Donnerstag 18. April 2024
KW 16


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

LAMBACH. Mehr Anerkennung für ihre Arbeit, weniger Bürokratie und Steuerentlastungen. Die Gründe, warum Bauern in den vergangenen Wochen in vielen Städten Europas auf die Straße gingen, ist lang. - Eine die sich intensiv mit dem Thema beschäftigt hat, ist Maya Lauren Matschek. Die junge Lambacherin hat in der Tips-Redaktion geschnuppert und diese Zeit genutzt, um mit zwei Landwirten aus Wels-Land über deren Erfahrungen und die Herausforderungen hierzulande zu sprechen.

Landwirtin Inge Oberleitner verkauft wöchentlich frisches Obst und Gemüse auf den Märkten in Lambach und Wels. (Foto: Matschek)
photo_library Landwirtin Inge Oberleitner verkauft wöchentlich frisches Obst und Gemüse auf den Märkten in Lambach und Wels. (Foto: Matschek)

Matscheks Reportage dürfen wir nun veröffentlichen:

Freitagvormittag ist am Lambacher Hauptplatz Wochenmarkt angesagt: Regionale Selbsterzeuger wie Inge Oberleitner aus Gunskirchen und Franz Grabner aus Neukirchen bei Lambach verkaufen hier schon seit Jahren ihre Produkte wie Gemüse und Obst, Würstl und Fleisch. Ein Angebot, das vor allem Einwohner immer wieder kommen lässt.

Optimistisch und weltoffen

„Die meisten von ihnen sind (heimische) Stammkunden, aber auch Wiederverkäufer“, erklärt Oberleitner ihre Hauptkäuferschaft. Die Landwirtin führt unter anderem einen Gartenbau, „die Kinder halten Ziegen und Hühner.“ Schon mindestens seit ihrer Pensionierung vor 15 Jahren steht sie regelmäßig alleine auf den Verkaufsständen in Lambach und Wels. An ihrem Beruf gefalle ihr am meisten der Kundenkontakt, sie hat mit verschiedensten Persönlichkeiten zu tun.

„Und auch wenn einer mal grantig ist. Dann ist er das eben heute und beim nächsten Mal ist er wieder gut drauf“, zeigt sich die Gunskirchnerin stets optimistisch.

Doch manchmal versuchten Passanten auch schon, einzelnes Obst oder Geld zu stehlen. „Vielleicht werden die Menschen immer unverschämter“, befürchtet sie. Oberleitner ist nun zwar vorsichtiger, aber immer noch offen für Neues: „Im April möchte ich bei der diesjährigen Gartenmesse ,Blühendes Österreich´ mitmachen.“

Wertgeschätzte Arbeit

Grabner, der sich auf Ackerbau und Viehhaltung spezialisiert hat, berichtet davon, dass der Handel und seine billigen Preise für Lebensmittel Landwirte zwar zunehmend unter Druck setze. Er persönlich habe sich jedoch (mit dem Wochenmarkt) vor allem bei Einwohnern, „die immer wieder kommen“, wettbewerbsfähig positionieren können, „für alle nachkommenden Bauern könnte das zukünftig schwieriger werden.“

Der Neukirchner selbst geht bei der Produktion seiner Ware stets mit der Zeit. Das fängt beim sich ständig verändernden Ernährungsverhalten der Kunden an – „Wir haben einmal Wurst ohne Pökelsalz hergestellt, weil das gefragt war“ – und geht bis zum Umstieg auf moderne Alternativen der Stromversorgung – „Ich habe auch auf meinem Hof Solar-Panels“.

„Vielfältige Landwirtschaft“

Neue Technologien bringen aber auch neue Herausforderungen: „Die Landwirtschaft insgesamt wird immer vielfältiger. Auch im Hinblick auf die Technik. Ich persönlich kann noch vieles selbst reparieren“, erklärt er. „Fatal“ sei es jedoch, „wenn man landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge nicht mehr herrichten und neu anschaffen muss“, kann Grabner zumindest die Demonstrationen in Deutschland gegen geplante Steuerkürzungen dahingehend nachvollziehen.

„Und ja, auch die Bürokratie ist manchmal viel. Aber am Ende des Tages geht es darum, dass man mit seinen eigenen Händen etwas erwirtschaftet hat. Das man aus dem, was man hat, etwas macht.“

Zukunftswünsche

Für die Zukunft der Landwirtschaft wünschen sich die beiden, dass sich entgegen den Arbeitstrends vergangener Jahre – hin zu mehr Freizeit – noch viele motivierte und geschickte junge Leute finden, die den Beruf eines Vollzeit-Landwirts ausüben wollen: „Dafür muss man vor allem schnell sein“, weiß Oberleitner, die oft viele Kunden gleichzeitig bedient. Und: „Für die Landwirtschaft muss man einfach leben“, fasst Grabner zusammen.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Wandbild mit Radstars an der Hotelfassade

Wandbild mit Radstars an der Hotelfassade

WELS. Die Stadt positioniert sich schon länger Richtung Radfahren in allen Facetten. Um nach außen ein Zeichen zu setzen, prangt nun an der ...

Tips - total regional Gerald Nowak
Preis für bestes Service geht nach Gunskirchen

Preis für bestes Service geht nach Gunskirchen

GUNSKIRCHEN. Bei der großen Gala am Lengbachhof im Wienerwald wurde Aigner Prozesslüftung für das besten Kundenservice in Österreich ausgezeichnet ...

Tips - total regional Mag. Ingrid Oberndorfer
Mobilitätspreis: Wels holt den Sieg

Mobilitätspreis: Wels holt den Sieg

WELS. Bei der Europäischen Mobilitätswoche, die immer im September stattfindet, werden nachhaltige Lösungen für die Mobilität präsentiert. ...

Tips - total regional Gerald Nowak
Barbie und Super Mario bei Parade der Lambacher Pferdewirte photo_library

Barbie und Super Mario bei Parade der Lambacher Pferdewirte

STADL-PAURA. In einer Hommage an die Helden ihrer Kindheit zeigen die Abschlussklasse der Fachschule Pferdewirtschaft des Agrarbildungszentrums ...

Tips - total regional Mag. Ingrid Oberndorfer
Generationswechsel bei ÖVP Eberstalzell photo_library

Generationswechsel bei ÖVP Eberstalzell

EBERSTALZELL. Die Mitglieder der ÖVP Eberstalzell wählten am Gemeindeparteitag Richard Achleitner zum neuen Obmann – mit 100 Prozent in geheimer ...

Tips - total regional Mag. Ingrid Oberndorfer
Den 30. Geburtstag mit Fest und Eröffnung des Neubaus gefeiert

Den 30. Geburtstag mit Fest und Eröffnung des Neubaus gefeiert

THALHEIM. Es ist wieder ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte von Rico. Der Neubau umfasst modernste Produktionshallen, ein Hochregallager ...

Tips - total regional Gerald Nowak
Hospizbewegung: Beeindruckende Bilanz

Hospizbewegung: Beeindruckende Bilanz

WELS. Der Tätigkeitsbericht der Hospizbewegung Wels Stadt/Land war nur ein Teil der Generalversammlung. Das Palliativ-Team hat es bei 3200 Hausbesuchen ...

Tips - total regional Gerald Nowak
Goldhaubengruppe Pennewang spendete an Lebenshilfe

Goldhaubengruppe Pennewang spendete an Lebenshilfe

PENNEWANG/WELS. Den Eintrittserlös von 3.000 Euro aus dem Ostermarkt 2024 verwendeten die Pennewanger Goldhaubenfrauen für einen guten Zweck ...

Tips - total regional Mag. Ingrid Oberndorfer