Landwirte fordern: Wege benutzen und keinen Müll hinterlassen

Hits: 102
Ortsbauernobmann Erich Hörtenhuber, Ortsbäuerin Martina Spitzbart und Bauernbundobmann Andreas Austaller (v.l.) aus Bad Wimsbach weisen darauf hin, die markierten Wanderwege zu benutzen. Foto: Bauernbund Bad Wimsbach
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 23.06.2021 07:55 Uhr

WELS/WELS-LAND. Die Natur ist ein wertvoller Freizeit- und Erholungsraum für alle, aber auch Arbeitsplatz und Lebensgrundlage für die Land- und Forstwirtschaft. Es braucht ein respektvolles Miteinander, appellieren die Landwirte an die Freizeitsportler.

Spazieren, Wandern, Radfahren oder draußen grillen – es gibt nichts Schöneres, als die Freizeit in der Natur zu verbringen. In unserer von den Landwirten so gepflegten Landschaft bieten sich hier viele Möglichkeiten. Die Landwirte investieren aber viel Zeit und Energie in die Pflege und Erhaltung der Wiesen, Felder und Wälder, sie sind deren Existenzgrundlage. Die Landwirtschaft stellt auch unsere Lebensmittelversorgung sicher.

Bei Freizeitaktivitäten in der Natur kommt es immer wieder zu Berührungspunkten und leider auch Konflikten mit der Landwirtschaft. Wenn einige wichtige Spielregeln beherzigt werden, kann ein harmonisches Miteinander funktionieren.

Markierte Wege benutzen

Landwirtschaftliche Nutzflächen sind Eigentum der Bauern und dürfen grundsätzlich nur mit deren Zustimmung betreten werden. „Öffentlich markierte Geh- und Radwege zu benutzen, die auch oft durch land- und forstwirtschaftliche Flächen führen, sollte für Naturnutzer höchste Priorität haben. Nur so können Freizeitnutzung im Grünen und Lebensmittelproduktion nebeneinander stattfinden“, erklärt Bezirksbauernkammerobmann Leopold Keferböck aus Sipbachzell.

Nicht überall parken

Autos dürfen nicht auf allen landwirtschaftlichen Grundstücken abgestellt werden. Dadurch können breite landwirtschaftliche Maschinen oft nicht vorbeifahren oder es wird Futtergras niedergefahren. Rechtlich ist das eine Besitzstörung, Landwirte sehen aber meistens von einer Klage ab. Einfach mit Hausverstand parken, appellieren die Bauern an die Fahrzeuglenker.

Keinen Müll hinterlassen

Felder und Wiesen sind Lebensgrundlage für Tier und Mensch. Hinterlassener Müll und Hundekot in der Natur sind nicht nur respektlos, unappetitlich und unakzeptabel, sie stellen auch in der Fütterung ein großes Gesundheits- und Verletzungsrisiko für die Tiere dar.

Auch Gemeinden sind gefordert

„Ein respektvoller Umgang ist unumgänglich“, sagt die Vorsitzende des Bäuerinnen-Beirates Margit Ziegelbäck aus Steinhaus. „In aller Regel helfen Informationen und Gespräche für ein respektvolles und harmonisches Miteinander. Auch Gemeinden können mit touristischen Konzepten und klaren Beschilderungen ihren Beitrag dazu leisten“, ergänzt die Vertreterin der Landwirtschaft im Bezirk.

Kommentar verfassen



Vermuteter Gasgeruch auf Baustelle in Wels-Innenstadt

WELS. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden am Sonntagvormittag wegen eines gemeldeten Gasgeruchs zu einer Baustelle in Wels-Innenstadt gerufen. 

Pop-up-Konzerte in den Welser Stadtteilen

WELS. Fünf Wochen, fünf Künstler(gruppen), fünf verschieden Locations in fünf Stadtteilen – kleine, aber feine Pop-up-Konzerte machen den Sommer in der Messestadt lebendiger. ...

Wirtschaftskammer dankt Unternehmerin

STEINERKIRCHEN. Margarethe Wimmer, Inhaberin des Friseursalons Grete, verabschiedete sich nach 18 Jahren im eigenen Geschäft in den Ruhestand und wurde von der Wirtschaftskammer geehrt.

Franz Scheiböck ist Bürgermeisterkandidat in Pichl

PICHL. Der Bezirkspolizeikommandant von Wels-Land, Franz Scheiböck, tritt als Bürgermeisterkandidat für die SPÖ in seiner Heimatgemeinde an. Malina Kaplan ist Kandidatin für den ...

Autobahn A25: Debatte über Lärmschutz, Tempo und Kosten

WELS. Seit Jahren steigert sich das Verkehrsaufkommen auf der A25. „Viele Anrainer sind wegen des Lärms am Verzweifeln“, sagt SP-Gemeinderat Klaus Schönberger. Mit einer überparteilichen Unterschriftenliste ...

Mit Solhub zum Energy Globe: Fronius holt sich Gesamtsieg

WELS/SATTLEDT. Der Energy Globe ist quasi eine Leistungsschau für innovative und großartige Umweltprojekte. 60 Einreichungen gab es für den Oberösterreich-Award. Lebensmittler Hofer gewann die Kategorie ...

Forschung: Ausgezeichnetes Welser FH-Projekt

WELS. Der oberösterreichische Cross Boarder Award der Wirtschaftskammer geht an Peter Zeller, Studiengangsleiter für Electrical Engineering an der FH Wels, und sein Team für eine länderübergreifende ...

Generationenbaum für das Schulareal

STEINERKIRCHEN. Für das Schulareal hat das Team der VP einen „Baum für Generationen“ gespendet, eine etwa fünf Meter hohe Linde. Sie soll den Kindern im Sommer Schatten bieten.