„Unkraut“ auf dem Speiseplan: Kochen mit Kräutern

Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 05.05.2018 12:04 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Jeder kennt sie, viele ignorieren sie, manche bekämpfen sie – aber nur wenige essen sie: die Wildkräuter, die auf den Wiesen und Wäldern vor unserer Haustüre wachsen. Eigentlich schade, denn die Kräuter sind kostenlose Qualitätsprodukte der Natur.  

Das wilde Grün trumpft mit einem hohen Anteil an Chlorophyll, wertvollen Bitterstoffen und sekundären Pflanzeninhaltsstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen auf. Nahezu alle Wildkräuter besitzen auch eine medizinische Wirkung. Heilkräuter wie beispielsweise Schafgarbe, Quendel, Beinwell, Johanniskraut, Brennnessel und Gundermann waren lange Zeit die „“Apotheke der Menschen„. Grünpflanzen sind auch eine hervorragende Nährstoffquelle für Magnesium. Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe wirken im Körper pharmakologisch, sie senken das Krebsrisiko, schützen die Zellen vor freien Radikalen oder wirken cholesterinsenkend.

Sammeln der Kräuter

Es sollten nur Wildpflanzen gesammelt werden, die man sicher kennt. Tipp: Nicht auf Viehweiden, neben stark befahrenen Straßen oder auf klassischen “Hundestrecken„ sammeln. Kräuter mögen es luftig, deshalb am besten in Körben sammeln und transportieren. Die Kräuter sollten so frisch wie möglich verarbeitet werden, um wertvolle Inhaltsstoffe und Aromen zu erhalten. Auch ein zu langes Mitkochen in Speisen sollte vermieden werden. Kräuterüberschüsse lassen sich in ein feuchtes Tuch gewickelt oder in verschlossenen Plastiksackerln oder -dosen im Kühlschrank bis zu drei Tage lagern. Überschüsse kann man gut einfrieren oder trocknen.

Kochen mit Wildkräutern

Ein Kochkurs (für Erwachsene) findet am Samstag, 19. Mai, von 9.30 bis 12.30 Uhr in der Lehrküche der Bezirksbauernkammer Kirchdorf mit Seminarbäuerin und Kräuterpädagogin Heidi Grabner aus Hinterstoder statt. Anmeldung beim LFI, Tel.: 050/6902-1500 bis spätestens Mittwoch, 9. Mai.

Rezepttipp mit Wildkräutern

von Romana Schneider

Löwenzahnzungen

Zutaten:

100 g Butter, 80 g Rohzucker, 3 EL Löwenzahnhonig, 1 Ei, Prise Salz, 250 g Mehl (Dinkelfeinmehl oder glattes Mehl), 1/2 TL Weinsteinbackpulver, 2 bis 3 EL ausgezupfte Löwenzahnblüten

Zubereitung:

Weiche Butter mit Zucker, Löwenzahnhonig, Ei und Salz gut schaumig rühren. Das Mehl und die Blüten unterrühren. Den Rührteig in einen Dressiersack mit glatter Tülle füllen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech kleine Stangerl (wie Biskotten) spritzen. Bei 220 °C etwa sechs bis acht Minuten hellbraun backen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Rhabarber Streuselkuchen

Lange hab ich gewartet, Sehnsüchtig darauf den ersten Rhabarber aus Österreich zu holen und Kuchen damit zu machen. Nun mein erstes Rhabarberrezept heuer, einen Rhabarber Streuselkuchen.

In 80 Tagen um die kulinarische Welt – Indonesien - Teil 3

Wir bleiben auch diese Woche in Asien, denn bei mir geht die Reise heute nach Indonesien - nicht zum ersten Mal auf diesem Blog. Bereits vor zwei Jahren, habe ich das Rezept für die beste Erdnusssauce ...

Sauerrahm-Dip
 VIDEO

Sauerrahm-Dip

Mit Süßkartoffeln Fries ein kulinarischer Gaumenschmaus.

Guacamole

Perfekter Dip für Grill- und Filmabende.

Germteig-Zimptzopf

Für alle Schleckermäulchen und Zimtliebhaber.

Köstliches Rosenblüten-Porridge

Haferflocken sind sehr gesund und sollten in keinem Ernährungsplan fehlen. Besonders für den Muskelaufbau bieten Haferflocken viele Vorteile, die du unbedingt nützen solltest! Haferflocken ...

Spargelcremesuppe mit Brennnessel und Blütendeko

Endlich ist die Spargelzeit da. Ich liebe Spargel. Mir ist besonders wichtig dass er aus Österreich kommt und keine weiten Wege zu mir in die Küche hat. So hab ich ihn letztens bei uns am Wochenmarkt ...

Kaspressknödelsuppe

Kaspressknödelsuppe