Cannabis in jungen Jahren: psychische Erkrankungen drohen

Sebastian Wallner Online Redaktion, 01.09.2020 09:57 Uhr

OÖ. Für manche Jugendliche gehört Cannabis-Konsum zum Alltag. Doch gerade junge Konsumenten riskieren psychische Erkrankungen bzw. drohen irreversible kognitive Einschränkungen. Denn die Droge wirkt sich schädlich auf die Hirnentwicklung aus. 

Euphorie, Entspannung und Gelassenheit – viele Jugendliche setzen dabei auf die Droge Cannabis (THC). Sie ist hierzulande die am weitesten verbreitete illegale Droge. Ein Kraut, das gemeinhin als harmlos gilt, aber bei Jugendlichen irreversible Schäden anrichten kann.

„Je früher Jugendliche mit solchen Drogen in Kontakt kommen, desto massiver können die davongetragenen Schäden sein. Von chronischer Antriebslosigkeit und Motivationsmangel über Depressionen bis hin zu Aggressionsschüben, Halluzinationen, Verfolgungswahn und schweren Psychosen kann die Symptomatik reichen,“ warnt Kurosch Yazdi, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin und Referent für Suchterkrankungen und Substitutionstherapie der Ärztekammer für Oberösterreich.

Je höher der THC-Gehalt, desto gefährlicher

Vor allem die Dosis macht beim Cannabis-Konsum das Gift: „Studien zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit einer psychotischen Störung bei täglichem Cannabis-Gebrauch dreimal, bei Konsum von besonders starkem Stoff fünfmal höher als bei Nicht-Konsumenten ist“, schildert Yazdi.

Der Experte warnt auch vor den sogenannten Cannabis-Turbozüchtungen: „Der harmlose Joint aus den 70er Jahren ist nicht mehr mit heutigem Cannabis zu vergleichen: Durch aggressive Züchtungen kann der THC-Wert auf bis zu 40 Prozent gesteigert werden, früher lag dieser bei ein bis zwei Prozent.“

Weiteres Problem: Konsumenten sehen Cannabis als Lifestyle-Produkt und es ist bei diesen auch kein Unrechtsbewusstsein mehr vorhanden. „Da es in Ländern wie den USA zu Legalisierungen in einzelnen Bundesstaaten kommt, folgern Jugendliche und junge Erwachsene automatisch, dass die Droge ungefährlich ist. Dem ist aber nicht so.“

Therapie bei Sucht

Eine Cannabisabhängigkeit bei Erwachsenen wird im Normalfall ambulant behandelt – erster Schritt ist dabei immer dem Patienten zu einem Problembewusstsein zu verhelfen. Ziel ist meist die Verhaltensveränderung und Motivation für ein Cannabis-freies Leben. Häufig erfolgt auch die Entgiftung ambulant und ohne medikamentöse Therapie. Mitunter treten leichte bis mittelschwere Entzugssymptome auf. Begleit- bzw. Folgeerkrankungen werden entweder durch medikamentöse Behandlung oder Psychotherapie behandelt.

Kommentar verfassen

Symposium | Die Zivilgesellschaft der Zukunft

DIE ZIVILGESELLSCHAFT DER ZUKUNFT. Von der Akuthilfe in der Krise zur Triebfeder sozialer Innovation. Symposium im Rahmen der Ars Electronica 2020.

Kostenloses Probetraining sichern und die eigene Erfolgsgeschichte in die Hand nehmen
 VIDEO

Kostenloses Probetraining sichern und die eigene Erfolgsgeschichte in die Hand nehmen

OÖ. Seit mehr als zehn Jahren ist Clubinhaberin Isabella Kling mit ihren Mrs.Sporty Clubs aktiv. Die innovative Unternehmerin führt sechs Clubs und wurde heuer zur weltweit besten Franchisenehmerin ...

Sportverbot nach Covid-19 - durchchecken lassen verhindert Spätfolgen

OÖ. Nach einer überstandenen Coronavirus-Infektion sollte man es langsam mit dem Sport angehen. Denn das Virus greift Organe an, die beim Sport eine zentrale Bedeutung haben – vor allem die Lunge und ...

Barrierefreies Naturerlebnis im Naturpark Attersee-Traunsee

Besondere Urlauber zu Gast „Auf dem Laufsteg ins Zwetschkenreich“

Kepler Uniklinikum arbeitet als erstes Krankenhaus in Österreich mit neuer Behandlungsmethode bei Gebärmuttermyomen

LINZ. Myome sind gutartige Muskelwucherungen der Gebärmutter. Sie kommen häufig vor und entstehen bei den meisten Frauen während des gebärfähigen Alters. Als erstes Krankenhaus in Österreich bietet ...

Mrs.Sporty Linz-Zentrum: Jetzt zum kostenlosen Beratungsgespräch anmelden
 VIDEO

Mrs.Sporty Linz-Zentrum: Jetzt zum kostenlosen Beratungsgespräch anmelden

LINZ. Fitter, schlanker, vitaler, gesünder – seit 2009 können Frauen bei Mrs.Sporty Linz-Zentrum am Linzer Hauptplatz  ihre persönlichen Fitnessziele erreichen. 

Askö Schwimmklub Traun - Spitzenplätze für Nachwuchs-Sharks

Die heurigen Österreichischen Staats-, Junioren- und Nachwuchsmeisterschaften in Graz wurden nach einem speziellen Covid-Präventionskonzept des OSV durchgeführt. An der hervorragend organisierten ...

Kreativworkshops für Kids ab 7

Woraus besteht ein Computer? Wie macht man ein gutes Foto? Wie zeichnet man einen Menschen? Und welche Töne kann man mit der eigenen Stimme erzeugen? Diesen und anderen Fragen widmen sich die Organisator*innen ...