Ab sofort auch Photovoltaik-Anlagen bis 50 Kilowatt förderbar

Sebastian Wallner Online Redaktion, 26.01.2021 11:55 Uhr

OÖ/NÖ. 73.000 kleine Photovoltaik (PV)-Anlagen auf den Dächern von Ein- und Zweifamilienhäusern und Gewerbebetrieben wurden in den letzten zwölf Jahren mit der PV-Aktion des Klima- und Energiefonds in ganz Österreich gefördert. Nun erfährt das Programm einen deutlichen Anschub.

Ab sofort fördert der Klima- und Energiefonds – dotiert aus Mitteln des Klimaschutzministeriums (BMK) – auch Anlagen bis zu 50 Kilowatt. Damit können auch größere Wohnhäuser oder Gewerbebetriebe mit Sonnenstrom versorgt werden. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler: „Unser Ziel ist klar: 100 Prozent Strom aus Erneuerbaren Energien bis 2030. Der Ausbau der Photovoltaik ist dafür ein zentraler Baustein. Mit der Erweiterung der Fördergrenze auf 50 Kilowatt treiben wir den Ausbau auf großen und kleinen Flächen gleichzeitig voran.“

Klima- und Energiefonds-Geschäftsführer Ingmar Höbarth: „Dank zusätzlicher budgetärer Mittel können wir nun auch größere Anlagen fördern. Für eine höhere Planungssicherheit sorgt die Laufzeit des Programmes bis Ende 2022. Bauherren und Installateure finden nun hervorragende Bedingungen für die Umsetzung ihrer Projekte zum Beispiel auch auf mittelgroßen Dächern vor. Mit der neuen Aktion geben wir dem Ausbau von Photovoltaik in Österreich noch einmal einen kräftigen Anschub!“

Ab sofort: PV-Aktion neu

Gefördert werden ab sofort neu installierte, im Netzparallelbetrieb geführte Photovoltaik-Anlagen mit bis zu 50 Kilowatt. Größere Anlagen können errichtet werden, die Fördergrenze bleibt jedoch bei 50 Kilowatt.

 

Kommentar verfassen

Mit den richtigen Wandfarben zum Wohlfühl-Homeoffice

OÖ/NÖ. Wohl kaum ein Jahr war so turbulent wie 2020. Nicht nur das soziale Leben stand Kopf, viele übten ihren Job auch plötzlich am heimischen Schreibtisch statt im Büro aus. ...

Forschung in Österreich - Maschinenbau ganz vorne

Für die Innovationskraft in Österreich war 2019 ein besonders gutes Jahr. Nach Jahren der Flaute zeigt sich die Zahl der Patentanmeldungen von Wissenschaftlern aus Österreich wieder stark ...

Jeder Zweite wünscht sich Lademöglichkeiten für E-Auto

OÖ. Die Anzahl der in Österreich zugelassenen E-Autos ist noch bescheiden, aber als Zukunftsthema ist es auch hierzulande angekommen. Die Verfügbarkeit von E-Ladestationen ist daher für ...

Wie sich das Homeoffice auf die Gesundheit auswirken kann

OÖ. Laut der aktuellen Aeris-Studie „Arbeiten im Homeoffice“ haben 53 Prozent der Arbeitnehmer in Österreich, Deutschland und der Schweiz Erfahrung mit dem Arbeiten in den eigenen vier Wänden. ...

Kabellos zum smarten Haus

OÖ. Ob Wohnung, Einfamilienhaus oder Büro – heutzutage kann praktisch jedes Gebäude im Nachhinein ohne viel Aufwand und große Kosten automatisiert werden.

Biologische Beschichtung für Betondecken

OÖ. Betondecken sind Standard in den meisten Ziegelhäusern. Normalerweise werden diese mit Spachtelungen und Farben aus der Bauchemie beschichtet. Jetzt gibt es eine biologische Variante, die ...

Täglich werden in Österreich 13 Hektar Boden verbraucht

OÖ. Laut der Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes hätte der tägliche Bodenverbrauch bis 2010 auf maximal zweieinhalb Hektar gesenkt werden sollen.

Wenn das Treppenhaus zur Hürde wird: Verschiedene Lift-Varianten

OÖ. Die Stufen, die man als junger Erwachsener während des Hausbaus noch mit Leichtigkeit genommen hat, werden im Alter oft zu einer unüberwindbaren Hürde. Nun gilt es aber sich damit ...