssen, sind sowohl in Wels als auch in Grieskirchen große Isolations-Stationen mit – aus heutiger Sicht – mehr als 60 Betten vorgesehen. Bei steigendem Bedarf können weitere Stationen stufenweise in COVID-Stationen umgewandelt werden. Darüber hinaus werden Intensivbetten freigehalten.

“Der Großteil der planbaren und nicht dringenden ambulanten Termine wie auch stationären Aufenthalte wird verschoben. Die Patienten werden schrittweise von den Abteilungen und Instituten kontaktiert,„ bestätigt Thomas Muhr, Ärztlicher Leiter des Klinikum Wels-Grieskirchen. Durch den restriktiven Zugang von Patienten sollen die Verbreitung des Corona-Virus soweit wie möglich reduziert und Kapazitäten für akute Leistungen sowie für zukünftig steigende COVID-19-Aufnahmen freigehalten werden. Es gehe auch darum Kapazitäten für Akut-Patienten (Herzinfarkt, Schlaganfall, Verkehrsunfall) freizuhalten.

Ressourcenengpässe sind in nächster Zeit sowohl hinsichtlich medizinischer Ver- und Gebrauchsgüter als auch hinsichtlich medizinischem und Pflege-Personal einzuplanen. Konkrete Aussagen hinsichtlich Materialien sind nicht möglich, weil hier zahlreiche Maßnahmen ergriffen werden und sich die Situation laufend ändert., heißt es seitens des Klinkums

Zugangsbeschränkungen

An den Haupteingängen sind Schleusen eingerichtet: “„Patienten und die in Ausnahmefällen erlaubte Besucher oder  Begleitpersonen werden nun im Eingangsbereich kontrolliert und befragt, bevor sie das Krankenhaus betreten dürfen“, erklärt Klinikum-Geschäftsführer Dietbert Timmerer. Es folgt eine Desinfektionsstelle.

Besuchsregelung:Derzeit gilt ein absolutes Besuchsverbot. Ausnahmeregelungen gelten bei besonders berücksichtigungswürdigen Umständen bei Palliativpatienten, sterbenden Patienten, Patienten in Lebensgefahr und Kindern. In diesen Einzelfällen ist pro Tag und pro Patient ein Besuch in Absprache mit dem Wachdienst, der Pforte und der Stationsleitung erlaubt.

Betretungsverbot: Ein Betretungsverbot gilt auch für sonstige Klinikum-fremde Personen – Zutritt nur nach Einzelfallentscheidung. Bei Patienten mit Demenz, Gehörlosen und Menschen mit einer sonstigen Einschränkung ist je eine Begleitperson erlaubt.Zugangsbeschränkung:

An beiden Standorten ist der Zugang nur mehr über den Haupteingang nach einer Kontrolle und Befragung möglich.

Kommentar verfassen



Damen-Basketball: Gold und Silber geholt

WELS. Das Damen Basketball Leistungszentrum Oberösterreich (kurz DBB LZ OÖ), stationiert in Wels, darf sich im Nachwuchsbereich über zwei tolle Erfolge freuen. In der U14 holten sich die Talente Silber. ...

Richter Pharma will den Welser Stammsitz weiter ausbauen

WELS. „Wir sind noch in der Planungsphase, wollen aber einen gut zweistelligen Millionenbetrag in den Ausbau unseres Standorts in Wels investieren“, sagt Roland Huemer, Vorstandsvorsitzender der Richter ...

Idee: Eine Straßenbahn von Wels nach Linz

WELS. Den Sozialdemokraten ist bewusst, dass es ein sehr langfristiges Projekt ist. Doch die Idee der Straßenbahn von Wels nach Linz abseits der Westbahn soll zumindest auf die Machbarkeit und den gemeinsamen ...

Gütesiegel für Gleichbehandlung

SATTLEDT. Die Bemühungen des Lebensmittelhändlers Hofer, dass Frauen und Männer über alle Positionen hinweg die selben Karrierechancen haben, wurden jetzt mit einem Gütesiegel ...

Feuerwehr sucht Feuerwehrleute

WELS. Seit April verstärken vier neue Mitglieder die Feuerwehr Wels im Einsatzdienst. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Grundausbildung und der bestandenen Prüfung erfolgte die formelle Angelobung ...

Gemeinde investiert in Löschwasserbehälter und drei Feuerwehr-Fahrzeuge

EBERSTALZELL. Drei neue Fahrzeuge werden die beiden Feuerwehren bis 2023 bekommen. Ein Fahrzeug wird sogar ein Elektro-Fahrzeug sein.

Kooperation zwischen Stadt Marchtrenk, Pfarre und Museumsverein

MARCHTRENK. Der Friedhof der katholischen Pfarre brauchte an einigen Stellen dringend Ausbesserung. Es entwickelte sich aber gleich noch mehr daraus. Denn es ging auch um das Andenken an die gefallenen ...

Forderung: Ausreichend ausgestattete Parkbetreuung

WELS. Der Sommer naht und ebenso die Öffnungen mit dem 19. Mai. Die Menschen wollen nach draußen. Das führt aber zu Konfliktpotential in den städtischen Parks und Grünflächen: „Deshalb fordern ...