Skoda Kodiaq - den haben wir kommen sehen

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 03.03.2020 17:13 Uhr

Es war nur eine Frage der Zeit bis Skoda ein kleines SUV mit den Buchstaben K und Q im Namen auf den Markt bringt. Und hier ist er, der Skoda Kamiq. Bei manchen Tests ist die Spannung welches Auto denn da jetzt genau kommt, und wie sich das fährt, und welche Schwächen es hat, ungemein groß.Beim Skoda Kamiq hält sich diese in Grenzen, der Spannungsbogen geht eher in die Richtung „Bergdoktor“ als „Game of Thrones“. Schwächen sind Sache der Marke Skoda nicht, genau so wenig wie echte Überraschungen. Da macht der neue Kamiq keine Ausnahme, die Front mit dem schmalen und dynamisch wirkenden LED-Streifen verbuchen wir wohlwollend unter ausnahmebestätigender Regel.

Unabhängig davon drängten sich natürlich einige Fragen auf. Zum Beispiel jene nach dem Platzangebot. Die kleinen SUV´s boomen ja wie nur was, basieren zu meist auf der Plattform eines Kompaktmodelles, werben aber mit Variabilität, Abenteuer und ähnlichen Botschaften. Also haben wir uns für einen Kurzurlaub entschieden, konkret im 4-Sterne Hotel PurchasPLUS in der Thermenregion Stegersbach. Wir haben den Mut zur Faulheit, auf neudeutsch Wellness, wollen uns in Zirbenholzbetten wälzen und am Schmankerl-Frühstücksbuffet laben.

Eh klar wäre auch ein Skirurlaub eine Option gewesen, nur hat der Kamiq keinen Allrad. Klassischer City-SUV möchte man sagen. Was er hat sind tolle Platzverhältnisse. Er basiert auch auf dem Scala, der, wie man weiß, die Grenze der Kompakten ein Stück weit nach oben verschoben hat. Vier Erwachsene haben es wirklich gemütlich, auch auf der etwas längeren Anreise. Eine Überraschung gab es dann doch, der Kofferraum ist mit 400 Liter zwar recht gepäckfreundlich, aber etwas geringer dimensioniert als beim Scala.

Eine Sternstunde feiert der Kamiq beim Interieur. Bis in den letzten Winkel erfreut es mit einem klar strukturierten und reduzierten Design, feinen Materialien und ausreichend Ablagen. Es wirkt so selbstverständlich, man fragt sich, warum sich da andere Hersteller oft so schwer tun. Auch die digitalen Lösungen wissen zu überzeugen. Der mittige 9,2 Zoll-Screen und das virtuelle Cockpit sind gern genommene Ingredienzien der Moderne, nett anzusehen und unauffällig in der Bedienung. Auf langen Reisen ist das nicht hoch genug einzuschätzen. Ziel per Spracheingabe festlegen, fertig. 

Daran erkennt man schon, dass die Ausstattung „Ambition“ mit einigen fein gepreisten Extras aufgefettet wurde, was unterm Strich einen beachtlichen Umfang in Sachen Komfort und Technik zur Folge hat. Auf den ersten Blick nicht ganz so mollig wirkt der Antrieb: Dreizylinder Turbobenziner, 95 PS, 5-Gang-Handschaltung. Aber auch 175 Newtonmeter bei 2000 Umdrehungen. Recht viel besser kann man Downsizing eigentlich nicht zelebrieren. Der leicht knurrige Benziner tritt kräftig an, seine Fahrleistungen lassen nur selten den Wunsch nach der stärkeren Variante mit 115 Pferdestärken aufkommen. 

Den hohen Autobahnanteil unserer Reise in das Hotel PurchasPLUS verbrachten wir völlig zurecht überwiegend auf der linken Spur. Im hügeligen Thermenland kamen dann auch noch das sehr ausgewogen abgestimmte Fahrwerk zu seinen Ehren. Ein Universaltalent also der Skoda Kamiq, ganz genau so wie wir das erwartet haben. Als „Ambition“ starten die Preise für den Skoda Kamiq TSI bei EUR 22.360,00.

 

Was er kann:

Genauso sein wie man ihn sich vorstellt. 

 

Was er nicht kann:

Etwas total Verrücktes. 

 

Ändern würden wir:

Diesen K&Q-Zwang. Wo führt das hin? Skoda Chlodwig? 

 

Extralob gibt es:

Türkantenschutz und alle anderen „Simply Clever“-Lösungen. 

 

Daten Skoda Kamiq TSI Ambition

Motor: 3-Zylinder Turbobenziner

Leistung: 95 PS

Max. Drehmoment: 175 Nm/2000 U.min.

Testverbrauch: 6,1 Liter

Vmax: 181 km/h

0 auf 100 km/h: 11,1 Sek

Preis ab EUR 22.360,00

 

 

Shooting-Location:

Thermenhotel PuchasPLUS in Stegersbach

4-Sterne-Thermenhotel in Stegersbach – Thermenhotel PuchasPLUS. Das steirisch-burgenländische Landhausambiente unseres 4 Sterne Thermenhotels puchasPLUS Stegersbach lädt zum Verweilen ein und vermittelt das heimelige Gefühl der Wärme und Geborgenheit des österreichischen Burgenlands.

Kommentar verfassen

Golf VII: Mit Vollgas auf der Zielgeraden

Es gibt so einige Gründe warum sich der Griff zum auslaufenden VW Golf VII lohnt. Einer davon lautet TGI und ist die Erdgasvariante. Die achte Auflage des Golf ist bereits allgegenwärtig. ...

Subaru Forester goes to Stegersbach

Subaru startet mit einer neuen Motorengeneration in das Jahr 2020, wir haben uns erste Eindrücke bei Testfahrten mit dem Forester e-Boxer geholt. Unser 380 km entferntes Reiseziel war das Thermenhotel ...

CUPRA: Drifts makes you Smile

Die noch sehr junge Marke CUPRA hat einen tollen Start hingelegt. Da feiert man sich nur allzu gerne selbst, mit einer Limited Edition und einem genialen Event.

Mercedes-Benz CLA: Objektiv schön

Der neue Mercedes CLA ist weder günstig noch praktisch. Das wäre bei dem Aussehen aber auch zu viel des Guten. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, wenn dann noch Markenliebe- ...

Das BMW M8 Coupé Competition

Zukunft ist Vergangenheit: Das BMW M8 Coupé Competition ist eine seinesgleichen suchende Kombination aus genialem Supersportwagen und edlem Luxusliner.Seine einzige Schwäche ist die Zeit, in ...

Sicher in den Skiurlaub: gratis Urlaubs-Check bei Arbö

OÖ. Die eigenen vier Räder sind bei den Österreichern das mit Abstand beliebteste Reisemittel in den Ski-Urlaub. Damit bei der An- und Abreise alles glattläuft, bietet ARBÖ einen ...

Ehret die Anfänge - der neue Mazda 2

Mazda feiert 100. Geburtstag, ist in den automobilen Medien aktuell omnipräsent. Ein neues Modell jagt das Nächste, der Letzte in der Reihe ist mit dem Mazda 2 quasi der Erste.

Im Test: Rolls-Royce Cullinan

Die Frage, wann die Spitze der SUVitis erreicht ist, dürfte mit dem Rolls-Royce Cullinan beantwortet sein. Jetzt geht es „nur“ noch um Details.  Grundsätzlich sind das Besitzer eines ...