Luftgefüllte Schwimmtiere: So gefährlich sind Flamingo und Co

Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 11.07.2021 12:13 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Sie sind bunt, schauen lustig aus und wirken oftmals auf Kinder besonders anziehend – gemeint sind luftgefüllte Schwimmtiere wie Flamingo und Co, die derzeit bei Jung und Alt besonders beliebt sind. Aber Achtung – egal, ob auf dem See oder im Pool: Die aufblasbaren Objekte sind keine Schwimmhilfen und können besonders Kindern und Nichtschwimmern zum Verhängnis werden.

Bei Kindern bis zu fünf Jahren zählt Ertrinken zu den fünf häufigsten Todesursachen und sehr oft passieren solche Unfälle in privaten Pools. „Die bunten, lustigen Schwimmtiere locken vor allem kleine Kinder ins Wasser. Kinder können sich jedoch an den großen Schwimmtieren oft nicht festhalten und geraten so in lebensbedrohliche Situationen“, weiß Robert Pehn, Leiter der Unfallchirurgie im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf. Sein Appell: „Schwimmtiere nicht alleine im Wasser treiben lassen und Kinder nie aus den Augen verlieren.“

Angriffsfläche für Wind – Abtreiben droht

Vor allem in windigen Seengebieten und am Meer werden luftgefüllte Schwimmtiere und Luftmatratzen oft zur echten Gefahr. Durch ihre große Angriffsfläche können diese schnell abgetrieben werden und man gelangt anschließend aufgrund von Wind und starken Strömungen nicht mehr ans Ufer zurück. „Bei vielen Schwimmtieren wird durch die Form des Halses und Kopfes sogar eine Art Segel gebildet. Das führt dazu, dass der Wind noch mehr Angriffsfläche hat und das Schwimmtier vom Wind ,weggeweht' wird. Auch ein Sturz von Flamingo und Co ins Wasser kann bedrohlich werden – denn oftmals gelangen Kinder und schlechte Schwimmer wegen der rutschigen Oberfläche nicht mehr auf die vermeintliche Schwimmhilfe hinauf und ein Ertrinken droht“, berichtet Robert Pehn.

Lückenlose Aufsicht

Vielen Kindern fehlt aufgrund der coronabedingten Hallenbad-Schließungen in den Wintermonaten die Schwimmlehre beziehungsweise Routine. „Daher ist es umso wichtiger, dass Kinder im Wasser stets lückenlos beaufsichtigt werden. Schwimmhilfen wie ,Flügerl' und ,Scheiben' alleine bieten keinen ausreichenden Schutz vor dem Ertrinken. Schwimmtiere sind keine Schwimmhilfen“, betont Pehn.

Schwimmweste tragen

Ältere Kinder, die bereits schwimmen können, sollten daher mindestens zu zweit oder noch besser in der Gruppe bleiben. „Auch beim gemütlichen Bootsausflug auf dem See sollten Kinder und Nichtschwimmer immer eine zertifizierte Schwimmweste tragen. Denn im Gegensatz zu Spielzeug wie Schwimmreifen, Schwimmtieren, Schwimmnudeln und Luftmatratzen kann nur diese wirklich vor dem Ertrinken schützen“, mahnt Pehn. Wichtig ist, dass sie vor dem Gebrauch auf Mängel geprüft und bei verblasstem, brüchigem Material ausgetauscht wird.

Erste Hilfe: Im Notfall zählt jede Minute

Ist das Unglück trotz allem passiert, empfiehlt Robert Pehn, möglichst ruhig, aber rasch zu handeln: „Kontrollieren Sie die Lebensfunktionen und beginnen Sie sofort mit Erste-Hilfe-Maßnahmen. Führen Sie Beatmung und Herzdruckmassage bei Kindern jedoch besonders vorsichtig durch. Wählen Sie außerdem umgehend den Notruf 144, tauschen Sie die nasse Kleidung gegen eine Decke oder Aluminiumfolie, um eine Unterkühlung zu vermeiden, und folgen Sie den weiteren Anweisungen des Rettungsteams.“

Kommentar verfassen

Seɘliger Beethoven - Eine himmlische Piano-Komödie mit Roman Seeliger

So fit, dass er oder sie noch im Himmel agil ist? Das ist in der Piano-Komödie Seɘliger Beethoven neben dem Titelhelden auch Falco, Shakespeare und Einzi gelungen. Musik und Bühne haben ...

OÖBV Steyr – „Family Day“ der Bezirksfunktionärinnen und -funktionäre

Nach langen Monaten der Online-Sitzungen und einer Vielzahl an Einschränkungen im Blasmusikwesen trafen sich die Mitglieder der Bezirksleitung Steyr zu einem „Family Day“ mit ihren Familien.

Karate Sportunion Altmünster

Wir sind wieder zurück

Spendenübergabe der SOB Steyr an die Palliativstation des Pyhrn Eisenwurzen Klinikums

Es ist so einfach Menschen eine Freude zu bereiten!

Mama Blog mit Lisa Spatt: Das bisschen Haushalt...

ST. PANTALEON-ERLA. C-H-A-O-S. Schreibt sich definitiv schneller, als es sich in den Griff bekommen lässt, denn daran bin ich die letzten Wochen kläglich gescheitert. Wochen voller Unordnung, Wäscheberge ...

CBD-Edibles werden immer beliebter

CBD gibt es in Österreich erst seit einigen Jahren zu kaufen. Trotzdem erfreut sich der Extrakt aus der Hanfblüte größter Beliebtheit. Zahlreiche Blogger berichten über ihre Erfahrungen ...

Mama Blog mit Lisa Spatt: „Im Hier und Jetzt“

ST. PANTALEON-ERLA. 7 Uhr morgens, ich liege neben meinem Sohn, dessen schlafender Anblick wohl nie aufhört magisch auf mich zu wirken. Wenn ich so darüber nachdenke, kommt es generell viel zu selten ...

Askö Schwimmklub Traun auf der Erfolgswelle

Unter einem strengen Covid-Präventionskonzept und dank der Unterstützung des Badezentrums Traun konnten sich Sharks aus drei Trainingsgruppen auf verschiedene Wettkämpfe vorbereiten. Das ...