Ministerinnen besuchen Lehrlingstestung beim Bundesheer

Hits: 113
Mag. Ingrid Oberndorfer Mag. Ingrid Oberndorfer, Tips Redaktion, 02.03.2021 08:30 Uhr

WELS. Entgegen dem österreichweiten Trend, keine Lehrlinge zu finden, haben sich bis Mitte Februar insgesamt über 1.200 Interessenten für eine Lehrstelle beim Österreichischen Bundesheer gemeldet. Über 880 davon haben sich für die 120 freien Lehrstellen, welche ab September besetzt werden, beworben.

Ende Februar fand eine der Lehrlingstestungen in Wels statt. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander besuchten bei dieser Gelegenheit die 22 Burschen und Mädchen, die auf einen freien Lehrplatz beim Bundesheer hoffen.

„Bundesheer verlässlicher Partner“

„Der anhaltende Lockdown und die Corona-Pandemie bringen bei jungen Menschen viele Unsicherheiten mit sich. Manche haben vielleicht sogar ihre Lehrstelle aufgrund der Krise verloren. Umso erfreulicher ist es, dass das Bundesheer in der Krise ein sicherer und verlässlicher Partner und Arbeitgeber im Rahmen der Lehrlingsausbildung ist. Ich freue mich sehr, dass es so viele Interessenten gegeben und sich mehr als die Hälfte davon bei unseren Lehrstellen beworben hat“, so Verteidigungsministerin Tanner bei ihrem Besuch

Gemeinsam mit der Wirtschaftsministerin überbrachte Tanner ihre Glückwünsche für die bevorstehenden Prüfungen: „Ich wünsche allen Prüflingen, die es bis hierher geschafft haben, viel Erfolg bei ihren Aufnahmetestungen und hoffe, den einen oder die andere bald beim Bundesheer begrüßen zu dürfen“, sagt Tanner.

Wirtschaftsministerin Schramböck: „Ich freue mich, dass sich so viele weibliche Lehrlingsanwärterinnen beim Aufnahmetest befinden. Ob in Unternehmen oder beim Bundesheer: Das zeigt, dass unsere Lehrberufe immer attraktiver werden.“

Gute Ausbildung ist ein Grundstein

„Bildung und Ausbildung sind die Chancen für junge Menschen, sich für ihre Zukunft zu rüsten. Und die Möglichkeit für jede und jeden Einzelnen, seine Talente zu entfalten. Insbesondere in herausfordernden Zeiten wie wir sie aufgrund von Corona derzeit erleben, ist eine gute Ausbildung der Grundstein für das spätere Leben. Ich wünsche allen Prüflingen viel Erfolg und alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg“, betont Landeshauptmann-Stellvertreterin Haberlander.

440 Bewerber bei den Testungen

Von den insgesamt 880 Bewerbungen konnten etwa 440 Bewerberinnen und Bewerber zu den 29 theoretischen Testungen eingeladen werden; etwa 40 Prozent sind weibliche Teilnehmerinnen. In zwei Prüfzentren des Heerespersonalamts (Wien und Wels) finden die theoretischen Lehrlingstestungen statt, deren Ergebnis die Grundlage für das weitere Aufnahmeprozedere bildet. Bis zum heutigen Tag waren 100 gut geeignet, 161 geeignet, 78 vorübergehend nicht geeignet und 100 sind nicht erschienen oder haben ihre Bewerbung zurückgezogen.

Verschiedenste Lehrberufe beim Bundesheer

Derzeit gibt es bundesweit insgesamt 259 Lehrlinge beim Österreichischen Bundesheer, 81 Frauen und 178 Männer. Lehrstellen mit dem größten Anteil an jungen Frauen sind Ausbildungen zur Betriebslogistikkauffrau, Luftfahrzeugtechnikerin oder Verwaltungsassistentin. Unter den Männern sind es die Lehrberufe zum Betriebslogistikkaufmann, Luftfahrzeugtechniker sowie Metalltechnik.

Lehrbeginn im September

Nach einer erfolgreichen Testung werden das Testergebnis und die vorgelegten Bewerbungsunterlagen an die Ausbildungsstelle, zu welcher sich der Bewerber gemeldet hat, weitergeleitet. Die Ausbildungsstelle lädt dann jene, welche aufgrund der vorliegenden Unterlagen überzeugen, zu einer praktischen Testung vor Ort ein. Nach positivem Abschluss dieses Bewerbungsprozesses starten die Lehrlinge österreichweit ab September 2021 ihre Lehre.

Hier geht´s zu den Lehrstellen

In 35 Ausbildungsstellen in fast ganz Österreich werden engagierte Lehrlinge zu Facharbeiterinnen und Facharbeiter ausgebildet. Das Bundesheer sucht jedes Jahr österreichweit Lehrlinge für die Bereiche Betriebslogistik, Luftfahrzeugtechnik sowie Elektronik bis hin zur Gastronomie. Die offenen Lehrstellen werden jeweils ab Mitte Oktober in der Jobbörse der Republik bekannt gemacht unter www.jobboerse.gv.at/.

Ab Mitte Oktober gibt es wieder offene Lehrstellen

www.jobboerse.gv.at/

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Studio-Talk: Fake Medizin

WELS. Journalist Christian Kreil nimmt unter dem Label „Stiftung Gurutest” in der Tageszeitung „Der Standard“ Alternativmedizin und Verschwörungsplaudereien auf die Schaufel.

„Wer Kunst nicht genießen kann, wird irgendwann ungenießbar“

HAUSRUCKVIERTEL/NEUKIRCHEN BEI LAMBACH. Kunst und Kultur, Essen, Kochen, Genießen und Flanieren: Am als AMA Genuss Regions-Betrieb ausgezeichneten Hollengut ist so einiges möglich.

Neue Denkfabrik will in Lambach mitgestalten

LAMBACH. Die Zukunft und den Lebensraum in der Marktgemeinde aktiv mitzugestalten, ist die Idee einer neu gegründeten „Denkfabrik“. Initiator ist Peter Gantze und man ist für alle Ideen offen.

„Beim Schreiben habe ich gelacht, geflucht, geweint und mitgelitten“

KRENGLBACH. „Eisfunken: Gefährliche Melodien“, so lautet der Debütroman der jungen Autorin Magdalena Pauzenberger aus Dorf an der Pram, die seit 2019 berufsbedingt in Krenglbach lebt. Tips hat sie ...

Online-Programm des Bildungshauses Schloss Puchberg

WELS. Aktuelles Online-Programm des Bildungshauses Schloss Puchberg. Anmeldung und Info:www.schlosspuchberg.at

Initiative: Sponsoring für den Welser Judosport

WELS. Es ist für viele Sportvereine eine schwierige Zeit. Nachwuchstrainings fallen aus und auch die finanzielle Lage wird prekärer. Aber es gibt auch äußerst positive Nachrichten. Die Consulting Company ...

Auto von Triebwagen erfasst

STEINHAUS. Glücklicherweise glimpflich endete Dienstagnachmittag, 13. April 2021, eine Kollision zwischen einem Pkw und einem Regionalzug der Almtalbahn in Steinhaus. 

VKB-Baustelle: Falls Ovilava zum Vorschein kommt, gehen die Funde an die Stadt Wels

WELS. Seit einigen Wochen läuft die Baustelle auf dem VKB-Areal auf Hochtouren. Nun hat die Bank mit dem Stadtmuseum eine Kooperation abgeschlossen. Funde gehen an die Stadt. Darauf verständigten sich ...