Mit energieeffizienten Gesamtlösungen die 100 Millionen Euro Marke geknackt

Hits: 70
Gerald Nowak Tips Redaktion Gerald Nowak, 26.01.2022 12:01 Uhr

WELS. Die eww Anlagentechnik ist nicht nur in den klassischen Bereichen wie Elektrotechnik und Haustechnik unterwegs, sondern auch bei E-Mobilität, Photovoltaik und Beleuchtungstechnik aktiv. Und die Bilanz ist äußerst positiv.

Die 100 Millionen Umsatz Marke ist geknackt für das Jahr 2021. Die beiden Geschäftsführer Kurt Leeb und Fritz Wilhelm sehen das Erfolgsrezept im breiten Angebot und in umfassenden Konzepten: „Abgesehen von der sehr hohen Qualität unserer Dienstleistungen schätzen die Kunden unsere Gesamtlösungskompetenz. Wir sind bei innovativen Technologien ganz vorne dabei und denken immer einen Schritt voraus. Daher können wir unsere Kunden bei der Steigerung ihrer Energieeffizienz in vielen Bereichen unterstützen.“ 

Bei energieeffizienten Beleuchtungslösungen setzen mittlerweile 800 Städte und Gemeinden auf die eww Anlagentechnik. Bei Events wie den abendlichen Skiweltcuprennen in Zürs am Arlberg oder in den Eisarenen in Salzburg und Linz rücken die Experten aus Wels die Stars ins beste Licht.

Die eww Anlagentechnik zählt österreichweit zu den größten Errichtern von Photovoltaik-Großanlagen und bietet in einem Joint Venture mit der Kommunalkredit PV-Contracting für Unternehmen an.

Fakten

Die eww Anlagentechnik mit ihren 340 Mitarbeitern ist eine 100-Prozent-Tochter der eww ag. Sie startete im ersten vollen Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 67 Millionen Euro. „Ein nachhaltiges Wachstum sehen wir bei erneuerbaren Energiethemen und bei der intelligenten Energieverteilung“, so die Geschäftsführer. Sie bauen dabei auf qualifizierte Fachkräfte und bilden dazu in der eww Gruppe rund 60 Lehrlinge aus.

Kommentar verfassen



Neuer Verein „Taareg“ will eine ganze Region touristisch etablieren

WELS-LAND. Gemeinsam will man die Region rund um Lambach und Stadl-Paura besser touristisch nutzen und neu positionieren. Dafür wurde der Verein „TAAREG“ gegründet. Obmann ist Thomas Brindl.

Wie in der Landwirtschaft kommuniziert werden soll

LAMBACH. Wie die Arbeit in der Landwirtschaft am besten kommuniziert werden kann, darüber machte man sich im Rahmen eines Vortrags- und Diskussionsabends im Agrarbildungszen­trum Gedanken.

Stimmzettel suchen, schnipseln und ausfüllen für „s´kleine Beisl“ in Marchtrenk

MARCHTRENK. Über 200.000 Stimmen wurden bisher insgesamt im Rahmen der Sympathicus-Landeswahl abgegeben. Bezirkssieger „Zum Herwig – s´kleine Beisl“ freut sich, wenn noch ganz viele zu seinen Gunsten ...

Mit Kuchen Geld für die Ukraine gesammelt

LAMBACH. Das Realgymnasium im Benediktinerstift kann 7.600 Euro an die Caritas für die Ukraine-Soforthilfe übergeben. Eingenommen haben die Schüler das Geld auch mit Jausen- und Kuchenbuffets. ...

Endlich kann der Lehrabschluss wieder gebührend gefeiert werden

THALHEIM/SATTLEDT/KRENGLBACH. Aus jungen Talenten sind die Fachkräfte von morgen geworden – konkret aus 28. Denn so viele Lehrlinge feierten kürzlich bei Fronius den Abschluss ihrer Berufsausbildung. ...

PKW-Insasse bei Kreuzungscrash eingeklemmt

WELS. Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei PKW ereignete sich Dienstagnachmittag, 24. Mai 2022 in einem Kreuzungsbereich der Autobahnabfahrt in Puchberg. Eine Person wurde dabei schwer, eine leicht ...

Jobwechsel leicht gemacht bei Kremsmüller

STEINHAUS BEI WELS. Kremsmüller ist nun nicht mehr „nur“ Anlagenbauer, sondern auch Bildungsinstitut. Die Kremsmüller-Akademie wurde umstrukturiert, modernisiert und bietet nun ein breites ...

Schüler hegen zum Schutz des Klimas ihre eigenen Pflanzen

GUNSKIRCHEN. Das Thema Umweltschutz zieht sich in der Mittelschule durch die ganze Schule und das ganze Schuljahr. Auch die Schüler der 2a haben sich überlegt, wie sie einen Beitrag leisten können und ...