Hommage an Österreich

Ella Regenfelder Ella Regenfelder, Tips Jugendredaktion, 02.09.2016 09:52 Uhr

Santorini, Pula, Bibione, Griechenland, Kroatien, Italien und so weiter. Unsere Reiseziele befinden sich oft tausende Kilometer weit weg. Aber wieso nicht Österreich? Kann denn ein Urlaub im Heimatland überhaupt etwas?

Kurz gesagt: Oben genannte Orte können im Endeffekt nicht mehr bieten. Durch das Anpreisen der südlichen Länder wird zu oft die Schönheit des eigenen Landes vergessen. Bestes Beispiel dafür sind die österreichischen Alpen.

Anstatt unter praller Sonneinstrahlung am Strand die Hitze zu verwünschen, kann man im österreichischen Zillertal so richtig entspannen. Zwischen Gebirgsbächen, Gesteinen, Kühen und Wäldern können Körper und Geist zur Ruhe kommen. Für die Aktiv-Urlauber gibt es die Möglichkeit der Bergläufe und Mountainbiketouren, für die Wanderer stehen wunderschöne Wandertouren zur Verfügung. Es ist möglich, zu entspannen. Sich vom Alltag zu trennen und mal wirklich tief ein- und wieder ausatmen zu können.

Auch für die Allergiker gibt's in der Nähe ein Extra-Schmankerl: Die Krimmler Wasserfälle. Als die größten Wasserfälle Europas (380m Fallhöhe) ziehen sie jährlich große Anzahlen an Besuchern an. Und dies zu recht. Denn die negativ geladenen Ionen des Sprühnebels bewirken eindeutig Gutes. Eine Studie mit 54 Kindern bewies, dass der Aufenthalt an den Krimmler Wasserfällen eine positive Wirkung auf den Organismus hat. (Quelle: http://www.hohe-tauern-health.at/) Natürlich bieten die Wasserfälle auch einen wunderschönen Ausblick auf umliegende Ortschaften, Täler und Berge. Zudem sind die Wege gefestigt und somit kinder- und familienfreundlich.

Allgemein wird in der Region Zillertal viel Wert auf Vielseitigkeit und Familie gelegt. Es gibt sowohl kindertaugliche Wanderstrecken und Nordic-Walking-Touren, als auch mehrtägige Wanderrouten, die beinahe schon als Klettersteige eingeteilt werden könnten. Apropos Klettersteige und Extremsportarten: Auch Paragleiten, Rafting und Canoying gehören zu beliebten Zillertaler Aktivitäten.

Zudem gilt hier ein sehr ungewöhnliches Recht: Das Blumenbesuchsrecht. Klingt schräg. Hat aber auch eine Bedeutung. Kühe dürfen hier in den Sommermonaten frei weiden. Sprich es kann passieren, dass plötzlich hinter der nächsten Kurve eine Kuh auf der Straße steht und gemütlich Blumen aus dem Garten frisst. Wer das mal sehen will, muss unbedingt in's Zillertal.

Können all dies Griechenland, Türkei und Kroatien bieten? Sicherlich nicht. Daheim ist's halt doch am schönsten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Drushba!- Freundschaft! Eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn

Sieben Tage, 120 Bahnhöfe und 9288km. Jugendredakteurin Lisa Hackl ist auf der längsten Eisenbahnstrecke der Welt gereist.  

Paris - Traumstadt nicht nur für Verliebte

7 Uhr. Die ersten Sonnenstrahlen des Tages tauchen Sacré-Cœur in ein besonders Licht, das mit Worten kaum zu beschreiben ist. Das Weiß der Kirche passt irgendwie nicht ganz in das Bild ...

Erlebnisreicher Familienurlaub im Trattlerhof

An einem Juni-Wochenende sind wir mit dem neuen BMW X4 M40i über einige Passstraßen ins frühsommerliche Bad Kleinkirchheim gekommen, um ein paar Tage Auszeit gemeinsam mit der Familie zu ...

Kempinski Adriatic buchen und gratis BMW Cabrio fahren

Dieses tolle Service von BMW und Kempinski Hotels nennt sich BMW COAST DRIVE. Erleben Sie jetzt die schönsten Seiten Istriens am Steuer eines offenen BMW 4 Cabrio.

Fernweh? Die 30 aufregendsten (Shopping-)Hotspots im ultimativen Ranking

Ob für einen längeren Urlaub oder für einen Kurztrip, die Auswahl der Reise in die nächste Metropole fällt oft nicht leicht. Für viele junge Leute geht Reisen häufig ...

MMM Corones: Südtirols höchstes Museum ist „im“ Kronplatz

Reinhold Messners im Jahr 2015 eröffnete Museum könnte man beschreiben als Museum im Berggipfel. Dafür hat Stararchitektin Zaha Hadid den Fels aushöhlen lassen. Es war eines ihrer letzten ...

Fattoria La Vialla: Die „echte“ Toskana schmecken und erleben

Olivenöl, Chianti, Vin Santo, Cantucci, Sugo und Pasta: Die Fattoria La Vialla produziert alles biodynamisch – und das seit 1978.

„Il Pane toscano“-Rezept von der Fattoria La Vialla

Das Rezept für das typische Brot aus der Toskana. Von Francesco, dem Bäcker der Fattoria La Vialla.