„Beim Lärmschutz geht es um unser aller Gesundheit“

Hits: 184
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 07.08.2020 15:50 Uhr

WELS. Der Straßenverkehr nicht nur auf den Autobahnen nimmt immer mehr zu. Deswegen braucht es auch einen ordentlichen Lärmschutz. Das ist für viele Bürger ein großes Anliegen.

 

Hermine Zaunmair setzt sich seit Jahren unermüdlich für bessere Lärmschutzmaßnahmen für die Bewohner nördlich der Autobahn ein. „Wir leben mit dem kontinuierlichen Dauerrauschen des Autobahnlärms und das ist langfristig kein Zustand“, sagt die in der Sache sehr engagierte Welserin. Sie hat deshalb schon zahlreiche Gespräche geführt mit Menschen, denen es so geht wie ihr, mit Politikern und mit Experten. Gefruchtet hat all das bislang nur bedingt. „Beim Lärmschutz geht es um unser aller Gesundheit – von den Kindern über die Jugendlichen bis zu uns Seniorinnen. Als Bürgerin habe ich den Eindruck, dass das alles viel zu langsam geht.“

 

„Nach wie vor steht das Schutzgut Mensch nicht an der Spitze der Planungs- und Umsetzungswirklichkeit. Dabei geht es hier nicht zuletzt darum, dem vielgepriesenen Klimaschutz ein konkretes Maßnahmengesicht zu geben“ GR Peter Sönser (Grüne)

 

Die Forderungen der lärmbelasteten Bürger sind zum Beispiel: Einsatz eins lärmmindernden Fahrbahnbelages, Errichtung von Lärmschutzwänden, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen, die Berücksichtigung des gestiegenen und weiterhin steigenden Verkehrsaufkommens. „Welchen Effekt Maßnahmen wie die Reduzierung der Geschwindigkeit auf der Autobahn im Stadtgebiet auf 80 Stundenkilometer hat, zeigt sich im derzeit eingerichteten Baustellenbereich“, berichten Anwohner, die ebenfalls endlich spürbare, dauerhafte Entlastungen fordern.

 

„Während der Wochen des Corona-Lockdowns war es für uns ein regelrechtes Aufatmen. Das Verkehrsaufkommen hatte sich drastisch reduziert und plötzlich hatten wir eine lang nicht mehr gekannte Lebensqualität“ Hermine Zaunmair

 

Einen wesentlichen Schritt vorwärts erhofften sich die Bürger vom „Modellprojekt Lärmschutz Wels“, das gemeinsam von Stadt und Asfinag umgesetzt wird. „Die Planungsstrategie ist, sich das Thema Lärm gesamt anzusehen und anhand einer schutzgüter- und auswirkungsorientierten Betrachtungsweise geeignete Lärmschutzmaßnahmen zu entwickeln“, erklärt Peter Sönser, auf dessen Initiative der Antrag vom Gemeinderat am 3. Julli 2017 beschlossen wurde. Dazu hat die Asfinag neuerliche Lärmmessungen im Stadtgebiet durchgeführt.

„Nach wie vor steht das Schutzgut Mensch nicht an der Spitze der Planungs- und Umsetzungswirklichkeit. Dabei geht es hier nicht zuletzt darum, dem vielgepriesenen Klimaschutz ein konkretes Maßnahmengesicht zu geben“, so Sönser abschließend.

 

Gewinn von Lebensqualität

Für die Bürger heißt es jedoch einmal mehr: bitte warten. „Während der Wochen des Corona-Lockdowns war es für uns ein regelrechtes Aufatmen. Das Verkehrsaufkommen hatte sich drastisch reduziert und plötzlich hatten wir eine lang nicht mehr gekannte Lebensqualität“, erzählt Hermine Zaunmair, die nun endlich konkrete Maßnahmen sehen will. Denn es geht ihr und den vielen anderen Betroffenen um nichts weniger als um die Gesundheit.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Im abz schmeckt's

LAMBACH. In der Küche des Agrarbildungszentrums (abz) werden heimische Lebensmittel besonders wertgeschätzt und auch schon lange von Küchenleiterin Ingrid Standhartinger dementsprechend ...

Glücksengerl nochmal in Wels: Große Freude bei der Gewinnerin

WELS. Eine riesengroße Freude haben die Tips-Glücksengerl diesmal Birgit Brandner gemacht. Sie hat die richtige Antwort gegeben und bekam einen Fussl-Einkaufsgutschein. 

Katholische Kirche: Dadas bleibt Generaldechant

WELS. Seit fünf Jahren ist Slawomir Dadas, Pfarrer in Wels-Hl. Familie und Pfarrprovisor in Gunskirchen, auch Generaldechant der Diözese Linz. Bei der Herbstversammlung der Dechanten bestätigten ...

Nationalsozialismus: Szenische Lesung über Harry Merl

MARCHTRENK. Im Rahmen der Ausstellung „Kontaminierte Orte“ findet am Freitag, 2. Oktober, 19 Uhr eine szenische Lesung im FullHaus über Harry Merl statt.

Bäck ist seit 100 Tagen Bürgermeister

EDT. Seit 100 Tagen ist Bürgermeister Alexander Bäck im Amt. Der 52-Jährige hat Max Riedlbauer abgelöst. In diesen drei Monaten hat sich schon einiges getan.

Am alten Gerberei-Gelände entsteht Nahversorgungszentrum

OFFENHAUSEN. Ein ambitioniertes Bauprojekt soll das Ortszentrum beleben und ein brachliegendes Areal wieder nutzbar machen.

Neue bäuerliche Spitzenfunktionäre in Wels

WELS. Mit Anita Straßmayr und Heinrich Striegl stellten zwei lang gediente Vertreter der Bauernschaft im Bezirk ihre Ämter zur Verfügung. 

Die Welser Lerntafel sucht Helfer: Es geht analog aber auch digital

WELS. „Der Ansturm auf unser Lernzentrum ist riesig und wir suchen dringend weitere ehrenamtliche Lernhelfer, um möglichst viele Schüler zu unterstützen“, sagt Karin Hufnagl von der ...