VW T-Roc Cabrio: Es lebe das Auto

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 19.10.2020 11:14 Uhr

VW als Cabrio-Marke hat eine lange Tradition. Nach dem Ende von Eos, Golf und Beetle liegt es jetzt am T-Roc, diese erfolgreich fortzusetzen. Ein SUV soll es also richten. „Was denn sonst?“ ist man geneigt zu fragen, was bei dem ganzen Trubel und dem Erfolg der SUV´s in all ihren Facetten zu einer rhetorischen Frage verkommt. 
 

Etwas Melancholie sei uns zu Beginn trotzdem gestattet, eine Welt ohne Golf Cabrio ist definitiv eine schlechtere. Ersatz zu finden ist eine schwierige Sache, ist das Sterben der vor allem leistbaren oben Offenen doch ein Massenphänomen.

Inwieweit der T-Roc hier einspringen kann hängt abgesehen von der emotionalen Komponente von der Modellwahl ab. Es gibt ihn mit zwei Motorisierungen, als 1.0 TSI Style startet er bei EUR 31.190,00. Soweit so gut leistbar.

Wir fuhren das Top-Modell, seines Zeichens der 150 PS starke 1.5 TSI samt DSG und eingekleidet im R-Design. Ab-Preis EUR 41.690,00, der sich am Ende via starker Extras wie Lederpaket, adaptiver Fahrwerksregelung und 19„-Rädern bei EUR 50.380,70 einpendelte. Sagen wir so, das T-Roc Cabrio kann auch für Golf-Fans ein erstrebenswertes Auto sein, tendenziell aber eher als junger Gebrauchter.

An Reiz und Flair wird er bis dahin wohl kaum etwas verloren haben. Eh klar erreicht der T-Roc mit Fetzendach nicht die Eleganz eines klassischen Cabrios. Gleichzeitig ist er aber auch kilometerweit vom Badewannenfeeling eines Evoque entfernt. Dafür ist er einfach zu zierlich, was sich etwas komisch anhören mag. Tatsächlich aber kauft man dem T-Toc seine Rolle als viersitziges Cabrio voll ab. Das Stoffdach steht ihm ausgezeichnet, hat es sich in neun Sekunden relativ unspektakulär nach hinten gefaltet, sieht er natürlich noch besser aus.

Die R Line-Details verleihen dem Cabrio dabei eine Schärfe, die zum Teil gar nicht notwendig wäre. Alu-Pedalerie, Sportlenkrad und Sportsitze nimmt man schon gerne, das Sportfahrwerk müsste aus unserer Sicht nicht zwingend sein. Eh klar hilft es dem T-Roc zu einer noch besseren Dynamik, maximiert sein Kurvenpotential. Es nimmt ihm dabei aber auch eine gute Spur Komfort, und Komfort ist bei Cabrio fahren so wie wir das verstehen Teil der DNA. Bedingungslose Kaufempfehlung für die R-Line demnach nur für Sportler.

Im Cabrioalltag zählt freilich die Entspanntheit der Motor-Getriebekombi weitaus mehr. Man wird diese überwiegend zu zweit genießen, je nach Frischluftbedarf mit oder ohne Windschott. Im 285 Liter fassenden Kofferraum findet alles ausreichende Platz, dank umlegbarer Umleglehnen kann man sich auch den Weg ins lange Wochenende recht gut vorstellen. Via Sprachsteuerung das Navi programmieren, die neue AC/DC-Scheibe am gekoppelten Handy streamen und 100% Cabriofeeling genießen.

 

Daten VW T-Roc R-Line TSI DSG

Motor: 4-Zylinder Turbo-Benziner

Leistung: 150 PS

Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1500 U/min

Testverbrauch: 7,2 Liter

Vmax: 205 km/h0 auf 100 km/h: 9,5 Sek

Preis ab EUR 41.690,00

 

Motorbericht by fahrfreude.cc

Der Motorblog: Es lebe das Auto!

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Peugeot 2008: Volle Hütte

Wo viel Design ist, besteht anderweitig oft ein Mangel. Sollte das eine Regel sein, dann haben wir im Peugeot 2008 die ultimative Ausnahme dazu gefunden.  Ein vermeintlich kleines Detail am Peugeot ...

Skoda Kamiq G-Tec: Die Grundsatzentscheidung

Die Erdgasoffensive aus dem Hause Wolfsburg nimmt weiter an Fahrt auf. Mit dem Skoda Kamiq G-Tec erreicht sie dabei einen vorläufigen Höhepunkt. Die Konstellation hat etwas von einer Standortbestimmung.  Ein ...

Mercedes V-Klasse: Mit Business Class ins Puradies Leogang

Die V-Klasse von Mercedes als reinen Business-Van zu bezeichnen wäre fahrlässig. Wir würden eher von einem Loft auf Rädern sprechen. Zumindest was unseren Testwagen betrifft. V 300d ...

Opel Mokka: Kein Stein auf dem Anderen

Es gibt neue Modell, die ihren Vorgänger optisch und technisch noch Luft zum Atmen lassen. Der neue Opel Mokka gehört da nicht dazu. Alleine schon das breite Motorenangebot gibt davon Zeugnis. ...

ATV- und Quad-Touren immer beliebter – Das sind die Voraussetzungen

Quad-Fahren ist ein Mordsgaudi – und zwar nicht nur in Zeiten von Corona. Da die aktuelle Krise jedoch zu individualisierten Freizeitaktivitäten drängt, eignen sich Ausflüge in kleinen ...

ÖAMTC-Winterreifentest: Gute Ergebnisse für viele Modelle

OÖ. Der ÖAMTC und seine Partner haben 15 Winterreifen für Fahrzeuge der Kompakt- und unteren Mittelklasse (Dimension 205/55 R16 91H) und 13 für SUVs und Transporter (235/55 R17 ...

Mazda MX-5: Ikone trifft Legende.

Wir haben uns für unsere Testfahrt ein besonderes Ziel im Salzkammergut ausgesucht: Das Schloss Fuschl bietet den perfekten Rahmen für unser Mazda MX-5  Shooting. Japanische Ikone trifft ...

Ford Kuga: Kein Vorteil ohne Vorteil

Ford kombiniert beim neuen Kuga EcoBlue einen sparsamen Diesel mit einem Mild-Hybriden 48-Volt-System. Mit den Folgen haben wir in der Form nicht gerechnet. Zur Senkung des Flottenverbrauches gilt die ...