Mercedes V-Klasse: Mit Business Class ins Puradies Leogang

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 29.09.2020 10:19 Uhr

Die V-Klasse von Mercedes als reinen Business-Van zu bezeichnen wäre fahrlässig. Wir würden eher von einem Loft auf Rädern sprechen. Zumindest was unseren Testwagen betrifft. V 300d lang, 4matic, 9-Gang Automatik, Exclusive-Ausstattung, Kaufpreis EUR 120.666.60 - Testfahrt in das spätsommerliche Leogang.

Geld, um welches man unter anderem zwei Basismodelle in der Kurzversion bekommen würde. Auch ein Gedanke, wobei, fahren kann man eh immer nur mit Einem. Von dem her, bei entsprechender Liquidität ruhig zur Top-Version greifen und dem Begriff von noblem Reisen eine neue Bedeutung zukommen lassen.

 

Was auf den ersten Kilometern auffällt – es gibt kein Auto in diesen Preisregionen, welches vom Umfeld so wohlwollend wahrgenommen wird. Versuch dich einmal mit einem GLE aus einer Seitenstraße in den fließenden Verkehr einzuordnen. Geht, aber erwarte dir keine Unterstützung, keine freundliche Lichthupe, keine einladenden Handzeichen. Ganz anders unsere Erfahrungen mit der V-Klasse. Die Assoziationen zu ihr dürften durch die Bank positiv besetzt sein. Etwas im Sinne von freundlichen und kompetenten Handwerkern am Weg zu einem Termin oder eine Vorzeigefamilie unterwegs Richtung nachhaltigem Urlaub im Grünen.

Raumtechnisch ist alles vorstellbar. Die 6-Sitzer Variante kommt auf sagenhafte 1.030 Liter Kofferraumvolumen. Aber nicht, dass es auf den Stühlen eng oder gar unkomfortabel wäre. Genau das Gegenteil ist der Fall, allesamt sind sie in feinem Leder gehalten und voll klimatisiert. Das macht den Ausbau zwar beschwerlicher, aber was die Bandscheiben dabei vielleicht leiden steht in keiner Relation zur völligen Beschwerdefreiheit selbst nach stundenlangen Fahrten.

 

Wo man am Ende aussteigt, verkommt fast zur Nebensache. Es wird wohl relativ weit weg sein, denn der 239 PS starke Turbodiesel des V300 d geht äußerst lässig zu Werke. Massive 500 Newtonmeter drücken bei 1.600 Umdrehungen ordentlich drauf. Das verhilft zu beachtlichen Sprintwerten, in 8,6 Sekunden knackt der Benz die 100er Marke. Noch beeindruckender ist die Symbiose aus Antrieb und perfekt arbeitender 9-Gang-Automatik. Die Elastizität begeistert, die Schaltvorgänge finden unter der Wahrnehmungsgrenze statt. All das hat auch Einfluss auf den Verbrauch, bescheidene 8,4 Liter verließen alle 100 Kilometer den Tank.

 

Wenn man da so thront und fährt und sich nicht denkt, vergisst man beinahe die schiere Masse, welche man mit einer fast schon frivolen Leichtigkeit bewegt. Gott sei Dank gibt es noch Kurven, die einen wieder zurück auf den Boden holen. Obwohl auch hier die V-Klasse mit einer beachtlichen Wendigkeit zu gefallen weiß. Das können manch große SUV auch nicht besser, zumal der V 300d serienmäßig den 4Matic Allradantrieb sein Eigen nennen darf.

 

Der Platz hinterm Lenkrad festigt den Eindruck der „So groß ist die gar nicht“ – V-Klasse. Edel angerichtet und perfekt verarbeitet glänzt das Interieur mit Limousinenfeeling. Nur wer die neuesten Benz von innen kennt, wird den Touchscreen und die analogen Armaturen als zweitneuesten Stand entlarven. Für sich betrachtet ist das alles aber klassisch Mercedes im besten Wortsinn und, unter uns gesagt, leichter zu bedienen als das neue Zeug.

 

 

Was er kann:Luxus. Klimatisierte Becherhalter als Beispiel.

 

Was er nicht kann:Wir können uns ihn nicht vor einem Baumarkt vorstellen.

 

Ändern würden wir:Für die private Nutzung sind sechs Einzelsitze nicht die 1. Wahl.

 

Extralob gibt es für:AMG-Line in einem Business-Van.

 

 

Daten Mercedes V-Klasse 300d 4matic Automatik

Motor: 4-Zylinder Turbo-Diesel

Leistung: 239 PS

Max. Drehmoment: 500 Nm bei 1600 U/min

Testverbrauch: 8,4 Liter

Vmax: 214 km/h0 auf 100 km/h: 8,6 Sek

Preis ab EUR 120.666,60

 

Shooting-Location:

Hotel & Chalets Puradies - Reisezeit im Salzburger Land

Ein Chalet für 6 Personen? Gerne! Der ideale Rückzugsort für jeden Gast - privat & sicher. Exklusive Chalets mit Hotelanbindung, 4* S Service und top Möglichkeiten. Hier entdecken! 400 km Bergwanderwege. Exklusive Chalets. Über 90 m² Bibliothek. Design-Bar Freiraum.

 

Autotest by fahrfreude.cc

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Opel Mokka: Kein Stein auf dem Anderen

Es gibt neue Modell, die ihren Vorgänger optisch und technisch noch Luft zum Atmen lassen. Der neue Opel Mokka gehört da nicht dazu. Alleine schon das breite Motorenangebot gibt davon Zeugnis. ...

ATV- und Quad-Touren immer beliebter – Das sind die Voraussetzungen

Quad-Fahren ist ein Mordsgaudi – und zwar nicht nur in Zeiten von Corona. Da die aktuelle Krise jedoch zu individualisierten Freizeitaktivitäten drängt, eignen sich Ausflüge in kleinen ...

ÖAMTC-Winterreifentest: Gute Ergebnisse für viele Modelle

OÖ. Der ÖAMTC und seine Partner haben 15 Winterreifen für Fahrzeuge der Kompakt- und unteren Mittelklasse (Dimension 205/55 R16 91H) und 13 für SUVs und Transporter (235/55 R17 ...

Mazda MX-5: Ikone trifft Legende.

Wir haben uns für unsere Testfahrt ein besonderes Ziel im Salzkammergut ausgesucht: Das Schloss Fuschl bietet den perfekten Rahmen für unser Mazda MX-5  Shooting. Japanische Ikone trifft ...

Ford Kuga: Kein Vorteil ohne Vorteil

Ford kombiniert beim neuen Kuga EcoBlue einen sparsamen Diesel mit einem Mild-Hybriden 48-Volt-System. Mit den Folgen haben wir in der Form nicht gerechnet. Zur Senkung des Flottenverbrauches gilt die ...

Aufruf zur Mithilfe beim Repair Cafè in Traun

Es gibt News vom Repair Cafè in Traun! Da sich  in den letzten Monaten viele defekte Geräte angesammelt haben und wir eine Vielzahl an Anrufen bekommen haben, denken wir unter Einhaltung ...

16.274 Handy am Steuer-Lenker erwischt – dreimal mehr als Alko-Lenker

OÖ. Im Vorjahr hat die Exekutive in Oberösterreich 16.274 Lenker beim Handy-Telefonieren am Steuer erwischt, das sind dreimal mehr als Alko-Lenker (5.040). Wer mit dem Handy am Ohr telefoniert, reagiert ...

Tesla Model 3 Long Range: Challenge accepted.

Die deutsche Premiumphalanx hat in seltener Einigkeit zum Halali auf den Elektropionier Tesla geblasen. Sollen sie ruhig. Zuletzt schickte sich Porsche mit dem Taycan an, den Kaliforniern die Show zu stehlen. ...