Weißkirchen fordert höhere Strafen für Verstöße bei LKW-Fahrverbot

Hits: 47
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 30.06.2020 09:08 Uhr

WEISSKIRCHEN. Die nächste Verkehrszählung ist in Planung.  Nach eigenen Berechnungen fahren rund 900 LKWs durch das Zentrum. An das bestehende Nachtfahrverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen zwischen Mitternacht und 6 Uhr halten sich nicht alle.

Im Dezember 2017 blockierten Weißkirchner die L534 Marchtrenker Straße Richtung Allhaming. Ein paar Wochen später kam ein Nachtfahrverbot: „Das hat ein paar Monate ganz gut funktioniert, seither wird es aber wieder massiv missachtet. 30 Euro Strafe sind viel zu wenig“, sagt SP-Bürgermeister Norbert Höpoltseder. In einer Resolution an LH Thomas Stelzer, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner (beide VP) und FP-Infrastruktur-Landesrat Günter Steinkellner, sprach sich der Gemeinderat einstimmig für eine Erhöhung auf mindestens 300 Euro aus. „Mich freut dieser breite Konsens. Denn die Situation in den Nachtstunden ist unerträglich. Anrainer erzählen, dass es um 3.30 Uhr jeden Tag losgeht“, sagt der Ortschef.

 

Der mögliche Ausbau des Postverteilzentrums in Allhaming auf die doppelte Größe lässt die Alarmglocken schrillen. „Es gibt die Autobahn als Zubringer für Allhaming. Man muss nicht durch Weißkirchen fahren“. Die Zeitersparnis beträgt wenige Minuten und bei der Maut geht es um sieben Euro pro Fahrt. Doch gerade dieses Sparen macht die Fahrten attraktiv. Viele Paket-Lkw kommen laut Höpoltseder vom Amazon-Auslieferungslager in Regensburg und fahren in Weißkirchen ab. Die lächerlich geringen Strafen schrecken niemanden ab und die Polizei kann nicht jede Nacht kontrollieren. Höpoltseder kann sich ein generelles LKW-Fahrverbot vorstellen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Hofübergabe bei Lions Marchtrenk/Welser-Heide

WELS/MARCHTRENK. Seine traditionelle Hofübergabe feierte der Lions Club Marchtrenk/Welser Heide dieses Jahr im Rahmen eines gemütlichen und exklusiven Clubabends im Welser Messerestaurant „Im ...

Margit Ziegelbäck ist neue Bezirksbäuerin

STEINHAUS/WELS-LAND. Als Nachfolgerin von Anita Straßmayr (Bad Wimsbach-Neydharting) ist die Steinhauserin Margit Ziegelbäck zur neuen Bezirksbäuerin gewählt worden.

Eine Bus-Chauffeurin die für die Kinder eine Vertrauensperson war

GUNSKIRCHEN/WELS. Vor 25 Jahren war eine Frau hinter dem Steuer eines Linienbusses eine Seltenheit. Regina Hüttmayr war die erste Frau in Wels die für ihre Firma sabtours Bus gefahren ist. Mehr ...

Agraria Wels auf 2022 verschoben

WELS. Die Messe Wels und der Club Landtechnik Austria haben beschlossen, die Agraria Wels von November 2020 auf 23. bis 26. November 2022 zu verschieben.

Goldhaubenfrauen unterstützen OÖ. Tafel

LAMBACH/WELS. Die Frauen der Goldhaubengruppe Lambach möchten die OÖ. Tafel tatkräftig unterstützen und selbst für bedürftige Menschen in der Welser Tafel kochen. Wegen der ...

Thalheim ist seit fünf Jahren Fairtrade-Gemeinde

THALHEIM. Am 25. September 2014 hat der Gemeinderat der Marktgemeinde Thalheim einstimmig eine Resolution verabschiedet, dass die engagierten Aktivitäten des weltweiten fairen Handels (Fairtrade) ...

„Unser Ziel ist es, auch persönliche Entwicklung zu ermöglichen“

MARCHTRENK. „Wir wollen mehr bieten als andere Vereine und durch die gute Ausbildung unserer Trainer hochqualitativen Wettkampfsport und Nachwuchsarbeit auf höchsten Niveau bieten“, sagt Christine ...

Coronakrise: Soldaten starten Assistenzeinsatz in Oberösterreich

OÖ. Mit Mittwoch, 8. Juli starten 25 Soldaten des Österreichischen Bundesheeres ihren Assistenzeinsatz in Oberösterreich. Bereits am Montag wurde das Bundesheer, aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen ...