Wilheringer mit Hans-Kudlich-Award für Verdienste um die Bauernschaft geehrt

Hits: 259
David Ramaseder David Ramaseder, Tips Redaktion, 14.08.2019 08:12 Uhr

WILHERING. Der langjährige Landwirtschaftskammerrat, Bundes- und Landesobmann des Bauernverbandes Gerhard Nowotny vom Passauerhof in Wilhering wurde für seine ehrenamtliche Tätigkeit und großen Verdienste für die Bauernschaft mit dem Hans-Kudlich-Award ausgezeichnet. 

In einem festlichen Rahmen mit den Gastrednern Walter Kudlich, Franz Schachinger und Adolf Riautschnig wurde Gerhard Novotny Anfang August in Taufkirchen/Pram der Hans-Kudlich-Award verliehen. Johann Großpötzl konnte zahlreiche Gäste aus Kultur, Politik und Landwirtschaft begrüßen und Karl Keplinger trug die Laudatio vor.

Bewegtes Leben 

Gerhard Nowotny wurde 1928 in Wien geboren und stammt aus einer Akademikerfamilie aus Mähren. Sein Vater kaufte nach dem Krieg den Passauerhof in Wilhering, den er später übernahm. Nowotny besuchte das Gymnasium in Linz und die Landwirtschaftsschule in Otterbach. 1952 besuchte der Preisträger eine Werbeveranstaltung des Bauernverbandes.

Er war neugierig, und war fasziniert von den präsentierten Ideen und Idealen, und so wurde er Mitglied. In seiner aktiven Zeit war Nowotny als Versammlungsredner sehr viel unterwegs, organisierte unzählige Protestkundgebungen und hat beim Gründen von Landesgruppen mitgewirkt. Zusätzlich war er von 1967 bis 1993 Mitglied der Vollversammlung in der Landwirtschaftskammer OÖ, wo er immer hoch angesehen und geschätzt war. 

Außerdem war er ein ausgezeichneter Redakteur. In mehr als 50 Jahren hatte es Nowotny in unglaublicher Disziplin fertig gebracht, trotz drängender Erntetermine und anstehender Feld- und Hofarbeiten, Monat für Monat die Mitgliederzeitung herauszubringen. Es war Nowotnys Verdienst, ständig über die Bauernzeitung am Gewissen der Agrarpolitiker gerüttelt zu haben, und zwar mit großem Sachverstand und beeindruckender Konsequenz.

Gerhard Nowotny verlangte immer wieder eine kostengerechte Entlohnung auf Grund der tagtäglich erbrachten Arbeit. Für diesen unermüdlichen und tatkräftigen Einsatz als exzellenter Redner und Schreiber wurde er mit dem Hans-Kudlich Award ausgezeichnet. 

Der Unabhängige Bauernverband (UBV) stiftet den neuen Hans-Kudlich-Award, der 2019 erstmals verliehen wurde. Mit diesem Preis sollen in Zukunft vor allem ehrenamtlich tätige Landwirte ausgezeichnet werden, die sich über viele Jahre hinweg große Verdienste um die Bauernschaft erwarben.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schule zu Hause

In der NMS 2 Haid funktioniert das Lernen zu Hause schon ganz gut. 

Ostereier-Spende für den Sozialmarkt Ansfelden

ANSFELDEN. „Besondere Situationen brauchen besondere Lösungen“, erklärt Ansfeldens Vizebürgermeister Christian Partoll, der mit einer größeren Menge an gefärbten Ostereiern ...

Home-schooling in der Volksschule: Kinder, Eltern und Lehrer gefordert

ST. MARIEN. Home-schooling, E-learning mit digitalen Medien und vormittags Lernzeiten zuhause: Die momentanen Umstände machen auch ein Umdenken bei den Lernmethoden in den Volksschulen notwendig.

Biopflanzerl im Drive-In

KIRCHBERG-THENING. Ein „Pflanzerl-Drive-In“ hat die Gärtnerei Czink in Kirchberg-Thening eingerichtet.

Sozialmarkt: Sicherheit geht vor

ANSFELDEN. Die Mitarbeiter des Sozialmarktes Ansfelden sorgen dafür, dass die Grundversorgung mit Lebensmitteln auch für Menschen mit wenig Einkommen gegeben ist.

Quarantäne als Belastungsprobe: Rotes Kreuz hilft am Sorgentelefon

BEZIRK LINZ-LAND. Ausgangsbeschränkungen und Quarantäne bringen momentan Viele psychisch an die Grenzen. Die Krisenhilfe des Roten Kreuz hat ein Sorgentelefon eingerichet.

„Sehnsucht und Verrat„ bildet das fulminante Ende der Alleycat-Saga

LEONDING/LINZ. Die gebürtige Leondingerin Barbara Schinko schreibt seit Jahren erfolgreich Kinder- und Jugendbücher. Für „Schneeflockensommer“ wurde sie sogar mit dem Österreichischen ...

80 Jahre alte Hochspannungsmasten werden in Teile zersägt und entsorgt

PIBERBACH/KEMATEN. Ein spektakuläres Bauprojekt betrifft derzeit die Gemeinden Kematen und Piberbach. 80 Jahre alte Hochspannungsmasten werden erneuert.