Corona-Rot in Wels: „Weiter die kranken und älteren Personen schützen“

Hits: 1100
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 19.10.2020 14:42 Uhr

WELS. Die Stadt lud zu einer Pressekonferenz wegen der aktuellen Corona-Situation. Noch während des Gesprächs tickerten die Meldungen über bundesweite Verschärfungen ab Freitag, 23. Oktober, 0 Uhr, herein. „Ich warne davor, das öffentliche Leben auf nahezu Null zu reduzieren“, konstatiert FP-Bürgermeister Andreas Rabl.

 

 „Die Dynamik der Infektionen im privaten Bereich nimmt immer mehr zu. Das muss man unter Kontrolle bringen“, ergänzt das Stadtoberhaupt. Denn genau dort hat sich laut Rabl das Leben hin verlagert und weitere Verschärfungen machen es nicht leichter und „ich fürchte, dass sich jetzt noch mehr infizieren“. Für die Stadt gibt er eine klare Parole aus: „Wir konzentrieren unsere Anstrengungen derzeit auf den Schutz von kranken und älteren Personen.“ Die Generationentreffs bleiben die nächsten drei Wochen geschlossen. Der Zugang zum Altersheim Neustadt ist bis auf Weiteres nicht möglich. Nur in Ausnahmefällen (palliative Betreuung und Seelsorge) ist ein Besuch möglich. Im Haus Neustadt sind unverändert 25 Bewohner (davon befinden sich sechs im Krankenhaus, der Rest ist abgesondert) und 13 Mitarbeiter (alle in Quarantäne) infiziert. In den anderen städtischen Häusern ist nur noch ein Besuch am Tag möglich. Dazu kommt  – wie in der Gastronomie  – eine Registrierungspflicht und noch ein verpflichtender Gesundheitscheck (Fiebermessen). Die Eröffnung des Stadttheaters am Freitag, 6. November, ist bereits abgesagt. Alle weiteren Veranstaltungen finden vorerst mit den entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen wie geplant statt. „Wir werden uns anschauen, wie hoch die Akzeptanz ist“, so Rabl.

 

„Wir brauchen das konsequente Contact-Tracing, um die Infektionskette rasch zu durchbrechen“, stellt SP-Gesundheitsreferentin Silvia Huber klar. Doch es ist nicht so einfach. „Wir sind kein Detektivbüro. Wir müssen uns im Contact Tracing darauf verlassen, was uns die Menschen sagen. Wir bemerken schon eine mangelnde Kooperationsbereitschaft seitens der Bevölkerung“, erklärt Magistratsdirektor Peter Franzmayr als Leiter des Krisenstabs. Immer wieder tauchen unglaubwürdige Aussagen auf. Derzeit arbeitet ein Pool von 40 Personen in diesem Bereich. An einem durchschnittlichen Tag sind rund 15 Menschen im Einsatz: „Wenn wir die Betroffenen informieren, dann erleben wir von Panik bis hin zu völligem Unverständnis alles“, erzählt Franzmayr aus dem Nähkästchen.

Die Schulen und Kindergärten bleiben offen: „Was wir jetzt brauchen, sind klare und nachvollziehbare Regeln, die die Menschen verstehen“, fordert Rabl von der österreichischen Bundesregierung.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Weihnachtsbeleuchtung wie im Film

EBERSTALZELL. Egal wohin man schaut, bei Familie Lehner ist in jedem Winkel des Hauses und Gartens Weihnachten. Die Sessel tragen Weihnachtsmützen, die Polster wünschen „Merry Christmas“ ...

An die Liebsten denken, regional schenken

NEUKIRCHEN BEI LAMBACH. In wenigen Wochen ist Weihnachten und der Lockdown hält viele nicht davon ab, Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Online-Giganten wie Amazon und Co. sollten in dieser wirtschaftlich ...

Massentests: Die Suche nach den Standorten

WELS/WELS-LAND. Die Termine für die Massentests im Dezember stehen fest. Jetzt heißt es an der Infrastruktur arbeiten. In Wels wird das Messegelände zum Testzentrum.  

Unbekannte brachen in Tankstelle ein: 30 Stangen Zigaretten gestohlen

SIPBACHZELL. Zwei bislang unbekannte Täter verschafften sich am Samstagabend gegen 22.45 Uhr Zugang zu einer Tankstelle in Sipbachzell und stahlen etwa 30 Stangen Zigaretten. Die Fahndung nach den ...

Sanierung der Friedhofsmauer abgeschlossen

GUNSKIRCHEN. 240 Stunden haben zahlreiche freiwillige Helfer aufgewendet um die desolate Ostseite der Friedhofsmauer bei der Pfarrkirche zu sanieren.

Fertigstellung: 18 seniorengerechte Mietwohnungen

WELS. In den 1940iger Jahren entstanden am Weidenweg 4 Arbeiterwohungen. Zwischenzeitlich zogen Landesbedienstete ein. Jetzt sind nach umfangreichen Sanierungsarbeiten 18 seniorengerechte Mietwohnungen ...

Als junge Gemeinde zertifiziert

WELS-LAND. Bachmanning, Bad Wimsbach-Neydharting, Edt, Fischlham, Gunskirchen, Marchtrenk und Thalheim haben von Landeshauptmann Thomas Stelzer die Auszeichnung „Junge Gemeinde“ erhalten, teilweise ...

Aus der ehemaligen Baudirektion entsteht eine moderne Immobilie

WELS. Anton, Florian und Georg Kammerstätter, die Architekten Richard Stögmüller und Harald Benesch sowie der Sanitärunternehmer Michael Holter ziehen an einem Strang und haben um 1,8 ...