Fit am Smartphone – auch im Alter

Hits: 53
Eva Leutgeb Eva Leutgeb, Tips Redaktion, 21.10.2020 07:00 Uhr

BEZIRK ZWETTL. Das Waldviertler Kernland hat schon Anfang 2019 ein Digitalisierungsprojekt für Personen über 60 gestartet. Was für viele zu Beginn eine Spielerei war, ist angesichts der Pandemie und ihrer Auswirkungen auf das soziale Leben zu einer echten Hilfe oder sogar Notwendigkeit geworden.

Smartphones sind deshalb so beliebt, weil sie handliche Mini-Computer mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sind. Sie nur zum Telefonieren zu nutzen, wäre schade. „Es war unser erklärtes Ziel, die sichere Nutzung digitaler Medien und Gesundheitsförderung zu verbinden“, erklärt Projektleiterin Doris Maurer. „Wie wichtig das gerade für ältere oder allein lebende Menschen ist, zeigt die gegenwärtige Lage.“

Umfassendes Angebot

Smart-Cafés sind zwanglose Treffen, bei denen ältere Menschen von Gleichaltrigen lernen können. Man sitzt gemütlich zusammen, Smartphone-Nutzer stellen Fragen und gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Handybegleiter wird nach einer Lösung gesucht. Für Menschen, die noch kein „Wisch-Handy“ nützen, gibt es das Mentorenprogramm für Neueinsteiger. Einen Monat lang werden die interessierten Personen individuell betreut und mit den Funktionen vertraut gemacht, die sie nutzen wollen. Wer noch kein Smartphone hat, bekommt in dieser Zeit eines gratis zur Verfügung gestellt. Ein spezielles Element der Gesundheitsförderung ist die Gesundheits-App STUPSI, die von der Donau Universität Krems erstellt wurde. Mit STUPSI hat man sein Gesundheits-Verhalten im Blick, kann persönliche Ziele erstellen und seinen Fortschritt beobachten. Durch Tipps und Informationen wird man immer wieder zu Aktivitäten „angestupst“ und erweitert so auf spielerische Art seine Gesundheitskompetenz.

Freiwillige Handybegleiter

Da die Gemeinden des Waldviertler Kernlandes bei der Projektumsetzung vom Fonds Gesundes Österreich unterstützt werden, können alle Angebote gratis genutzt werden. Ein kürzlich gedrehter ORF-Beitrag machte deutlich, dass es viele Vorteile bringt, wenn ältere Smartphone-Nutzer von Gleichaltrigen lernen. „Sie sprechen die gleiche “Sprache„ und haben viel Geduld“, sagt Doris Maurer. „Sie verstehen Bedenken und wissen, welche Hürden es oft gibt. Wir freuen uns sehr über die Freiwilligen, die als HandybegleiterInnen im Projekt mitarbeiten.“

Die App Stupsi

Die Gesundheits-App STUPSI kann von jeder und jedem Interessierten genutzt werden. Man meldet sich einfach über den Browser auf www.stupsi.at an, ohne persönliche Daten bekannt geben zu müssen. Mehr Informationen und die aktuellen Smart-Café-Termine unter www.waldviertler-kernland.at, Projekt „Digital, gesund altern“.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Stadtbücherei Zwettl öffnet wieder

ZWETTL. Die Stadtbücherei Zwettl ist ab Montag, 7. Dezember 2020, wieder zu den regulären Zeiten montags und donnerstags geöffnet.

Zwettler Arbeitsmarkt anhaltend stark von den Folgen der Pandemie betroffen

BEZIRK ZWETTL. Die Auswirkungen der Coronavirus-Krise zeigen sich weiterhin am Arbeitsmarkt. Ende November waren beim Arbeitsmarktservice (AMS) Zwettl 768 Personen, davon 368 Frauen und 400 Männer ...

Kleinregion Asteg: Neu gewählter Vorstand und neue Strategie

BEZIRK ZWETTL. Die Kleinregion ASTEG startet mit neu gewähltem Vorstand die Umsetzung des Kleinregionalen Strategieplanes 2020-2024. Die erforderlichen Beschlüsse der Generalversammlung wurden ...

Erfolgsmodell Berufslenker-Akademie in Großgöttfritz

GROSSGÖTTFRITZ. Berufslenker für die Güterbeförderung sowie im Speditionswesen sind mehr denn je gefragt am Arbeitsmarkt. Das weiß auch Unternehmer Günther Maier aus Großgöttfritz, ...

Die richtige Pflege für den Weihnachtsstern und Weihnachtskaktus

NÖ. Der Weihnachtsstern ist eine beliebte Pflanze in der Vorweihnachtszeit. „Natur im Garten“ erklärt, welche Pflege diese Zimmerpflanze braucht, wie der richtige Standort beschaffen sein ...

Freiheitlicher Familienverband NÖ stellt sich neu auf

NÖ. Der freiheitliche Familienverband (FFV) Niederösterreich hat sich vergangene Woche neu aufgestellt. Nachfolgerin des langjährigen Obmannes Gernot Schandl, der diese Funktion auf eigenen ...

GivingTuesday im Waldviertel: Unterstützung für Menschen mit Behinderungen

GÖPFRITZ AN DER WILD. Wer schnell hilft, hilft doppelt. Deshalb möchte die Bezirksgruppe ÖZIV (Österreichischer Zivil-Invalidenverband) Waldviertel beziehungsweise der Verein „Bewusst ...

Festlegung der Standorte für Testungen der Pädagogen sowie dem Schulpersonal in NÖ

NÖ. Das Bundesheer in Niederösterreich führt am 5. und 6. Dezember in allen Bezirken und Statutarstädten Schnelltests durch. Bei 29 Stationen soll, mit knapp 70 Testspuren, das gesamte ...