90 Jahre - ein ruhiges Jubiläumsjahr im Welser Tiergarten

Hits: 665
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 25.08.2020 13:06 Uhr

WELS. Naherholungsgebiet und Welser Kleinod – die Stadtpolitik ist stolz auf den Tiergarten. Der kann das ganze Jahr bei freiem Eintritt besucht werden, das ist einzigartig in Österreich. Ruhig fällt aber heuer das Jubiläumsjahr aus.

Bereits 1930 wurde in der Gegend nahe dem Volksgarten ein Hirschenpark angelegt. 1933 kam das erste Vogelhaus dazu. 1950 folgten neue Vogelunterkünfte, später kamen Affen, Ziegen, Waschbären, Steinböcke, Ponys, Esel und Hängebauchschweine hinzu.

1978 wurde eine generelle Erneuerung als „Heimtiergarten“ gestartet. Inzwischen sind es mehr als 90 Tierarten die im drei Hektar großen Welser Tiergarten leben, zu einem Großteil in Österreich heimische Tiere. Die Bandbreite reicht vom vier Zentimeter großen Laubfrosch bis zum 1,5 Meter großen Mandschurenkranich.

Seit 2002 trägt auch der Verein „Freunde des Welser Tiergartens“ zum Weiterbestehen als Gratisnaherholungsgebiet mit wissenschaftlich geführtem Tiergarten bei.

Masterplan wird verfolgt

2007 wurde für den Tiergarten ein Masterplan erstellt, der 2011 und 2018 angepasst wurde. Sichtbare Zeichen dieses Masterplanes sind der Märchenwald, die Spielangebote für Kinder, das Buffet, die Adaptierung des Wirtschaftsparkes, das Haus der Primaten samt Baumkronenweg oder der ganz neue Storchenplatz. Bei letztgenannter Attraktion gibt es eine Liveschaltung zu den klappernden Kooperationspartnern in der Storchenstadt Rust im Burgenland via QR-Code.

Artenschutz und Forschung

Seit 2010 ist der Tiergarten ein Zoo der Kategorie A, seit 2013 ist man als wissenschaftliche Einrichtung anerkannt und hat 2016 Gyula Gajdon als zoologischer Leiter angestellt.

Rund ein Viertel der gehaltenen Tierarten sind artenschützerisch relevant, zum Beispiel die in Österreich in freier Wildbahn beinahe gefährdeten Schwarzstörche oder die weltweit in freier Wildbahn ausgestorbenen Socorrotauben. Laufend nimmt man an Erhaltungszuchtprogrammen teil. Wiederansiedlungsprojekte werden wissenschaftlich begleitet und beforscht. Auch Studentenarbeiten in Kooperation mit der Uni Salzburg gibt es immer wieder. 

Auch ganzjährig attraktiv sein

Für die Zukunft hat man sich vorgenommen auch in der Wintersaison attraktiver zu werden. Anziehungspunkt soll zum Beispiel das Haus der Kobolde sein. Immer wieder sollen Anlagen optimiert werden und neue Tiere nach Wels kommen. Zuletzt waren das die Kunekune-Schweine und die Brüllaffen. Nach und nach sollen auch die bestehenden Anlagen optimiert werden.

Einzigartig: freier Eintritt das ganze Jahr

Rund 100.000 Besucher kommen jährlich. Der Stadt kostet der Betrieb rund 710.000 Euro im Jahr. Der Eintritt ist ganzjährig frei und das wird laut Bürgermeister Andreas Rabl und der zuständigen Referentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber auch in Zukunft so bleiben.

Geöffnet ist der Tiergarten Wels von Mitte März bis Mitte Oktober täglich von 7 bis 19.45 Uhr und von Mitte Oktober bis Mitte März von 8 bis 16:45 Uhr.

Die Feier zum 90-Jahr-Jubiläum musste corona-bedingt auf nächstes Jahr verschoben werden. Dann wird es zum Beispiel auch eine Weinverkostung geben. Herausgebracht wurde aber eine Festschrift, diese ist im Tiergarten oder in der Bürgerservicestelle erhältlich. Unter www.wels.at/tiergarten gibt es Infos zu Führungen.

Kommentar verfassen



Unbekannte sprengten Zigarettenautomaten in Lambach

LAMBACH. Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht Sonntag mit einem Feuerwerkskörper in Lambach auf Höhe Sand 1 einen Zigarettenautomaten gesprengt.

56-Jähriger in Fischlham mit 1,78 Promille von der Straße abgekommen und über Böschung gerutscht

FISCHLHAM. Am frühen Sonntagmorgen ist auf der L567 Richtung Fischlham ein 56-Jähriger mit seinem Auto von der Straße abgekommen und über eine Böschung gerutscht. Der Mann ...

Altstoffsammelstelle in Wels-Neustadt brannte

WELS. In Wels-Neustadt standen die Einsatzkräfte der Feuerwehr in der Nacht auf Sonntag bei einem Brand einer Altstoffsammelstelle im Einsatz.

23-Jähriger bedrohte Jugendlichen mit einer Machete, weil der seiner Freundin lüsterne Blicke zuwarf

WELS. Weil er seiner Freundin lüsterne Blicke zugeworfen habe, bedrohte Samstagabend in Wels ein 23-jähriger Linzer einen 17-Jähriger aus Wels mit einer 50 Zentimeter langen Machete ...

Autohaus unterstützt Miva bei Finanzierung von Maultieren

STADL-PAURA/BAD WIMSBACH. Zum wiederholten Mal hat das Autohaus Müller aus Bad Wimsbach-Neydharting eine großzügige Spende an die Miva übergeben.

Feuerwehren bei Brand einer Müllsammelinsel in Marchtrenk im Einsatz

MARCHTRENK. In Marchtrenk standen Freitagfrüh die Einsatzkräfte zweier Feuerwehren bei einem Brand einer Müllsammelinsel im Einsatz.

E-Bus: Im Sommer auf den Großglockner, im Winter auf den Welser Straßen

WELS. Auf der Linie 2 wird es zwischen 18. und 22. Jänner leise, wenn der Bus unterwegs ist. Die Wels Linien testen in diesem Zeitraum einen E-Bus.

1.176 Personen sind in Wels und Wels-Land 2021 aus der Kirche ausgetreten

WELS/WELS-LAND. Nachdem die Zahl der Kirchenaustritte – auch aufgrund der pandemiebedingt eingeschränkten Kommunikation mit den staatlichen Behörden – 2020 leicht gesunken war, sind sie 2021 wieder ...