Regenbogen-Schutzweg vor dem Ledererturm beschmiert (Update: 13.15 Uhr)

Gerald Nowak Tips Redaktion Gerald Nowak, 15.09.2022 08:05 Uhr

WELS. Die Kontroverse über den Regenbogen-Schutzweg geht in die nächste Runde. In den sozialen Medien überschlagen sich die Kommentare. Jetzt gab es auch homophobe Schmierereien.

In den späten Abendstunden malten Unbekannte den Spruch auf. Magistratsmitarbeiter kamen in der Früh und übermalten die Schmierereien. Die Diskussion rund um die Regenbogen-Farben reißt nicht ab. Nicht nur in den sozialen Medien wird kommentiert auch auf der Straße wird heftigst diskutiert. Als die Arbeiter anrückten den Vandalismus-Akt zu beseitigen reicht die Palette der Gespräche von „Was das wieder kostet“ bis hin zu „Haben die Menschen keinen Anstand und Respekt“.

FP-Vzbgm. Gerhard Kroiß: „Vandalismus hat in Wels keinen Platz!“

In einer Aussendung verurteilte der Sicherheitsreferent der Stadt, FP-Vizebürgermeister Gerhard Kroiß, die Aktion: „Vandalismus hat in Wels keinen Platz! Solche hirnlosen Schmieraktionen sind nicht zu tolerieren! Neben einer strafrechtlichen Verurteilung sind auch die Kosten für die Reinigung zu bezahlen. Die Ordnungswache wird bei ihren Patrouillen künftig verstärktes Augenmerk auf diesen Bereich legen“. Die Verunstaltung ist angezeigt worden. In der Aussendung heißt es weiter: „Auch wenn er nach wie vor die Beachtung des Gemeinderats-Abstimmungsergebnisses vom heurigen Dienstag, 17. Juni gegen einen derartigen Schutzweg einfordere, so sollen doch alle Menschen in Wels diskriminierungsfrei leben können“.

SP-Stadtrat Ganzert „Die breite Mehrheit unserer Stadt steht für Offenheit und gleiche Rechte“

 SP-Stadtrat Stefan Ganzert betont, dass dieser Angriff auch in Wels nicht ignoriert werden wird: „Nachdem Magistratsmitarbeiter den Vandalismus heute Morgen entdeckt haben, wurde der Schutzweg schnellstmöglich wieder in Stand gesetzt und gereinigt! Wir werden alles dafür tun, dass dieser Vorfall umfassend aufgeklärt wird. Aber allen, die dahinterstecken, muss klar sein: Die breite Mehrheit unserer Stadt steht für Offenheit und gleiche Rechte – sie werden mit solchen widerlichen Aktionen nicht durchkommen!“

FPÖ soll Polemik gegen Regenbogen beenden

 Scharfe Kritik an der Schmieraktion kommt auch von den Grünen: „“Das ist leider ein neuerlicher Tiefpunkt für Wels“, erklärt Stadtrat Thomas Rammerstorfer. Bereits im Juni und Juli hatte es in Wels und Umgebung solche Vandalen-Akte gegeben. „Immer wenn sich die öffentliche Debatte rund um die Regenbogen-Symbole entflammt, kommt es auch zu Vandalismus-Akten.“ Insbesondere die FPÖ sei gefordert, ihre Polemiken einzustellen, so Rammerstorfer: „Man muss sich damit abfinden, dass wir im 21. Jahrhundert leben.“

Kommentar verfassen



Wenn die Altpfadfinder ihre Begeisterung weitertragen: Gilde feiert 60. Geburtstag

WELS. Es war im Frühjahr 1962. 21 Pfadfinder, die ihre Kinder- und Jugendarbeit in der Organisation beendet hatten, wollten noch weitermachen. Also gründeten sie den Altpfadfinderklub, der sich später ...

Comeback: Theater Welser Bühne

WELS. Seit 55 Jahren bereichert die Welser Bühne unter verschiedenen Namen die Kulturszene der Stadt. Als der langjährige Leiter und Regisseur Ady Flasch im Oktober 2019 verstarb, wurde es ruhig. Am ...

Tagung: Nachhaltigkeit und Architektur

WELS. Die Fachhochschule war Schauplatz der zwölften klimaaktiv-Tagung. Dieses Jahr ging es um Architektur und Nachhaltigkeit.

Feuerwehr rettete Katze von Baum

WELS. Freitagnachmittag hat die Feuerwehr in Wels-Lichtenegg eine Katze von einem Baum gerettet.

Timo: Thalheimer Ortsbus geht in Betrieb

THALHEIM. Mit dem Fahrplanwechsel des OÖ Verkehrsverbundes ist es soweit: Thalheim bekommt einen eigenen Ortsbus, der ab 12. Dezember im Stundentakt seine Runden dreht und das Betriebsbaugebiet, das Kirchenplateau ...

Theater zum Mitmachen: Rote Nasen zu Gast

WELS. Am Integrativen Schulzentrum schauten die Roten Nasen mit ihrem Clowntheater vorbei.

Der „gepimpte“ Weihnachtsbaum für den guten Zweck

MARCHTRENK. Es ist wieder soweit in der Stadt. Nicht nur das Christkind, sondern auch „Pimp the Christmas Tree“ steht vor der Tür.

Welser Eisachter dreht sich ab Jänner

WELS. „Der Eisachter stand vor wenigen Tagen noch auf tönernen Füßen“, meint WelsMarketing Direktor Peter Jungreithmair bei der Präsentation. Mithilfe von Sponsoren und einem Energiesparkonzept ...