Ein essbarer Coffee-to-go-Becher

Hits: 325
Gritsch freut sich, mit ihrer Masterarbeit etwas Handfestes geschaffen zu haben. Foto: FHOÖ
Mag. Ingrid Oberndorfer Mag. Ingrid Oberndorfer, Tips Redaktion, 30.06.2020 07:44 Uhr

WELS. Wachsende Abfallmengen, ihre falsche Entsorgung und unzureichendes Recycling zählen zu den größten Herausforderungen unserer heutigen Zeit. Einwegartikel, wie etwa Kaffeebecher, tragen zu einem erheblichen Teil zu den verheerenden Folgen der Umweltverschmutzung bei.

Die Welser FH OÖ-Lebensmitteltechnologie- und Ernährung-Absolventin Lea Gritsch hat im Rahmen ihrer Masterarbeit für die FHW Franz Haas Waffelmaschinen GmbH und in Kooperation mit dem FH Campus Wien einen essbaren Coffee-to-go-Becher aus Getreidenebenprodukte entwickelt. Diese neuen Bechermaschinen werden nun samt der neu entwickelten Rezeptur zum Kauf angeboten.

Etwas Handfestes

„Mich hat das Thema sehr angesprochen, weil ich gerne ein sinnvolles Masterprojekt machen wollte. Müllvermeidung und Kunststoff-Alternativen sind große Themen der heutigen Zeit mit enormer Wichtigkeit! Es ist toll, am Ende etwas Handfestes geschaffen zu haben und das selbst entwickelte Produkt in Händen halten zu können“, sagt die 23-jährige Lea Gritsch.

Dicht und schmackhaft

Die Entwicklung war keine einfache. Der Becher muss viele Eigenschaften erfüllen. „Er muss dicht und formstabil, essbar und schmackhaft sein. Der Geschmack des Kaffees darf nicht beeinflusst werden. Es sollen nachhaltige Rohstoffe verwendet werden und die Herstellkosten sollten so gering wie möglich sein. Und zu guter Letzt müssen die Becher backbar und mit den vorhandenen Maschinen und Backprozessen kompatibel sein“, berichtet die aus Tollet stammende, innovative Technikerin.

Hitzebeständig

„Die Produktion dieser Becher kann mit Technologien durchgeführt werden, die in der Lebensmittelindustrie bereits verwendet werden. Zudem haben wir die Becher einer Reihe von Belastungstests unterzogen, um sie auf Formstabilität und Wasserdichtheit zu prüfen. Auch heißem Wasser halten die Becher mindestens 40 Minuten stand“, ist Gritsch stolz.

Kommentar verfassen



Musikverein unterstützt

PICHL. Der Teil des Erlöses aus der Aktion „Steckerlfisch-to-go“ im Gasthaus Quellenhof ging heuer an den Musikverein. Die Gastwirte spendeten am 1. Mai zwei Euro pro verkauftem Fisch an die Musiker. ...

Unklarheit über genaue Auflagen für Freibäder bis kurz vor der Öffnung

LAMBACH/OFFENHAUSEN. Mit den aktuellen Öffnungsschritten dürfen auch die Freibäder mit 19. Mai wieder aufsperren. Aber der Teufel steckt wie so oft im Detail. Tips haben in Offenhausen und ...

Frauenberufszentrum: Info-Treff für Frauen

WELS. Das FrauenBerufsZentrum (FBZ) Wels lädt alle interessierten Frauen zum freien Austausch, gemeinsamen Netzwerken und Programmier-Treff ein. Die Angebote sind kostenlos.

„Wir werden die Letzten sein“

PICHL. Seit 2012 führt Gertrude Emrich mit ihrem Mann den Österreich-Standort des europaweit agierenden Eventausstatters Party Rent. Seit 14 Monaten steht das Unternehmen fast still.

Österreichweiter Start der Betriebsimpfungen bei Hofer in Eberstalzell

EBERSTALZELL/SATTLEDT. Der Gesundheitsminister selbst hat die ersten Mitarbeiter der Firma Hofer gegen Covid19 geimpft. Damit startete Österreich mit den Betriebsimpfungen.

Querstehender LKW blockierte Welser Autobahn

WELS. Die Welser Autobahn musste in der Nacht auf Montag, 17. Mai 2021, in Fahrtrichtung Knoten Haid bei Marchtrenk nach einem LKW-Unfall gesperrt werden. Ein LKW stand nach einem Unfall quer über die ...

Irrfahrt einer Welserin endete fast in Sickerteich

WELS. Die Irrfahrt mit einem Auto am späten Sonntagabend, 16. Mai 2021, in Wels durch die Freizeitanlage Wimpassing in der Vogelweide endete für die Lenkerin beinahe im dortigen Sickerteich.

Bei den Pichler wird laufen und radeln immer beliebter

PICHL. Die Mitglieder des Lauftreffs fallen in der Gemeinde durch ihre orangen Shirts auf, auch in der regionalen Laufszene sind sie keine Unbekannten mehr. Neben Laufen wird auch das gemeinsame Radfahren ...