Jeder Zweite wünscht sich Lademöglichkeiten für E-Auto

Sebastian Wallner Online Redaktion, 29.11.2020 07:48 Uhr

OÖ. Die Anzahl der in Österreich zugelassenen E-Autos ist noch bescheiden, aber als Zukunftsthema ist es auch hierzulande angekommen. Die Verfügbarkeit von E-Ladestationen ist daher für etwas mehr als die Hälfte der Österreicher ein wichtiges Thema, wie eine Integral Trendumfrage für ImmoScout24 unter 500 Österreichern zeigt.

51 Prozent erachten sie direkt am Grundstück oder in der Garage als wünschenswert, 55 Prozent legen Wert darauf, dass es zumindest in unmittelbarer Wohngegend Ladestationen gibt. Und da nicht nur E-Autos, sondern auch E-Bikes geladen werden wollen, sollten auch Steckdosen im Fahrradabstellraum nicht vergessen werden, denn sie sind für 55 Prozent der Befragten wichtig.

Öffi-Anschluss ist ein Muss

Öffentlich gut angebunden zu sein, ist eindeutig das Um und Auf für die Österreicher. 95 Prozent der Befragten geben an, dass ein Öffi-Anschluss in unmittelbarer Wohngegend wichtig ist – für 50 Prozent ist er sogar unbedingt erforderlich. Wer in den kommenden ein bis zwei Jahren plant, zu mieten oder zu kaufen, legt noch mehr Wert darauf: 68 Prozent derer, die eine Mietwohnung suchen und 66 Prozent der zukünftigen Käufer empfinden eine gute und nahe öffentliche Anbindung als unbedingt erforderlich.

Das Fahrrad wird als Verkehrsmittel wichtiger

Besonders die Corona-Krise hat viele Österreicher zu Fahrradfahrern werden lassen. Doch auch die neuen fahrbaren Untersätze wollen abgestellt werden. Insofern ist es wenig verwunderlich, dass großzügige Fahrradabstellplätze bereits für rund zwei Drittel der Österreicher wichtig sind. Und wie der Öffi-Anschluss ist auch der Anschluss an das Radwegenetz ein wichtiges Thema – und zwar für 69 Prozent, also mehr als zwei Drittel der Österreicher.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Wie sich das Homeoffice auf die Gesundheit auswirken kann

OÖ. Laut der aktuellen Aeris-Studie „Arbeiten im Homeoffice“ haben 53 Prozent der Arbeitnehmer in Österreich, Deutschland und der Schweiz Erfahrung mit dem Arbeiten in den eigenen vier Wänden. ...

Kabellos zum smarten Haus

OÖ. Ob Wohnung, Einfamilienhaus oder Büro – heutzutage kann praktisch jedes Gebäude im Nachhinein ohne viel Aufwand und große Kosten automatisiert werden.

Biologische Beschichtung für Betondecken

OÖ. Betondecken sind Standard in den meisten Ziegelhäusern. Normalerweise werden diese mit Spachtelungen und Farben aus der Bauchemie beschichtet. Jetzt gibt es eine biologische Variante, die ...

Täglich werden in Österreich 13 Hektar Boden verbraucht

OÖ. Laut der Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes hätte der tägliche Bodenverbrauch bis 2010 auf maximal zweieinhalb Hektar gesenkt werden sollen.

Wenn das Treppenhaus zur Hürde wird: Verschiedene Lift-Varianten

OÖ. Die Stufen, die man als junger Erwachsener während des Hausbaus noch mit Leichtigkeit genommen hat, werden im Alter oft zu einer unüberwindbaren Hürde. Nun gilt es aber sich damit ...

Es müssen nicht immer die großen Dinge sein: Geruchlose Mülleimer

OÖ. Wer kennt sie nicht, die unangenehmen Gerüche aus dem eigenen Mülleimer. Gerade Eltern von Babys und Haustierbesitzer können von der Geruchsbelästigung aus dem Eimer ein Lied ...

Erstes Messedoppel samt digitaler Präsenz im Frühling 2021 geplant

OÖ. Messedoppel: möbel austria und küchenwohntrends planen eine erste gemeinsame Messe nach der Corona-Pandemie im Frühjahr 2021.

Wenns auf der Baustelle zu kalt wird

OÖ/ NÖ. Kälte und Schnee können am Bau als Schlechtwetter gelten und damit auch zu einem Abbruch der Arbeiten führen. Aber wer bestimmt eigentlich, wann das Wetter schlecht ist? ...