Pferdewirtschaftsschülerin wurde „Rehkitz-Mama“

Hits: 58
Mag. Ingrid Oberndorfer Mag. Ingrid Oberndorfer, Tips Redaktion, 26.01.2021 11:06 Uhr

LAMBACHh/BRAUNAU. Großen Einsatz zeigt seit April vergangenen Jahres Bianca Ermer aus dem Bezirk Braunau. Die Schülerin des abz Lambach zieht mit viel Liebe ein verwaistes Rehkitz groß.

Während des ersten Lockdowns machte die 20-Jährige ein Pflichtpraktikum in einem Reitstall für Fahr- und Pensionspferde, als im April an einem Freitagabend in der Nähe ihres Praktikumbetriebes ein junges Reh gefunden wurde. Seine Mutter war von einem Auto angefahren worden. „Das Reh war erst drei bis vier Tage alt und wog nur 1.500 Gramm“, erzählt Ermer, dass sie das Tier zur Rehkitzhilfe nach Deutschland bringen wollte. Da allerdings das Wochenende bevorstand und während des Lockdowns ein Grenzübertritt erschwert war, entschloss sich die junge Praktikantin, das Reh zu sich zu nehmen.

Überraschende Adoption

Als sie das Tier dann am Montag zur Rehkitzhilfe bringen wollte, war die Überraschung groß: Die Experten erklärten, dass das Kitz, nachdem es bereits drei Tage von Bianca gefüttert worden war, nun vermutlich keine andere Bezugsperson akzeptieren würde. Somit entschloss sich die damals 19-Jährige dazu, das kleine Reh bei sich zu behalten, taufte es Zoe, was „Leben“ bedeutet – und ihr Weg als „Rehkitzmama“ begann. Erfahrung mit der Aufzucht von Tieren hatte sie bereits, so macht sie derzeit die Pferdewirtschafts-Ausbildung im ABZ Lambach und half schon als Kind in Tierkliniken aus. Außerdem hatte sie bereits ein Kätzchen und ein Hasenbaby aufgezogen. Ein Reh war bisher aber noch nicht eines ihrer Schützlinge. Unterstützung erhielt sie deshalb von der Rehkitzhilfe und den ortsansässigen Jägern, die ihr das dafür notwendige Fachwissen vermittelten. „Ihnen möchte ich ein großes Dankeschön aussprechen. Die Jäger passen auch total gut auf Zoe auf – sie trägt als Erkennungszeichen ein Halsband.“

Herausfordernder Anfang

Besonders die Anfangszeit war sehr herausfordernd, wie Bianca berichtet: „Rehe sind extrem sensibel, die Temperatur beispielsweise muss genau stimmen und Zoe hat nur eine bestimmte Milch vertragen. Anfangs habe ich sie jede Stunde gefüttert, auch nachts. Dazu habe ich mir immer einen Wecker gestellt und habe sie auch während meines Praktikums immer versorgt. Wegen Corona mussten wir außerdem zwei Wochen auf lebenswichtige Medikamente warten. Zoe entwickelte sich aber prächtig.“ All das war nicht gerade billig, insgesamt 3.000 Euro hat Bianca bereits für Zoe ausgegeben, obwohl sie sich derzeit in Ausbildung befindet und nichts verdient. „Die 3.000 Euro wären mein Führerscheingeld gewesen.“

Leben in Freiheit

Zoe kann dafür eine artgerechte Aufzucht genießen und hat auch Biancas Eltern akzeptiert, wobei sie sich nur von Bianca füttern lässt. Das Besondere an dem Leben bei Bianca und ihrer Familie: Das Reh lebt frei. Das bedeutet, es ist den ganzen Tag draußen in Wald und Wiese unterwegs. Die Nacht verbringt Zoe dann bei ihrer Pflegefamilie, wo sie mit Futter versorgt wird. Um sechs Uhr morgens geht es für sie dann wieder los in die Freiheit. Zuerst war Zoe nachts im Haus, jetzt schläft sie draußen und wird ausgewildert. Bald wird sie mit den anderen Rehen durch die Wälder ziehen. Auch in Zukunft will Bianca mit Tieren arbeiten und Tierpflegerin oder Hundetrainerin werden. Geplant ist eine weitere Ausbildung im Bereich Tierpflege oder Tiermedizin.

Bianca und Zoe sind auf Insta

Wer mehr über Bianca und Zoe wissen möchte, kann ihren Weg auf der Instagramseite der beiden – unter rehkitz_zoe – mitverfolgen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Brandstiftung bei Altpapiercontainer

WELS. Die Freiwillige Feuerwehr Wels stand Mittwochnachmittag, 24. Februar 2021, bei einem Brand eines Altpapiercontainers in der Müllsammelinsel einer Wohnungsanlage in Wels-Lichtenegg im Einsatz. ...

In der Fastenzeit ans Klima denken

SATTLEDT. Warum nicht die Fastenzeit dazu nutzen, um den eigenen Alltag nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten? Die B-Fair-Gruppe hat heuer eine etwas andere Fastenaktion gestartet, da der geplante ...

Wels will gute Laune verbreiten

WELS. Egal ob beim Jerusalema Tanz, beim Shoppen, in Schule, Kindergarten und Arbeit oder auf dem Welser Eistrapez – es gibt auch in der aktuellen Situation sehr viel Positives. Darauf will sich ...

eww-Gruppe: Jetzt mit neuen Fördermöglichkeiten die Kraft der Sonne nutzen

WELS. Mit neuen, erweiterten Förderungen ist die Sonnenenergie beliebt wie nie zuvor. Die Möglichkeit, auch in einem Mehrparteienhaus selbst produzierten Strom zu nutzen, spart Kosten und schützt ...

Polstermöbel und Tische sind bei X-Markt individuell planbar

WELS. Polstermöbel, edle Materialien und Vollholztische sowie Bänke und verschiedene Stühle, auch mit Drehfunktion, liegen voll im Trend und sind bei X-Markt jetzt individuell und zentimetergenau ...

Nach Sanierung der Eisenbahnbrücke werden auch Kreuzungen gesichert

BAD WIMSBACH-NEYDHARTING. Zum Jahresende konnte die Sanierung der Eisenbahnbrücke abgeschlossen werden. Heuer werden noch zwei Eisenbahnkreuzungen mit einer Lichtzeichenanlage gesichert.

Die Miva konnte auch 2020 viel bewirken

STADL-PAURA. 298 Projekte in 53 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika mit einer Gesamtleistungssumme von 4,9 Millionen Euro – das ist die Leistungsbilanz der Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft ...

Neue Broschüre mit Produkten aus der Region

WELS/WELS-LAND. Um Konsumenten über regionale Qualitätsprodukte zu informieren und zum Kauf dieser zu motivieren hat die Leader-Region das Projekt „Der Bauer hat´s“ ins Leben gerufen. ...