Zentrum der Stadlinger Guttenbrunnsiedlung wird aufgewertet

Hits: 508
Gertrude Paltinger, BSc Tips Redaktion Gertrude Paltinger, BSc, 18.01.2022 15:03 Uhr

STADL-PAURA. Die Kinderbetreuungsplätze in der Gemeinde werden ausgebaut. Der Caritas-Kindergarten-Standort in der Bauordenstraße wird um 1,8 Millionen Euro erweitert. Damit trägt man einem wachsenden Bedarf Rechnung und ein Gebäude erfährt eine zukunftsträchtige Nutzung.

2019 hat die Gemeinde das „Jugendheim“ in der Guttenbrunnsiedlung (Bauordenstraße) von der Pfarre gekauft. Dort waren einst Räume für die Jugendarbeit der Donauschwaben, ein Gasthaus, eine kleine Kirche sowie zwei Kindergartengruppen untergebracht. Die letzte Messe wurde dort 2019 gefeiert und auch die Räume des Lokals stehen länger leer. Ein Saal wird tagsüber vom Kindergarten genutzt und steht abends der Union für das Kursangebot zur Verfügung, vom Tischtennis bis zum Qi Gong.

Drei neue Gruppen

Jetzt erfährt das Gebäude durch den Ausbau der Kinderbetreuungsplätze eine Aufwertung. Ab Februar werden zwei neue Krabbelstubengruppen (wo bisher das Gasthaus war) und zu den schon bestehenden zwei Kindergartengruppen noch eine weitere, somit dritte Kindergartengruppe dazugebaut.

Das Konzept sieht vor, dass in einer zweiten Ausbaustufe in den nächsten Jahren nochmals jeweils eine Krabbelstuben- und eine Kindergartengruppe dazu gebaut werden können.

„Die Bauverhandlung für dieses Projekt fand bereits statt und auch seitens der Anrainer und des Landes fand dieses Projekt große Zustimmung. Somit können die notwendigen Bewilligungen erteilt werden. Die gesamten Investitionskosten belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Euro“, berichtet ein über das Projekt glücklicher Bürgermeister Christian Popp. Mitte September sollen die neuen Räume bezugsfertig sein. Nach Fertigstellung kann das Krabbel-stuben-Provisorium am Bräuberg aufgelöst werden.

In 1960er-Jahren errichtet

Das Zentrum ist zwischen 1960 und 1966 von den Donauschwaben errichtet worden, die aus ihrer Heimat geflüchtet sind und sich in dieser Zeit rund um das Zentrum angesiedelt haben. Das Grundstück wurde damals vom Stift Lambach zur Verfügung gestellt. Noch heute hat das Zentrum für die Siedler und ihre Nachfahren dort einen hohen emotionalen Wert. Die Menschen haben damals unter Entbehrungen viel Energie in den Bau investiert und fühlen sich damit sehr verbunden.

Kommentar verfassen



Wie in der Landwirtschaft kommuniziert werden soll

LAMBACH. Wie die Arbeit in der Landwirtschaft am besten kommuniziert werden kann, darüber machte man sich im Rahmen eines Vortrags- und Diskussionsabends im Agrarbildungszen­trum Gedanken.

Stimmzettel suchen, schnipseln und ausfüllen für „s´kleine Beisl“ in Marchtrenk

MARCHTRENK. Über 200.000 Stimmen wurden bisher insgesamt im Rahmen der Sympathicus-Landeswahl abgegeben. Bezirkssieger „Zum Herwig – s´kleine Beisl“ freut sich, wenn noch ganz viele zu seinen Gunsten ...

Mit Kuchen Geld für die Ukraine gesammelt

LAMBACH. Das Realgymnasium im Benediktinerstift kann 7.600 Euro an die Caritas für die Ukraine-Soforthilfe übergeben. Eingenommen haben die Schüler das Geld auch mit Jausen- und Kuchenbuffets. ...

Endlich kann der Lehrabschluss wieder gebührend gefeiert werden

THALHEIM/SATTLEDT/KRENGLBACH. Aus jungen Talenten sind die Fachkräfte von morgen geworden – konkret aus 28. Denn so viele Lehrlinge feierten kürzlich bei Fronius den Abschluss ihrer Berufsausbildung. ...

PKW-Insasse bei Kreuzungscrash eingeklemmt

WELS. Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei PKW ereignete sich Dienstagnachmittag, 24. Mai 2022 in einem Kreuzungsbereich der Autobahnabfahrt in Puchberg. Eine Person wurde dabei schwer, eine leicht ...

Jobwechsel leicht gemacht bei Kremsmüller

STEINHAUS BEI WELS. Kremsmüller ist nun nicht mehr „nur“ Anlagenbauer, sondern auch Bildungsinstitut. Die Kremsmüller-Akademie wurde umstrukturiert, modernisiert und bietet nun ein breites ...

Schüler hegen zum Schutz des Klimas ihre eigenen Pflanzen

GUNSKIRCHEN. Das Thema Umweltschutz zieht sich in der Mittelschule durch die ganze Schule und das ganze Schuljahr. Auch die Schüler der 2a haben sich überlegt, wie sie einen Beitrag leisten können und ...

Berufliche Chance und neue Freunde bei der Blasmusik für jungen Spanier

GUNSKIRCHEN. Musik überwindet Sprachbarrieren. Beim Musikverein spielt seit Herbst der Spanier Pablo Huerga Ortega Saxophon. Als Au-pair ist er nach Österreich gekommen. Jetzt hat der studierte Künstler ...