Rovolution: intelligent, selbstlernend, extrem flexibel und ausgezeichnet

Hits: 544
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 30.10.2018 14:06 Uhr

WELS. TGW gewann mit dem Projekt „Rovolution“ des Austrian Robotics Award in der Kategorie Unternehmen. Dahinter verbirgt sich ein innovatives System zur vollautomatischen Einzelstück-Kommissionierung.

Rovolution ist intelligent, selbstlernend und extrem flexibel. „Erkenntnisse aus den Bereichen kognitive Robotik, Machine Learning und Bilderkennung bilden die Basis für die Technologie. Unerwartete Ereignisse werden autonom und ganz ohne menschlichen Eingriff korrigiert, das ermöglicht unterbrechungsfreies Arbeiten rund um die Uhr“, unterstreicht Markus Gusenbauer, Director Group Technology bei TGW. Roboter sind in der Automobil-Industrie längst normal. In der Kommissionierung in der Intralogistik war der Einsatz bisher nur eingeschränkt möglich. Der E-Commerce lässt in diesem Bereich die Herausforderungen steigen und so wird intensiv auch hier am Einsatz von Robotern gearbeitet.

Leistungsstark und flexibel

 

Fällt ein Artikel zum Beispiel beim Greifvorgang zwischen Quell- und Zielbehälter zu Boden, korrigiert Rovolution autonom und passt den Lagerstand an. Damit vereint die Innovation zwei entscheidende Vorteile: Leistungsmaximierung und Flexibilität.

Portal- statt Knickarmroboter

In der Entwicklungsphase merkten die Verantwortlichen rasch, dass es mit einem Knickarmroboter nichts wird. So stellten sie auf Portalroboter um. „Ein hochmotiviertes Team – quasi ein TGW-internes Startup – hat Rovolution entwickelt. Die Performance ist wesentlich höher als bei einem klassischen Knickarmroboter und Rovolution lässt sich nahtlos in die TGW-Systemwelt integrieren“, zeigt sich CEO Harald Schröpf zufrieden. „Die ersten Aufträge und das hohe Interesse potenzieller Kunden zeigen uns, dass wir die passende Lösung für die Herausforderungen des Marktes anbieten.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kabarett: Es war laut und gut

WELS. Auf Einladung des Kiwanis Klub Wels war Nina Hartmann mit ihren Programm „Laut“ im vollbesetzten Sparkassensaal zu Gast. Wie ein Wirbelwind fetzte die Kabarettistin mit über die Bühne. ...

Der Zukunftsweg der katholischen Kirche geht in die nächste Runde

WELS. Mit Zuversicht und positiver Einstellung ist das dritte Diözesanforum zum Zukunftsweg zu Ende gegangen. Im Wesentlichen vertiefte sich auch die Diskussion um das vorgeschlagene Strukturmodell. ...

Gespräch: Denkanstoß von Schnabl

MARCHTRENK. Der Titel ihres Buches ist auch gleich die Forderung. „Wir müssen reden“ von ORF Moderatorin Susanne Schnabl ist kein Lippenbekenntnis. Doch die sozialen Medien ersetzen kein Gespräch, ...

Einladung in die Stille mit Alma

WELS. Alma gastieren mit ihrem neuen Programm Cherubim und damit mit einer Einladung in die Stille am Freitag, 6. Dezember, 20 Uhr in der Pfarre St. Franziskus in Wels-Laahen.

50-Jährige starb bei Frontalkollision

KRENGLBACH. In den frühen Morgenstunden kam es am Donnerstag, 21. November auf der Innviertler Straße zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. 

Zeugenaufruf: Pkw-Lenker beging Fahrerflucht

LAMBACH. Nachdem ein unbekannter Pkw-Lenker Mittwochabend einen Radfahrer gestreift und zu Fall gebracht hat, fuhr der Fahrer einfach weiter. 

Fussball-Cup: Nächste Sensation der Krenglbacher Damen

KRENGLBACH. Sie haben es schon wieder getan. In der ersten Cuprunde eliminierten die Krenglbacherinnen mit dem FC Südburgenland einen Bundesligisten. In der zweiten Runde besiegten die Damen mit dem ...

Spende statt Kundengeschenke

WELS. „Wir freuen uns auch heuer wieder anstelle von Kundengeschenken, soziale Projekte zu unterstützen“, sind Barbara und Ingo Spindler von der Franz Leitner GesmbH erfreut, anderen helfen zu ...