Peugeot 2008: Volle Hütte

MrMrsPorter.com Travelblog MrMrsPorter.com Travelblog, Tips Redaktion, 17.10.2020 10:48 Uhr

Wo viel Design ist, besteht anderweitig oft ein Mangel. Sollte das eine Regel sein, dann haben wir im Peugeot 2008 die ultimative Ausnahme dazu gefunden.  Ein vermeintlich kleines Detail am Peugeot 2008 schafft ein ziemlich klares Bild wohin die Reise geht. Die auffällige Metalliclackierung „Fusion Orange“ ist serienmäßig, umgekehrt finden sich Standardfarben wie Weiß und Grau in der Aufpreisliste. Der Franzose will nicht nur gesehen werden, er will wahrgenommen und verinnerlicht werden. Und das tut er auf ganzer Linie, die auffällige Lackierung ist in dem Kontext quasi die finale Absicherung.

Es tut sich aber auch sonst derart viel, dass sich tatsächlich ein nicht gekanntes Aufmerksamkeitslevel für ein Kompakt-SUV einstellt. Die Kunst liegt beim 2008 darin, dass die Implementierung vieler visueller High-lights zu einem großen Ganzen führen. Manche Konkurrenten haben markante Front-LED´s, manche am Heck, andere wieder farbliche Details oder schicke Felgen. Der Peugeot in der GT-Line hat alles zusammen. Müssten wir uns auf ein besonderes Merkmal festlegen, dann wäre das wohl die Säbelzahntigeroptik der LED´s an der Front.

 

Nicht nur aus subjektiver Betrachtungsweise, denn objektiv gesehen verhilft sie dem 2008 zu einem nicht standestypischen Überholprestige. Wer da aller freiwillig die linke Spur geräumt hat, war so nicht absehbar. Aber gut nutzbar, denn unser Testwagen wurde vom BlueHDI 130 EAT8, seines Zeichens 130 PS starker Top-Diesel samt 8-Gang-Automatik, angetrieben. Ein molliges Kraftwerk, dass mit zierlichen 1.235 Kilogramm Leergewicht nur allzu leichtes Spiel hat.

 

Das merkt man in allen Lebenslagen, egal ob Antritt oder Elastizität, ein Tritt auf das Gaspedal hat stets das Prinzip Ursache-Wirkung zur Folge. Die Kombination aus potentem Diesel und geschmeidiger 8-Gang-Automatik hebt den Peugeot neuerlich aus dem Segment der typischen Kompakt-SUV´s hervor. Der Antriebskomfort würde auch einer Klasse höher gut stehen, lediglich beim Verbrauch orientiert sich der 2008 mit 5,7 Litern im Schnitt dann doch lieber an seinem direkten Umfeld.

 

Um es beim Interieur auch gleich wieder zu verlassen. Die Franzosen verstehen sich als Vorreiter was die Digitalisierung betrifft und ziehen das konsequent bei allen Modellen durch. Dementsprechend empfängt der Peugeot sein Publikum mit einem digitalisieren Cockpit samt originellen wie hilfreichen 3D-Anzeigen. Ihnen zur Seite steht ein 10-Zoll großer Touchscreen, unter dem wiederum eine Leiste mit Kippschaltern und Soft-Touch-Tasten zur Direktwahl für die wichtigsten Einstellungen liegt.

 

Erster Eindruck: Eher für die Generation Smartphone als für die Generation Wählscheibe. Zweiter Eindruck: Sieht komplizierter aus als es ist.Dritter Eindruck: Alles gut. Ein ähnlicher Prozess war in Sachen kleines Lenkrad zu beobachten. Final betrachtet passt es ganz exquisit zum kräftigen Motor, zu dem ist es dank nur weniger Bedieneinheiten auch schöner wie manch zugepflastertes Modell.

 

Unser Proband war anderweitig zugepflastert, der nicht zimperliche Kaufpreis von EUR 39.078,40 lässt erahnen warum. Extras wie 3D-Navi, Panorama-Glasschiebedach, Sound System, 360° Grad Kamera und die Assistenzpakete „Drive Assist“ und „Park Assist“ sind aber auch verlockend günstig, einen Verzicht sollte man sich gut überlegen. So wegen voller Hütte und so.

 

 

Was er kann: Die sportlichen Details der GT-Line fesch in Szene setzen.

 

Was er nicht kann: Einheitsbrei. 

 

Ändern würden wir: Die Scheibenwischerautomatik feinjustieren.   

 

Extralob gibt es: Für den sauberen, kraftvollen und leisen Diesel. 

 

 

Daten Peugeot 2008 BlueHDI GT-Line 130 EAT8

Motor: 4-Zylinder Turbodiesel

Leistung:  130 PS

Max. Drehmoment: 300 Nm/1750 U.min.

Testverbrauch: 5,7 Liter

Vmax: 195 km/h

0 auf 100 km/h: 9,3 Sek

Preis ab EUR 34.060,00

 

Fahrbericht by fahrfreude.cc

Motorblog – Es lebe das Auto

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Skoda Kamiq G-Tec: Die Grundsatzentscheidung

Die Erdgasoffensive aus dem Hause Wolfsburg nimmt weiter an Fahrt auf. Mit dem Skoda Kamiq G-Tec erreicht sie dabei einen vorläufigen Höhepunkt. Die Konstellation hat etwas von einer Standortbestimmung.  Ein ...

Mercedes V-Klasse: Mit Business Class ins Puradies Leogang

Die V-Klasse von Mercedes als reinen Business-Van zu bezeichnen wäre fahrlässig. Wir würden eher von einem Loft auf Rädern sprechen. Zumindest was unseren Testwagen betrifft. V 300d ...

Opel Mokka: Kein Stein auf dem Anderen

Es gibt neue Modell, die ihren Vorgänger optisch und technisch noch Luft zum Atmen lassen. Der neue Opel Mokka gehört da nicht dazu. Alleine schon das breite Motorenangebot gibt davon Zeugnis. ...

ATV- und Quad-Touren immer beliebter – Das sind die Voraussetzungen

Quad-Fahren ist ein Mordsgaudi – und zwar nicht nur in Zeiten von Corona. Da die aktuelle Krise jedoch zu individualisierten Freizeitaktivitäten drängt, eignen sich Ausflüge in kleinen ...

ÖAMTC-Winterreifentest: Gute Ergebnisse für viele Modelle

OÖ. Der ÖAMTC und seine Partner haben 15 Winterreifen für Fahrzeuge der Kompakt- und unteren Mittelklasse (Dimension 205/55 R16 91H) und 13 für SUVs und Transporter (235/55 R17 ...

Mazda MX-5: Ikone trifft Legende.

Wir haben uns für unsere Testfahrt ein besonderes Ziel im Salzkammergut ausgesucht: Das Schloss Fuschl bietet den perfekten Rahmen für unser Mazda MX-5  Shooting. Japanische Ikone trifft ...

Ford Kuga: Kein Vorteil ohne Vorteil

Ford kombiniert beim neuen Kuga EcoBlue einen sparsamen Diesel mit einem Mild-Hybriden 48-Volt-System. Mit den Folgen haben wir in der Form nicht gerechnet. Zur Senkung des Flottenverbrauches gilt die ...

Aufruf zur Mithilfe beim Repair Cafè in Traun

Es gibt News vom Repair Cafè in Traun! Da sich  in den letzten Monaten viele defekte Geräte angesammelt haben und wir eine Vielzahl an Anrufen bekommen haben, denken wir unter Einhaltung ...