Vorurteile gegen Bauen mit Holz

Sebastian Wallner Online Redaktion, 24.02.2021 20:00 Uhr

OÖ. Bauen mit Holz liegt im Trend, trotzdem gibt es einige Vorurteile. Diese seien allerdings nicht haltbar, wie die Landesinnung Holzbau OÖ erklärt.

Vorurteil Nummer eins: Holz ist nicht wärmedämmend. „Der Dämmwert von zehn Zentimetern Massivholz entspricht etwa 160 Zentimetern Stahlbeton. U-Werte unter 0,10 W/m2 K sind bei Holzwänden keine Seltenheit“, erklären die Verantwortlichen der Landesinnung Holzbau OÖ. Vorurteil Nummer zwei: Holz ist unhygienisch. „Auf Holzoberflächen geht es den Keimen an den Kragen. Holz entzieht Keimen und Bakterien das Wasser. Viele Nadelhölzer haben außerdem Inhaltsstoffe, die Keime abtöten können“, argumentieren die oberösterreichischen Holzbauer.

Lange Lebensdauer

Vorurteil Nummer drei: Holz ist nicht beständig. „Holzhäuser müssen so ausgeführt werden, dass sie bei entsprechender Nutzung und Instandhaltung mindestens 100 Jahre halten. Jahrhunderte alte Blockhäuser, Dachstühle und andere Holzkonstruktionen zeigen, dass viel längere Lebensdauern möglich sind.“ Vorurteil Nummer vier: Holz ist nicht brandsicher. „Holz ist im Brandfall berechenbar und stellt deshalb ein geringeres Risiko dar. Holzbauteile versagen nicht “unangekündigt„ und weisen darüber hinaus hohe Sicherheitsreserven auf. Deshalb können Holz und Holzwerkstoffe sogar als Brandschutzverkleidungen für Stahlteile eingesetzt werden“, erklärt man bei der Innung.

Ausgezeichnete Tragfähigkeit

Fünftes Vorurteil: Holz ist nicht tragfähig. „Ganz im Gegenteil: Eine Besonderheit von Holz ist, dass es bezogen auf sein Eigengewicht, enorm hohen Spannungen standhält. Diese Eigenschaft wird in der Materialwissenschaft mit einer Kennzahl, der sogenannten Reißlänge beschrieben. Die Reißlänge ist die Länge bei der ein “frei hängender Querschnitt„ eines Stoffes durch sein Eigengewicht an der Befestigung abreißt. Bei Fichtenholz beträgt diese rund 17 Kilometer, bei Baustahl etwa fünf Kilometer, bei unbewehrtem Beton gar nur rund 130 Meter. Die Kennzahl zeigt das enorme Potenzial des Werkstoffes Holz im Tragwerksbau eindrucksvoll auf“, ist man bei der Landesinnung Holzbau OÖ überzeugt.

Kommentar verfassen

Baumit: Trotz Corona ein gutes Geschäftsjahr

OÖ. Baumit, Österreichs führender Hersteller für Fassaden, Putze und Estriche hat sich den Herausforderungen des Jahres 2020 mit großem Erfolg gestellt.

Baubranche ist für 2021 optimistisch

OÖ. In der heimischen Bauwirtschaft hat die Corona-Krise ihre Spuren hinterlassen. Es scheint aber, als würde die Branche mit einem blauen Auge davonkommen.

Wie keramische Fliesen einen Raum ganz neu wirken lassen können

OÖ. Für manche Menschen zählt die Umgestaltung des Zuhauses zu ihren Hobbys. Keramische Fliesen sind dabei ein beliebtes Gestaltungselement.

Mehr Zeit zuhause: vier häufige Tücken im Smart Home

OÖ. Die kalte Jahreszeit und gesellschaftliche Unsicherheit wecken die Sehnsucht nach Geborgenheit. Das bedeutet mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Statt in den Urlaub zu fahren, investieren ...

Versicherung: Frostschäden vermeiden

OÖ. Bereits kleine Risse in der Fassade oder beschädigte Dachziegel sind große Gefahrenquellen und können noch größere Schäden verursachen. Wenn Feuchtigkeit eindringt ...

Die Immobilientrends für 2021

OÖ/NÖ. Das vergangene Jahr hat gezeigt: Der Wohnimmobilienmarkt ist verhältnismäßig krisenfest. Trotz alledem haben die Herausforderungen Auswirkungen auf den Markt und dessen ...

FH Wels bestätigt Keimfrei-Innovation

OÖ/NÖ. Nach zehn Monaten Corona hat sich herausgestellt, dass der Großteil der Corona-Infektionen durch Aerosole entsteht. Keime in der Atemluft reichern sich im Wohnraum an und stecken ...

Ab sofort auch Photovoltaik-Anlagen bis 50 Kilowatt förderbar

OÖ/NÖ. 73.000 kleine Photovoltaik (PV)-Anlagen auf den Dächern von Ein- und Zweifamilienhäusern und Gewerbebetrieben wurden in den letzten zwölf Jahren mit der PV-Aktion des Klima- ...