Die Immobilientrends für 2021

Wohnung mit Garten: schön, aber auch kostenintensiv (Foto: Artazum/shutterstock.com)
Sebastian Wallner Online Redaktion, 28.01.2021 08:05 Uhr

OÖ/NÖ. Das vergangene Jahr hat gezeigt: Der Wohnimmobilienmarkt ist verhältnismäßig krisenfest. Trotz alledem haben die Herausforderungen Auswirkungen auf den Markt und dessen weitere Entwicklung. Judith Kössner, Head of Immobilien bei willhaben, zeigt die wichtigsten Trends des Immobilienjahres 2021 auf.

Durch die Flexibilisierung der Arbeit und die intensive Suche nach Grünflächen rücken neue Regionen in den Fokus der Immobiliensuchenden. Neben dem gut angebundenen Speckgürtel großer Städte werden tendenziell ländlichere Lagen mit passender Infrastruktur attraktiv. Auch die arbeitsbedingten Wohnortwechsel werden zurück­gehen, wenn sich Jobs von überall aus erledigen lassen. Das wird in den kommenden Jahren zu neuartigen Entwicklungen am Kauf- und Mietmarkt führen. „Möglich ist, dass vormals wenig attraktive rurale Gegenden eine Aufwertung, ehemalige Wohnhotspots hingegen eine Preissteigerungs-Bremse erfahren“, erwägt Kössner.

Ab ins Grüne: Freiflächen gewinnen an Bedeutung

Auch auf die Wohn-Ansprüche wirkt die Gesundheitskrise ein. Ein Beispiel dafür: Freiflächen. Zwar sind Balkone, Gärten und Terrassen bei Immobiliensuchenden immer sehr beliebt, in Zukunft wird sich das aber nochmal steigern. „Wir haben während des Lockdowns 2020 einen regelrechten “Run„ auf Freiflächen festgestellt. So haben sich zum Beispiel die Immobiliensuchen mit dem Stichwort “Garten„ zu diesen Zeiten nahezu verdoppelt“, berichtet Kössner. Gerade wenn der Rückzug in die eigenen vier Wände zwingend notwendig ist, wird der Bewegungsraum an der frischen Luft zum Luxus.

Freiflächen kosten

Im wahrsten Sinne: „Laut einer aktuellen Analyse unserer Daten liegt zum Beispiel der durchschnittliche Preis von Mietwohnungen mit Freifläche je nach Bundesland zwischen 2,5 Prozent (Oberösterreich) und 13 Prozent (Wien) über dem Mittelwert von Objekten ohne Freifläche“, so die willhaben-Expertin.

 

Kommentar verfassen

FH Wels bestätigt Keimfrei-Innovation

OÖ/NÖ. Nach zehn Monaten Corona hat sich herausgestellt, dass der Großteil der Corona-Infektionen durch Aerosole entsteht. Keime in der Atemluft reichern sich im Wohnraum an und stecken ...

Ab sofort auch Photovoltaik-Anlagen bis 50 Kilowatt förderbar

OÖ/NÖ. 73.000 kleine Photovoltaik (PV)-Anlagen auf den Dächern von Ein- und Zweifamilienhäusern und Gewerbebetrieben wurden in den letzten zwölf Jahren mit der PV-Aktion des Klima- ...

Mit den richtigen Wandfarben zum Wohlfühl-Homeoffice

OÖ/NÖ. Wohl kaum ein Jahr war so turbulent wie 2020. Nicht nur das soziale Leben stand Kopf, viele übten ihren Job auch plötzlich am heimischen Schreibtisch statt im Büro aus. ...

Forschung in Österreich - Maschinenbau ganz vorne

Für die Innovationskraft in Österreich war 2019 ein besonders gutes Jahr. Nach Jahren der Flaute zeigt sich die Zahl der Patentanmeldungen von Wissenschaftlern aus Österreich wieder stark ...

Jeder Zweite wünscht sich Lademöglichkeiten für E-Auto

OÖ. Die Anzahl der in Österreich zugelassenen E-Autos ist noch bescheiden, aber als Zukunftsthema ist es auch hierzulande angekommen. Die Verfügbarkeit von E-Ladestationen ist daher für ...

Wie sich das Homeoffice auf die Gesundheit auswirken kann

OÖ. Laut der aktuellen Aeris-Studie „Arbeiten im Homeoffice“ haben 53 Prozent der Arbeitnehmer in Österreich, Deutschland und der Schweiz Erfahrung mit dem Arbeiten in den eigenen vier Wänden. ...

Kabellos zum smarten Haus

OÖ. Ob Wohnung, Einfamilienhaus oder Büro – heutzutage kann praktisch jedes Gebäude im Nachhinein ohne viel Aufwand und große Kosten automatisiert werden.

Biologische Beschichtung für Betondecken

OÖ. Betondecken sind Standard in den meisten Ziegelhäusern. Normalerweise werden diese mit Spachtelungen und Farben aus der Bauchemie beschichtet. Jetzt gibt es eine biologische Variante, die ...